Das perfekte Geheimnis - auf KINO&CO

Kinostart: nicht bekannt

Die Handlung von Am wilden Fluß

Die ehemalige Flußtourbegleiterin Gail will mit Mann und zehnjährigem Sohn einen Rafting-Trip zwecks Familienzusammenführung in der nordamerikanischen Wildnis unternehmen. Doch zwei flüchtige Raubmörder nehmen die Familie als Geiseln und zwingen Gail, sie den Fluß hinab zu ihrem Fluchtauto zu geleiten.

Lehrerin Gail und ihr Mann Tom unternehmen mit Sohn Mark einen Rafting-Ausflug auf einen einsamen Gebirgsfluß, um die kriselnde Ehe wieder ins Lot zu rücken. Auf ihrer Reise durch die Wildnis schließen sich zwei undurchsichtige Fremde dem Unternehmen an, die sich als flüchtige Raubmörder entpuppen und die Familie als Geiseln nehmen. Es kommt zu einer mörderischen Konfrontation, bei der sich die Familienbande als stärker erweisen.

Die Ex-Flußtourbegleiterin Gail will mit Mann und Sohn einen Rafting-Trip zwecks Familienzusammenführung in der Wildnis unternehmen. Doch zwei flüchtige Raubmörder nehmen die Familie als Geiseln und zwingen Gail, sie den Fluß hinab zu ihrem Fluchtauto zu geleiten. Packende Wildwasser-Action.

Kritik zu Am wilden Fluß

In Curtis Hansons ("Die Hand an der Wiege") Film zeigt sich Meryl Streep in ihrer ersten Mainstream-Actionrolle und erfüllt alle Erwartungen. "Am wilden Fluß" bietet Hochspannung bis zur letzten Minute und versucht sorgfältig und weitgehend gewaltfrei eine echte Geschichte zu erzählen. Nach "Speed" ein weiterer Actionfilm mit großer Breitenwirkung.

Wertung Questions?

FilmRanking: 37899 -7673

Filmwertung

Redaktion
-
User
-
Deine Wertung

Action

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Humor

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Gefühl

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Spannung

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Anspruch

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Info

Plakat des Films: Am wilden Fluß
  • FSK ab 12 freigegeben

FSK: ab 12

Kinostart: nicht bekannt

USA 1994

Länge: 1 h 51 min

Genre: Action

Originaltitel: The River Wild

Regie: Curtis Hanson

Drehbuch: Denis O'Neill

Musik: Jerry Goldsmith

Produktion: Lawrence Turman, David Foster

Kamera: Robert Elswit