Die Kleinkind-Variation der "Kevin"-Erfolgsidee mit einem neunmonatigen Säugling als Intelligenzbestie.

Kinostart: 06.10.1994

Die Handlung von Juniors freier Tag

:Lorraine Cottwell arrangiert für ihren neun Monate alten Sprößling Baby Bink eine Fotosession. Sie ahnt nicht , daß sie damit drei als Fotgrafen getarnten Kriminellen die Möglichkeit gibt, ihren Sohn zu entführen. Dieser jedoch krabbelt in einem unbewachten Moment aus dem Fenster ins hektische Großstadtleben hinaus.

Societydame Lorraine Cottwell organisiert für ihren heißgeliebten Sprößling Bink einen Fototermin, damit sein Konterfei endlich in den entsprechenden Gazetten auftaucht. Die engagierten Fotografen erweisen sich jedoch als Kriminelle, die das Baby entführen und ein saftiges Lösegeld fordern. Aber Bink ist schwerer zu hüten als der sprichwörtliche Sack Flöhe. Im Verlauf seiner Odyssee durch Chicago wartet so mancher Alptraum auf die Kidnapper.

Produzent und Drehbuchautor John Hughes vertraut bei seiner neuesten Familienkomödie auf einen weiteren Aufguß seiner vielseitig abgewandelten "Kevin"- Erfolgsidee. Diesmal steht ein neunmonatiges Baby im Mittelpunkt des Slapsticktrubels.

Kritik zu Juniors freier Tag

Produzent und Drehbuchautor John Hughes ("Kevin - Allein zu Haus") vertraut bei seiner neusten Famlienkomödie auf einen weiteren Aufguß seiner vielseitig abgewandelten "Kevin"- Erfolgsidee. Doch statt eines Protagonisten im Rotzlöffelalter bedienen sich Hughes und Regisseur Patrick Read Johnson diesmal eines neunmonatigen Babys.

Wertung Questions?

Filmwertung

Redaktion
-
User
-
Deine Wertung

Action

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Humor

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Gefühl

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Spannung

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Anspruch

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Info

Plakat des Films: Juniors freier Tag
  • FSK ab 6 freigegeben

FSK: ab 6

Kinostart: 06.10.1994

USA 1994

Länge: 1 h 39 min

Genre: Komödie

Originaltitel: Baby's Day Out

Regie: Patrick Read Johnson

Drehbuch: John Hughes

Musik: Bruce Broughton

Produktion: John Hughes, Richard Vane

Kamera: Thomas E. Ackerman