Zweite Fortsetzung des Blockbusters "Die Mumie", die ihren Helden Rick O'Connell auf ein episches Abenteuer in China schickt, wo er den von den Toten auferstandenen Han bekämpfen muss.

Kinostart: 07.08.2008

Brendan Fraser

Brendan Fraser
als Rick O'Connell

Maria Bello

Maria Bello
als Evelyn O'Connell

Jet Li

Jet Li
als Drachenkaiser

John Hannah
als Jonathan Carnahan

Russell Wong
als Ming Guo

Liam Cunningham
als Maguire

Michelle Yeoh
als Zi Yuan

Luke Ford
als Alex O'Connell

Isabella Leong
als Lin

Die Handlung von Die Mumie: Das Grabmal des Drachenkaisers

Kurz nach dem Zweiten Weltkrieg gerät das Archäologen-Ehepaar Rick (Brendan Fraser) und Evelyn O'Connell (Maria Bello) bei einer Mission für die britische Regierung in Shanghai in eine politische Verschwörung. Was ihr nunmehr erwachsener Sohn Alex (Luke Ford) jedoch entdeckt, ist weit schlimmer: Am Grab des Drachenkaisers Han (Jet Li) kündigt sich eine Wiederauferstehung an. Der vor 2000 Jahren besiegte Wüstling will mit 10.000 Mumien China erobern.

Der dritte Teil der jüngst zu neuem Blockbuster-Leben erweckten "Mumien"-Reihe entwickelt die charmante Abenteuer-Saga weiter. Rob Cohen ("xXx - Triple X") setzt auf actionreiches, aufwändiges und furioses Indiana-Jones-Feeling mit internationaler Starbesetzung.

2000 Jahre sind vergangen, seitdem der unbarmherzige Drachenkaiser Han und seine 10.000 ihm treu ergebenen Krieger von einer Zauberin besiegt wurden und seither als Mumien auf ihre Wiederauferstehung warten. Der junge Abenteurer Alex O'Connell fällt bei seinen Forschungen in China auf einen Trick herein und holt Han und seine Armee von Terrakotta-Kriegern in die Welt der Lebenden zurück, wo sie sofort daran arbeiten, die Weltherrschaft zu erlangen. In seiner Verzweiflung wendet sich Alex an die beiden einzigen Menschen, die ihm helfen können: seine Eltern Rick und Evelyn.

2000 Jahre sind vergangen, seitdem Drachenkaiser Han und seine 10.000 Krieger von einer Zauberin besiegt wurden und seither auf ihre Wiederauferstehung warten. Alex O'Connell fällt bei seinen Forschungen in China auf einen Trick herein und holt Han und seine Armee von Terracotta-Kriegern in die Welt der Lebenden zurück, wo sie sofort daran arbeiten, die Weltherrschaft zu erlangen. In seiner Verzweiflung wendet sich Alex an die beiden einzigen Menschen, die ihm helfen können: seine Eltern Rick und Evelyn.

Kritik zu Die Mumie: Das Grabmal des Drachenkaisers

Der effektereiche Mumien-Mummenschanz mit Brendan Fraser als charmantem Indy-Verschnitt erlebt seine nunmehr zweite Wiederauferstehung.

Fast zehn Jahre ist es her, dass die Original-"Mumie" als bandagierter Bösewicht durch das familentaugliche Actionabenteuer von Stephen Sommers stapfte. Fand das erste Sequel von 2001 ebenfalls vorrangig in Ägypten statt, wurde der Austragungsort nun der diesjährigen Olympischen Spiele entsprechend nach China verlegt. Darüber hinaus tritt Martial-Arts-Superstar Jet Li ("Hero") als der Drachenkaiser auf, dessen Aufstieg und grausige Untaten im Prolog aus dem Off geschildert werden. Rund 2000 Jahre später, anno 1946, wird seine Grabstätte von dem 20-jährigen Alex O'Connell (Luke Ford) entdeckt. Er ist der Sprössling des Abenteurer-Ehepaars Rick (Fraser) und Evelyn (Mario Bello aus "A History of Violence" ersetzt Oscar-Gewinnerin Rachel Weisz). Sie haben sich von todesmutigen Expeditionen zurückgezogen und sind nun tödlich gelangweilt. Das Angebot, ein historisches Artefakt zurück nach Shanghai zu bringen, ist ihnen daher hochwillkommen. Umgehend ist die gesamte O'Connell-Familie in ein neues aufreibendes Abenteuer verwickelt, bei dem sie sich mit einer mörderischen Mumienbestie und deren Riesenarmee von Terrakotta-Kriegern einen Kampf auf Leben und Tod liefern müssen.

Das Skript wurde vom "Herbie Fully Loaded"-Autorenteam Alfred Gough und Miles Millar beigesteuert, und auch als Regisseur wurde Sommers abgelöst. Die Inszenierung nahm jetzt der erklärte Asienliebhaber Rob Cohen ("The Fast and the Furious") vor, wobei er sich vorrangig auf atemlose, häufig hektisch geschnittene Actionszenen konzentriert. Dabei fühlt man sich wie gehabt unweigerlich an "Indiana Jones" erinnert, sei es die Erkundung der mit trickreichen Todesfallen versehenen unterirdischen Grabstätte des Kaiser, die rasante Kutschen- und Oldtimerjagd durch die nächtlichen Straßen Shanghais oder die Reise im klapprigen Propellerflugzeug zum Himalaja. Bodenständige Ballereien gegen menschliche Feinde (Hongkong-Star Anthony Wong Chan Sang aus "Infernal Affairs" als machthungriger Militärgeneral) und computergeneriertes Geistergesocks sind ebenfalls Programm. Damit wird auch das mystische Element abgedeckt, das zudem eine schöne Zauberin (Michelle Yeoh) und ihre holde Tochter (Isabella Leong fungiert als Love Interest für Alex), einen Besuch im fabelschönen Shangri-La und die magischen Kräfte des Drachenkaisers umfasst. Mit aufwändigem Effektezauber werden neben den Horden von kriegslustigen Untoten auch allerhand magische Kreaturen heraufbeschworen, wie imposante Schnee-Yetis und ein Feuer speiender, dreiköpfiger Drache (Cohens "Dragonheart" lässt grüßen). Bei all dem visuellen Spektakel tritt das menschliche Element noch mehr als zuvor in den Hintergrund, so dass die verbalen Volleys oft flach ausfallen und die Chemie zwischen Fraser und Bello nie das angestrebte Tracy-Hepburn-Flair erreicht. Störend wirkt vor allem auch, dass ihr Filmsohn viel zu alt aussieht, um auch nur halbwegs glaubhaft zu sein. Dies erklärt sich damit, dass Ford angeblich la Shia LaBoeuf in einem womöglichen nächsten Teil die Franchise von seinem Filmvater übernehmen soll. Insgesamt wird zerstreuende Popcorn-Unterhaltung mit opulenten Schauwerten geboten, die gerade im asiatischen Großraum mächtig abräumen wird. ara.

Wertung Questions?

FilmRanking: 22204 >99

Filmwertung

Redaktion
-
User
-
Deine Wertung

Action

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Humor

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Gefühl

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Spannung

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Anspruch

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Info

Plakat des Films: Die Mumie: Das Grabmal des Drachenkaisers
  • FSK ab 12 freigegeben

FSK: ab 12

Kinostart: 07.08.2008

USA 2008

Länge: 1 h 52 min

Genre: Action

Originaltitel: The Mummy: Tomb of the Dragon Emperor

Regie: Rob Cohen

Drehbuch: Alfred Gough, Miles Millar

Musik: Randy Edelman

Produktion: Bob Ducsay, Sean Daniel, Stephen Sommers, James Jacks

Kostüme: Sanja Milkovic Hays

Kamera: Simon Duggan

Schnitt: Kelly Matsumoto, Joel Negron

Ausstattung: Nigel Phelps

Website: http://www.diemumie3.de