Ein meisterhaftes Spin-off von Ip Man 3, das sich mit der Figur des Cheung Tin-Chi beschäftigt.

Kinostart: 09.05.2019

Die Handlung von Master Z: The IP Man Legacy

Nach der Niederlage gegen seinen einstigen Meister Ip Man hat Cheung Tin-Chi beschlossen, ein Leben ohne den Kampfsport zu führen und sich völlig seiner kleinen Familie zu widmen. Zusammen mit seiner Frau und ihrem gemeinsamen Sohn führt er ein einfaches, beschauliches Leben in einem kleinen Eigenheim.

Das besinnliche Leben ist jedoch nicht von langer Dauer, denn schon bald legt sich Tin-Chi während seines Aushilfsjobs mit der örtlichen Triade an, welche daraufhin sein Haus in Brand setzt. Tin Chi bleibt nichts anderes übrig, als die Flucht zu ergreifen und in der nächstbesten Bar Schutz zu suchen, wo er auf den Barbetreiber Chiu Kam Fu und dessen Schwester Julia trifft.

Die drei werden schnell Freunde, doch die Triade ist bereits dabei ihr Drogengeschäft weiter auszubauen und kommt somit der Bar und Tin-Chis neuen Freunden gefährlich nahe. Er setzt nun alles daran, die Kriminellen von ihrem weiteren Vorhaben abzuhalten. Jedoch hat er die Rechnung ohne den blutrünstigen Drogenbaron Davidson gemacht, der alles andere als begeistert davon ist, dass sich Tin-Chi in seine Angelegenheiten einmischt.

Wird Tin-Chi es schaffen, den körperlich deutlich überlegenen Baron zu eliminieren?

Master Z: The IP Man Legacy - Ausführliche Kritik

Mit „Master Z: The Ip Man Legacy“ kommt erstmals ein Spin-off der beliebten Martial Arts Filmreihe „Ip Man“ in die Kinos, das den Zuschauern nicht nur ordentlich einheizen, sondern auch die Wartezeit auf den mittlerweile vierten „Ip Man“-Teil versüßen sollte.

Dieses Unterfangen ist den Machern auch wirklich gut gelungen, denn in Sachen Action steht „Master Z: The Ip Man Legacy“ dem Original in nichts nach. Für die Inszenierung war dieses Mal aber nicht „Ip Man“-Schöpfer Wilson Yip zuständig, sondern Regiedebütant Woo-Ping Yuen, der den Martial Arts-Experten vor allem als legendärer Kampfchoreograph bekannt sein dürfte. Schließlich hat Yuen schon die Kampfszenen in „Ip Man 3“, der „Matrix“-Trilogie und Quentin Tarantinos Meisterwerk „Kill Bill“ mit dem gewissen Etwas aufgepeppt.

Darüber hinaus hat das Spin-off „Master Z: The Ip Man Legacy“ ein wahrlich großartiges Starensemble zu bieten. So sind neben den namhaften einheimischen Darstellern Jin Zhang, Yang Liu Chun und Michelle Yeoh auch der muskulöse Hüne Dave Bautista und Thai-Superstar Tony Jaa, wenn auch nur als Cameo, zu sehen.

Die Story mag vielleicht etwas dünn angesiedelt sein, doch dafür besticht „Master Z: The Ip Man Legacy“ durch die bombastischen Kampfszenen und den äußerst beeindruckenden Cast.

Extras

Was für ein Duell: Max Zhang gegen Dave Bautista _ Copyright: KSM Film

“Master Z: The Ip Man Legacy” - Unser Heimkino-Tipp

Marvel-Star Dave Bautista wird im ersten Spin-Off des erfolgreichsten Martial-Arts-Franchises der letzten Jahre zur harten Probe für Ip Mans ehemaligen Rivalen.

Wertung Questions?

FilmRanking: 1756 >99

Filmwertung

Redaktion
-
User
3.7
Deine Wertung

Action

Red.
-
User
2.5
Deine Wertung

Humor

Red.
-
User
2.5
Deine Wertung

Gefühl

Red.
-
User
4.3
Deine Wertung

Spannung

Red.
-
User
4.7
Deine Wertung

Anspruch

Red.
-
User
3.5
Deine Wertung

Info

  • FSK ab 16 freigegeben

FSK: ab 16

Kinostart: 09.05.2019

Genre:

Originaltitel: Master Z: The IP Man Legacy