Sensationeller Futur-Actioner von den Brüdern Wachowski, der mit unglaublichen Spezialeffekten und einer cleveren Geschichte aufwartet.

Kinostart: 17.06.1999

Keanu Reeves

Keanu Reeves
als Thomas "Neo" Anderson

Carrie-Anne Moss

Carrie-Anne Moss
als Trinity

Laurence Fishburne

Laurence Fishburne
als Morpheus

Joe Pantoliano
als Cypher

Hugo Weaving
als Agent Smith

Belinda McClory
als Switch

Julian Arahanga
als Apoc

Marcus Chong
als Tank

Robert Taylor
als Agent Jones

Matt Doran
als Mouse

Paul Goddard
als Agent Brown

Anthony Ray Parker
als Dozer

Handlung

Auf seinen Streifzügen durch das Internet macht Hacker Neo (Keanu Reeves) die Bekanntschaft des geheimnisvollen Morpheus (Laurence Fishburne). Der offenbart ihm, dass die Realität längst von Maschinen beherrscht wird und die Menschen eigentlich im permanenten Dämmerschlaf ruhen - lebendig gelassen nur mehr als Bioenergie-Lieferanten der umgebenden Matrix. Er, Neo, aber sei auserwählt, die Menschheit zu befreien. Als Neo erkennt, dass Morpheus Recht hat, stellt er sich seiner Aufgabe.

Inhaltlich wie handwerklich richtungsweisendes SF-Epos von den Gebrüdern Wachowski. Anlässlich des Starts der Fortsetzung kommt die Eröffnung der insgesamt als Trilogie angelegten Story noch einmal in die Kinos.

Der Computerhacker Neo wird von der Rebellin Trinity in die Untergrundgruppe von Morpheus geschleust, die um das Überleben einer von Maschinen versklavten Menschheit kämpft. Weil den Menschen eine computergenerierte Illusion ihrer Realität vorgespiegelt wird, wehren sie sich nicht. Diese artifizielle Matrix kann nur von einem Auserwählten zerstört werden, den Morpheus in Neo gefunden zu haben glaubt.

Bei einem seiner Routine-Streifzüge durch das Cyberspace lernt der Computer-Experte Neo den geheimnisvollen Morpheus kennen. Der erzählt ihm, daß eigentlich Machinenwesen die Realität beherrschen - und daß die Menschen in Wahrheit nichts anderes als Energielieferanten in der von diesen Machthabern geschaffenen Welt seien. Zudem wäre er, Neo, auserwählt, die Menschheit aus dieser falschen Wirklichkeit, der "Matrix", zu befreien. All diese Behauptungen kann Morpheus eindrucksvoll beweisen - und so stellt sich Neo der titanischen Aufgabe...

Computer-Experte Neo steht vor der Aufgabe, die Menschen aus der von Maschinenwesen beherrschten, falschen Wirklichkeit - der "Matrix" - zu befreien. Visuell berauschendes Sci-Fi-Abenteuer, in dem die Wachowski-Brüder Unterhaltung und Anspruch in Einklang bringen und ein faszinierend-düsteres Weltbild präsentieren.

Kritik

Was "Mortal Kombat" vor vier Jahren für das Subgenre der Videospieladaption darstellte, ist nun "Matrix" für den futuristischen Computerthriller: der erste durchschlagende Erfolg für das jeweilige Genre. Sensationelle 37 Mio. Dollar betrugen die Fünf-Tage-Einnahmen für den visuell sensationell realisierten Science-fiction-Knaller der Wachowski-Brüder, die mit dem Neonoir-Krimi "Bound" ein fesselndes Debüt ablieferten. Furiose Kungfu-Fighting-Sequenzen, die mit Hilfe innovativer Spezialeffekte in bislang unbegangenes Actionterritorium vordringen, lassen Hauptdarsteller Keanu Reeves im apokalyptischen Endzeitkampf zwischen Mensch und Maschine im besten muskelgestählten Kickass-Macho-Licht dastehen. Bei Warner kommt ebenfalls Freude auf, da nach "Reine Nervensache" bereits der zweite Überflieger in diesem Jahr vermeldet werden kann.

Computertechnik und Comicmentalität sind der Treibstoff für das fantasievolle Drehbuch der Wachowskis. Für ihre deprimierende Orwell-Zukunftsvision lassen sie sich gerne wie von einem mit Hilfe einer Suchmaschine scheinbar chaotisch zusammengesuchten Referenzenpool beieinflussen. Ihre Zitate beziehen sie aus so diversen Quellen wie der Bibel, östlichen Glaubensphilosophien, Lewis Carrolls "Alice im Wunderland", Geschichten renommierter Sci-fi-Autoren wie Philip K. Dick, Stanislaw Lem und H.P. Lovecraft - selbst Jules Vernes "20000 Meilen unter dem Meer" wird verarbeitet. Die filmischen Inspirationen reichen von "Invasion der Körperfresser", "2001", "Terminator", "Alien", "Total Recall", "Star Trek", bis hin neuerer Genreware wie "Strange Days", "Virtuality" und vor allem "Dark City" - um damit nur einige zu nennen.

Eröffnet wird das Action-Schnellfeuergefecht mit einer atemberaubenden Kampfsequenz, in der die androgyn-schöne Rebellin Trinity (Carrie-Anne Moss im erotischen Lackleder-Look könnte glatt als Reeves' weiblicher Zwilling durchgehen) nur knapp roboterhaften "Men In Black" entkommen kann. Sie gehört einer Untergrundgruppe unter der Leitung des "gefährlichsten Mannes der Welt" Morpheus (Laurence Fishburne) an, die für das Überleben der Menschheit kämpft. Ihre Opponenten sind intelligente Maschinen, die Menschen in riesigen Zuchtanlagen wie Tiere halten, um ihre Energie zu "ernten". Ihren Opfern ist dies jedoch nicht bewußt, da ihnen eine computergenerierte Illusion ihrer Realität vorgegaukelt wird. Diese artifizielle Matrix kann nur von einem prophetisch angekündigten Auserwählten zerstört werden. Bei dieser Messiasfigur handelt es sich um den nichtsahnenden Computerhacker Neo, der sich seiner Gabe erst sicher werden muß.

Die Protagonisten trainierten sechs Monate mit dem Hongkong-Stuntspezialisten Yuen Wu Ping, eine harte Schule, die sich ausgezahlt hat. Mit Drahtseiltechnik wurden physikalische Gesetze außer Kraft setzende Bewegungsabläufe kreiert, die in "bullet-time" (mit Hilfe von Computertechnik wird das Äquivalent von bis zu 12.000 Aufnahmen pro Sekunde erzeugt) von Kamera-As Bill Pope fotografiert wurden. Das Ergebnis kann mit der Action japanischer Anime verglichen werden, in die sich wahrhafte Munitionsmahlströme im Stile eines John Woo ergießen. Der zuletzt glücklose Keanu Reeves überzeugt mit einer konzentrierten Schauspielleistung, in die er Elemente seiner Darstellungen in "Speed", "Vernetzt - Johnny Mnemonic" und "Little Buddha" einfließen lassen kann. Produzent Joel Silver jedenfalls wußte, was er meinte, als er während der Showest erklärte, daß er sich sicher wäre, den Superhit des Jahres hergestellt zu haben, wenn 1999 nicht auch das Jahr von "Star Wars - Episode 1" wäre. Dem ist nichts hinzuzufügen. ara.

Wertung Questions?

FilmRanking: 2192 >99

Filmwertung

Redaktion
-
User
5
Deine Wertung

Action

Red.
-
User
5
Deine Wertung

Humor

Red.
-
User
1
Deine Wertung

Gefühl

Red.
-
User
1
Deine Wertung

Spannung

Red.
-
User
4
Deine Wertung

Anspruch

Red.
-
User
4
Deine Wertung

Info

  • FSK ab 16 freigegeben

FSK: ab 16

Kinostart: 17.06.1999

USA 1999

Länge: 2 h 16 min

Genre: Sci-Fi

Originaltitel: The Matrix

Regie: Andy Wachowski, Lana Wachowski

Drehbuch: Andy Wachowski, Lana Wachowski

Musik: Don Davis

Produktion: Joel Silver, Andy Wachowski, Lana Wachowski

Kostüme: Kym Barrett

Kamera: Bill Pope

Effekte: John Gaeta, Janek Sirrs, Steve Courtley, Jon Thum, Matthew Ferro

Schnitt: Zach Staenberg

Ausstattung: Owen Paterson, Hugh Bateup, Michelle McGahey

Ticker

Kino&Co Newsletter

Hol' dir jetzt den KINO&CO Newsletter!
Der schnelle Überblick über unsere Blockbuster und Top-Gewinnaktionen der Woche.