Besonnenes und bewegendes Drama und imposant fotografierte Liebeserklärung an den Wilden Westen.

Kinostart: 24.09.1998

Robert Redford

Robert Redford
als Tom Booker

Kristin Scott Thomas

Kristin Scott Thomas
als Annie MacLean

Sam Neill

Sam Neill
als Robert MacLean

Dianne Wiest
als Diane Booker

Scarlett Johansson
als Grace MacLean

Chris Cooper
als Frank Booker

Cherry Jones
als Liz Hammond

Ty Hillman
als Joe Booker

Kate Bosworth
als Judith

Austin Schwarz
als erster Zwilling

Dustin Schwarz
als zweiter Zwilling

Jeanette Nolan
als Ellen Booker

Steve Frye
als Hank

Don Edwards
als Smokey

Jessalyn Gilsig
als Lucy

Handlung

Nach einem tragischen Unfall verliert die 14jährige Grace ein Bein und ihr Pferd Pilgrim erleidet schwerste Verletzungen. Weil beider Wunden nur langsam heilen wollen, macht sich Graces Mutter Annie mit ihnen von New York auf die Reise nach Montana, um dort den Pferdeflüsterer Tom Booker zu suchen. Für alle Beteiligten soll es ein Genesungsprozeß werden, der sie vor große Entscheidungen stellt.

Die 14jährige Grace verliert bei einem tragischen Reitunfall einen Teil ihres Beines, und auch ihr geliebtes Pferd Pilgrim erleidet schwerste Verletzungen. Da sich die physischen wie psychischen Wunden nur langsam schließen, beschließt Graces Mutter Annie, eine resolute New Yorker Chefredakteurin, ins ferne Montana zu reisen. Dort verspricht sie sich von dem Pferdeflüsterer Tom Booker Heilung für Mensch und Tier. Tatsächlich wird der Aufenthalt für alle Beteiligten ein Genesungsprozeß, dem ungeahnte Entscheidungen folgen.

Besonnenes und bewegendes Drama und imposant fotografierte Liebeserklärung an den Wilden Westen.

Kritik

Robert Redford ("Quiz Show") sitzt wieder gleichermaßen fest im Schauspieler-Sattel und auf dem Regiestuhl. Ähnlich wie sein Kollege Clint Eastwood bei "Die Brücken am Fluß" nimmt sich Redford mit "Der Pferdeflüsterer" einer recht schwülstig-sentimentalen Romanvorlage an und transformiert sie in ein niveauvolles Drama mit moralischem Anspruch und voller emotionaler Reife. Als Darsteller in seiner Rolle als moderner Cowboy führt er vor, daß er trotz fortgeschrittenen Alters noch jede Menge Charisma und Sexappeal vorzuweisen hat.

Weitere Parallelen verbinden Redfords erste Regiearbeit, in der er sich selbst inszeniert (häufig schmeichelnd mit Sonne im Haar und Regenbogen im Hintergrund), mit der angeführten Eastwood-Romantikadaption. So ist mit Richard LaGravenese (der hier mit "Forrest Gump"-Skripter Eric Roth zusammenarbeitete) derselbe Drehbuchautor am Werk, eine Romanze zwischen einem Paar älteren Semesters spielt eine zentrale Rolle, und beide Filmemacher projizieren mit ausgeprägtem ästhetischen Gespür (das insgesamt mit vielen Closeups und Zeitlupenaufnahmen zum Tragen kommt) ihre beinahe schon ehrfurchtsvolle Liebe zur ursprünglichen Schönheit unberührter Natur auf die Leinwand. Und wie Kollege Eastwood in dem längst nicht so gelungenen "Mitternacht im Garten von Gut und Böse" verliert Redford die Zeit aus den Augen und kommt daher auf eine Gesamtlänge von knapp unter drei Stunden.

Die erste halbe Stunde schildert die dramatischsten Ereignisse: Die 14jährige Grace (Scarlett Johansson) erleidet einen tragischen Reit/LKW-Unfall, bei dem ihre Freundin umkommt. Grace verliert einen Teil ihres Beins, und ihr Pferd Pilgrim kommt nur mit schwersten Verletzungen davon. Der ehemals zutrauliche Vierbeiner verwandelt sich in ein störrisches Biest. Das junge Mädchen heilt zwar äußerlich den Umständen entsprechend, doch ihre psychische Verfassung gleicht Pilgrims offener Wunde am Kopf. Graces Mutter Annie, eine erfolgreiche Chefredakteurin, ist eine energische Frau, die in ihrer zur respektvollen Zweckgemeinschaft geratenen Ehe mit Robert ebenso das Regiment führt wie in der Redaktion. Der verbitterten und ablehnenden Haltung ihrer Tochter steht sie jedoch zunächst völlig hilflos gegenüber. Als sie von dem "Horse Whisperer", eine Art Pferdepsychiater, Tom Booker hört, beschließt sie, mit ihrer Tochter samt Pferd von New York nach Montana zu fahren, da sie sich davon eine Heilung für beide verspricht. Der Weg dorthin führt sie über pittoreske Landwege, die in Breitwandformat künstlerisch ausgeklügelt fotografiert wurden.

Nun erst macht der attraktiv angeknitterte Star sein Entree. Er beginnt mit Pilgrim zu trainieren und Grace in den Prozeß miteinzubeziehen. Schließlich verlieben sich Annie und Tom heiß und innig, doch bis auf einen Kuß bleibt ihre Liebe im Gegensatz zur Romanvorlage unerfüllt. Letztlich vollzieht sich für alle ein Heilungsprozeß, der ihnen ermöglicht, ihr Leben in positiven Bahnen fortzuführen. Dazwischen finden Grillfeste, Abendessen, Scheunentänze, Ausritte und Rindertreiben statt, die zwar das ländliche Lokalkolorit trefflich zu skizzieren wissen, aber vor allem auch für die Überlänge verantwortlich sind - über die sich angesichts der vielen Pluspunkte dieser sehr gelungenen Adaption eines längst nicht so vortrefflichen Buches relativ leicht hinwegsehen läßt.ara.

Wertung Questions?

FilmRanking: 2793 -386

Filmwertung

Redaktion
-
User
5
Deine Wertung

Action

Red.
-
User
3
Deine Wertung

Humor

Red.
-
User
2
Deine Wertung

Gefühl

Red.
-
User
5
Deine Wertung

Spannung

Red.
-
User
4
Deine Wertung

Anspruch

Red.
-
User
4
Deine Wertung

Info

Plakat des Films: Der Pferdeflüsterer
  • FSK ab 6 freigegeben

FSK: ab 6

Kinostart: 24.09.1998

USA 1998

Länge: 2 h 49 min

Genre: Drama

Originaltitel: The Horse Whisperer

Regie: Robert Redford

Drehbuch: Eric Roth, Richard LaGravenese

Musik: Thomas Newman

Produktion: Robert Redford, Patrick Markey

Kostüme: Bernie Pollack, Judy L. Ruskin

Kamera: Robert Richardson

Schnitt: Hank Corwin, Tom Rolf, Freeman Davies

Ausstattung: Jon Hutman, W. Steven Graham

Newsletter

Hol' dir jetzt den KINO&CO Newsletter!
Der schnelle Überblick über unsere Blockbuster und Top-Gewinnaktionen der Woche.