Zwölfteiliges Serial aus den frühen fünfziger Jahren, in dem die Marsbewohner ihren Planeten an die Stelle der Erde rücken möchten.

Kinostart: nicht bekannt

Leonard Nimoy

Leonard Nimoy
als Narab

Judd Holdren
als Larry Martin

Aline Towne
als Sue Davis

Wilson Wood
als Bob Wilson

Lane Bradford
als Marex

Stanley Waxman
als Dr. Harding

John Crawford
als Roth

Craig Kelly
als Mr. Steele

Ray Boyle
als Shane

Jack Harden
als Kerr

Die Handlung von Zombies of the Stratosphere

Um das Leben auf ihrem Planeten etwas freundlicher zu gestalten, planen die Marsbewohner, ihn an die Stelle der Erde zu rücken. Vor der Umsetzung dieses Vorhabens muss jedoch erst einmal die Erde aus dem Weg geschafft werden. Dies hofft man mit der Hilfe der Erdengangster Roth und Shane, des Wissenschaftlers Harding und einer gigantischen Wasserstoffbombe zu erreichen. Glücklicherweise bekommt der Agent Larry Martin Wind von der Sache. Gemeinsam mit seinen Kollegen Bob und Sue versucht er, die Erde zu retten.

Kritik zu Zombies of the Stratosphere

Zwölfteiliges Serial, das in den frühen fünfziger Jahren die amerikanischen Zuschauer im Wochenrhythmus in die Kinos lockte, heute aber eher unfreiwillig komisch wirkt. Unter Rückgriff auf Sets und Aufnahmen anderer Produktionen relativ billig gedreht, fehlt vom Satan des Titels jede Spur, dafür werden die Marsianer als Zombies präsentiert, gegen die unser Held mit Hilfe eines neumodischen Raketenanzugs ankämpft. Für Trekkies gibt es zudem Leonard Nimoy bei einem seiner ersten Leinwandauftritte als Mars-Zombie zu bewundern.

Wertung Questions?

Filmwertung

Redaktion
-
User
-
Deine Wertung

Action

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Humor

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Gefühl

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Spannung

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Anspruch

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Info

Plakat des Films: Zombies of the Stratosphere

Kinostart: nicht bekannt

USA 1952

Genre: Sci-Fi

Originaltitel: Zombies of the Stratosphere

Regie: Fred C. Brannon

Drehbuch: Ronald Davidson

Musik: Stanley Wilson

Kamera: John MacBurnie

Schnitt: Cliff Bell

Ausstattung: Fred A. Ritter