Mix aus Abenteuerfilm und Selbstfindungsparabel um ein Paar, das in der Wüste strandet.

Kinostart: 16.08.2007

Die Handlung von Fata Morgana

Daniel (Matthias Schweighöfer) und Laura (Marie Zielcke), ein junges Pärchen, reisen für ihren Urlaub nach Marokko. In der Touristenhochburg Agadir entschließen sie sich spontan, mit einem gemieteten Jeep einen Tagesausflug in die Westsahara zu unternehmen - mit fatalen Folgen! Als sie von der Sandpiste abkommen, irren sie orientierungslos umher, drohen zu verdursten. Da taucht der mysteriöse französische Weltenbummler Nick (Jean-Hugues Anglade) als Retter in höchster Not auf. Er verspricht, sie nach Agadir zu bringen, führt aber Schlimmes im Schilde.

Als Spielfilmdebüt hat sich Simon Groß ein Abenteuerdrama mit Thrillerqualitäten ausgesucht, das im sonnig-hellen Sand der weiten Wüste eine Reise in menschliche Düsternis unternimmt. Der Franzose Jean-Hugues Anglade ("Betty Blue") verleiht der Produktion internationales Flair.

Daniel und Laura, ein junges Pärchen aus Deutschland, reist nach Marokko. Einer Laune folgend mieten sie einen Jeep und unternehmen einen Ausflug in die Sahara. Da springt der Wagen nicht mehr an. Ein namenloser Fremder taucht auf, repariert das Fahrzeug und verspricht, die beiden in die Zivilisation zurückzuführen.

Beim Marokko-Urlaub, den sich Daniel und Laura nach seinem bestandenen Examen gönnen, mieten die beiden einen Jeep und unternehmen einen Ausflug in die Sahara. Sie verlassen die Pisten, lieben sich in den Dünen und müssen feststellen, dass der Wagen nicht mehr anspringt. Die Verzweiflung des deutschen Paares wächst, bis aus dem Nichts ein namenloser Fremder auftaucht, das Fahrzeug repariert und verspricht, die beiden in die Zivilisation zurückzuführen. Dabei führt sein Weg immer tiefer in Wüste.

Kritik zu Fata Morgana

Mit seinem Spielfilmerstling gelingt Simon Groß ein cleverer Mix aus Abenteuerfilm und Selbstfindungsparabel, der vor allem auf visueller Ebene besticht.

"Fata Morgana". Der Titel evoziert bei Kinofreaks (wohlige) Erinnerungen, ob Werner Herzogs poetischem Sci-fi-Film um einen dem Untergang geweihten Planeten. Aus dem Jahre 1971 stammt dessen visionäre "Landbeschau", diese einzige große Sinnestäuschung, der der Spielfilmdebütant Simon Groß nun seine gleichnamige Variante folgen lässt. Auf dem Filmfest München 2007 mit dem mit 30.000 Euro dotierten "Förderpreis Deutscher Film" ausgezeichnet, lässt auch Groß' Werk keine simplen Deutungsmöglichkeiten, keine einfachen Erklärungsmodelle zu. Auf seine Arbeit muss man sich einlassen, wie auf einen (Drogen-)Trip, dabei aufs Beste hoffen und sich am (möglichen) bösen Erwachen nicht stören.

Ein solches haben Daniel und Laura, ein junges Pärchen aus Deutschland. Er, überzeugend gespielt von Matthias Schweighöfer ("Soloalbum"), hat gerade das Staatsexamen bestanden, und belohnt nun sich und seine Freundin - passend blass und ungelenk: Marie Zielke ("Agnes und seine Brüder") - mit einem Marokko-Urlaub. Einer Laune folgend mieten sie einen Jeep und unternehmen einen Ausflug in die Sahara. Verlassen die Pisten, lieben sich in den Dünen - da springt der Wagen nicht mehr an. So beginnen klassische Abenteuer- und Überlebensdramen und als solches lässt sich dieses cineastische Rätsel auch lesen. Zumal aus dem Nichts ein namenloser Fremder - Jean-Hugues Anglade ("Killing Zoe") wandelt auf den Spuren von Clint Eastwood - auftaucht, das Fahrzeug repariert und verspricht, die beiden in die Zivilisation zurückzuführen. Obwohl sein Weg immer tiefer in Wüste führt.

Schroff ragen Felsen ins Blau des Himmels, sanft rollen die Dünen, rötlich glänzt der Sand und bis zum Horizont erstreckt sich die Einöde. Die wunderschönen Bilder von Peter Steuger ("101 Reykjavik") sind es, die sich einem zuerst ins Gedächtnis einbrennen und vom (Minimal-)Plot ablenken. Zu sphärischen Klängen (Musik: Mariana Bernoski) passiert - sieht man von einem tosenden Sandsturm ab - nicht viel: Die (gestörte) Kommunikation des Paares beschränkt sich aufs Nötigste, der mysteriöse Helfer weckt bei Laura Begehrlichkeiten und bei Daniel die Eifersucht. Er zersticht die Motorradreifen ihres Retters, setzt sich mit der Partnerin heimlich ab - nur um den Mann ohne Namen in einer verlassenen Wüstenstadt wieder zu treffen. Der Teufel möglicherweise? Eine Fata Morgana, ein Albtraum, eine Reminiszenz an Joseph Conrads "Herz der Finsternis"... Möglich. Auf alle Fälle eine fiebrige Reise ins Ich und der Beweis, dass man mit minimalsten Mitteln maximalen Effekt erzielen kann. geh.

Wertung Questions?

FilmRanking: 54999 -9991

Filmwertung

Redaktion
-
User
-
Deine Wertung

Action

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Humor

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Gefühl

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Spannung

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Anspruch

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Info

Plakat des Films: Fata Morgana
  • FSK ab 6 freigegeben

FSK: ab 6

Kinostart: 16.08.2007

Deutschland 2007

Länge: 1 h 27 min

Genre: Drama

Originaltitel: Fata Morgana

Regie: Simon Groß

Drehbuch: Stefan Stabenow, Simon Groß, Nana Ekvtimishvili

Musik: Marianna Bernoski

Produktion: Fritjof Hohagen

Kostüme: Birgitt Kilian

Kamera: Peter Steuger

Schnitt: Stefan Stabenow

Ausstattung: Oliver Hoese

Website: http://www.fata-morgana-film.de