Sehenswerter Tanzkrimi aus der Wiener Oper - Phantom inklusive.

Kinostart: nicht bekannt

Julie Engelbrecht

Julie Engelbrecht
als Anna Castell

Emily Cox

Emily Cox
als Milena

Vinzenz Kiefer

Vinzenz Kiefer
als Tom

Christoph M. Ohrt
als Dr. Michael Castell

Marion Mitterhammer
als die Hrdlicka

Max von Thun
als Kommissar Markus Matuschka

Patricia Aulitzky
als Pia Melles

Nikola Kastner
als Isabel

Stefan Puntigam
als Regie-Assistent

Stefano Bernardin
als Ricardo

Handlung

Die junge Wienerin Anna träumt den Traum vieler junger Mädchen: Sie will Tänzerin an der Oper werden, am liebsten Primaballerina. Ihr verwitweter Vater verfolgt ihre Pläne mit Verdruss: Annas Mutter war einst ebenso ehrgeizig und hat sich das Leben genommen, als sie ihre Ziele nicht erreichte. Auf wundersame Weise aber werden für Anna alle Hindernisse aus dem Weg geräumt: Die Solotänzerin verschwindet, ihre Konkurrentin stürzt die Treppe runter. In der Oper scheint ein Phantom sein Unwesen zu treiben.

Kritik

Ein Thriller, wie Sat.1 verspricht, ist der Film zwar nicht, aber getanzt wird eine Menge, und die junge Julie Engelbrecht imponiert in der Titelrolle.

Selbst wenn die Geschichte nicht ganz so raffiniert wirkt, wie das den Autoren Sascha Arango und Marek Helsner sowie Regisseur Hans-Günther Bücking vermutlich vorschwebte, so ist die Mischung aus Krimi, Romanze und tänzerischer Hingabe dennoch sehenswert. Zentrale Figur dieser deutsch-österreichischen Koproduktion ist eine junge Wienerin, in deren Rolle Julie Engelbrecht nicht nur deshalb imponiert, weil sie die Tanzszenen bis auf wenige Ausnahmen selbst gemeistert hat. Anna träumt den Traum so vieler junger Mädchen: mindestens Tänzerin an der Oper werden, am liebsten aber Primaballerina. Sehr zum Verdruss ihres verwitweten Vaters (Christoph M. Ohrt): Annas Mutter war einst ebenso ehrgeizig und hat sich schließlich das Leben genommen, als sie ihre Ziele nicht erreichte.

Dieser Vater/Tochter-Hintergrund ist eine reizvolle Basis für die eigentliche Geschichte, in der eine Solotänzerin verschwindet, ein Inspizient aus der Galerie auf die Bühne stürzt und Annas Konkurrentin eine Treppe hinunter gestoßen wird. Dass es sich dabei ausgerechnet um ihre beste Freundin (Emily Cox) handelt, schmälert Annas Freude über den begehrten Platz im Ensemble erheblich, zumal man sie für die Übeltäterin hält. Außerdem bekommt sie andauernd SMS-Botschaften ohne Absender. Und über allem schwebt die Ballettchefin, eine ehemalige Primaballerina: Die große, von allen bloß beim Nachnahmen genannte Hrdlicka ist die böse Fee dieser Geschichte. Bücking, in seinen Filmen stets auch für die Bildgestaltung zuständig, kostet den Kontrast zwischen dem Liebreiz Engelbrechts und der kühlen Aura Marion Mitterhammers, die die Diva mit Hingabe als eiskalten Engel verkörpert, weidlich aus; auch wenn die Kettenraucherei der Hrdlicka fast zwangsläufig zu dem einen oder anderen Anschlussfehler führt.

Zusätzliche Brisanz erhält die natürliche Konkurrenz zwischen dem alternden Star und dem hübschen Nachwuchstalent durch einen Mann, der zwischen den beiden Frauen steht. Aber auch der charmante Beleuchter Tom (Vinzenz Kiefer) ist eine Figur mit Vergangenheit, wie Kommissar Matuschka (Max von Thun) herausfindet. Auch der Ermittler macht einiges mit, als ihn ein Unbekannter auf der Bühnengalerie erst niederschlägt und dann davor bewahrt, in die Tiefe zu stürzen. Es muss sich um das Phantom der Oper handeln, denn laut Computer gehören die Fingerabdrücke des Lebensretters einem Toten. Gerade Details dieser Art verleihen der Geschichte von der jungen Frau, die ihren Traum leben will, immer wieder überraschende Tiefe. Und Figuren wie der schrullige Pförtner (Martin Weinek), der bitteren Wahrheiten ("Am Ende weinen sie alle") den Stachel nimmt, weil er sie in Wiener Schmäh verpackt. Die ausgiebigen Blicke hinter die Opernkulissen sind ohnehin faszinierend. tpg.

Wertung Questions?

FilmRanking: 19632 >99

Filmwertung

Redaktion
-
User
-
Deine Wertung

Action

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Humor

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Gefühl

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Spannung

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Anspruch

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Info

Plakat des Films: Die Tänzerin - Lebe deinen Traum

Kinostart: nicht bekannt

Deutschland/Österreich 2011

Genre: Thriller

Originaltitel: Die Tänzerin - Lebe deinen Traum

Regie: Hans-Günther Bücking

Drehbuch: Sascha Arango, Marek Helsner

Produktion: Susanne Hildebrand, Quirin Berg, Max Wiedemann, Dieter Pochlatko, Nikolaus Wisiak

Kamera: Hans-Günther Bücking