Hochkarätig besetztes Remake von George Cukors satirisch scharfzüngiger Frauenkomödie von 1939, das nun vergleichsweise sanftmütig ausfällt.

Kinostart: 11.12.2008

Meg Ryan

Meg Ryan
als Mary Haines

Annette Bening

Annette Bening
als Silvie Fowler

Eva Mendes

Eva Mendes
als Crystal Allen

Jada Pinkett Smith
als Alex Fisher

Carrie Fisher
als Bailey Smith

Cloris Leachman
als Maggie

Debi Mazar
als Tanya

Bette Midler
als Leah Miller

Debra Messing
als Edie Cohen

India Ennenga
als Molly Haines

Candice Bergen
als Catherine Frazer

Die Handlung von The Women - Von großen und kleinen Affären

Seit Schulzeiten sind die aufgedrehte Fashion-Magazin-Chefin Sylvie Fowler (Annette Bening), Society-Lady Mary Haines (Meg Ryan), die kinderliebe Edie (Debra Messing) und die lesbische Bestseller-Autorin Alex (Jada Pinkett Smith) beste Freundinnen. Als Sylvie von einer Affäre erfährt, die Marys Mann Stephen mit dem Filmsternchen Crystal (Eva Mendes) hat, gerät das Quartett in helle Aufregung. Die Neuigkeit spricht sich allzu schnell herum.

Kein einziger Mann tritt im Remake von George Cukors gleichnamigen Klassiker auf, wenn Diane English mit großer Starpower eine Frauenkomödie ausruft. Nicht so satirisch überspitzt wie 1939, dafür eine sanftmütige Mischung aus "Sex and the City" und "Der Teufel trägt Prada".

Modemagazin-Chefin Sylvie Fowler, Society-Ehefrau Mary Haines, die kinderliebe Edie und die lesbischen Bestseller-Autorin Alex sind beste Freundinnen seit Schulzeiten. Aufregung gibt's im Damen-Quartett, als Sylvie erfährt, dass Marys Ehemann Steven eine Affäre hat. Mary macht ihrer Tochter zuliebe erst gute Miene zum bösen Spiel. Doch nachdem Steven seine Liebschaft nicht aufgeben will, reicht Mary die Scheidung ein. Gleichzeitig zerbricht ihre Freundschaft mit Sylvie.

Modemagazinchefin Sylvie Fowler, Society-Ehefrau Mary Haines, die kinderliebe Edie und die lesbische Bestsellerautorin Alex sind beste Freundinnen seit Schulzeiten. Aufregung gibt's im Damen-Quartett, als Sylvie erfährt, dass Marys Ehemann Steven eine Affäre hat. Mary macht ihrer Tochter zuliebe erst gute Miene zum bösen Spiel. Doch nachdem Steven seine Liebschaft nicht aufgeben will, reicht Mary die Scheidung ein. Gleichzeitig zerbricht wegen einer Dummheit ihre Freundschaft mit Sylvie. Höchste Zeit, sich am Riemen zu reißen.

Kritik zu The Women - Von großen und kleinen Affären

Hochkarätig besetztes Remake von George Cukors satirisch scharfzüngiger Frauenkomödie von 1939, das nun vergleichsweise sanftmütig ausfällt.

Die Neuversion inszenierte TV-Regisseurin Diane English, die zudem das Drehbuch modernisierte. Der resultierende Frauenfilm um Freundschaft, Liebe, Herzschmerz, Betrug, Selbstverwirklichung und Versöhnung, könnte dabei genauso gut aus Teilen aktuellerer Cinema-Couture wie "Sex and the City", "Der Teufel Trägt Prada" und "Club der Teufelinnen" geschneidert sein. Dem Original wird insofern entsprochen, dass Männer hier nichts auf der Leinwand zu suchen haben.

Bereits bei den Opening-Credits wimmeln die Straßen von Manhattan ausschließlich von Frauen und alsbald werden Annette Bening als selbstsicher-kühle Modemagazin-Chefin Sylvie Fowler und Meg Ryan als vielbeschäftigte Society-Ehefrau Mary Haines eingeführt. Sie sind seit Schultagen beste Freundinnen, die mit der kinderorientierten Edie (Debra Messing) und der lesbischen Bestseller-Autorin Alex (Jada Pinkett Smith) als Quartett die City mit gemeinsamen Einkaufs-Exkursionen und Cocktail-Treffen unsicher machen. Aufregung kommt in die privilegierte Runde, als Sylvie von einer geschwätzigen Maniküristin erfährt, dass Marys Ehemann Steven eine Affäre mit der supersexy Parfümverkäuferin Crystal (Eva Mendez im Part von Joan Crawford) hat. Sylvie weiht daraufhin zwar die anderen ein, Mary erfährt von der Untreue jedoch aus anderer Quelle. Ihre bis dato heile Welt bricht zusammen, doch auf Anraten ihrer Mutter (Candice Bergen, die bereits in Cukors letztem Film "Reich und Berühmt" mit Ryan agierte), ignoriert sie das üble Spiel zunächst - nicht zuletzt ihrer elfjährigen Tochter zuliebe. Als Steven seinen Seitensprung allerdings nicht wie versprochen aufgibt, reicht Mary die Scheidung ein. Gleichzeitig zerbricht ihre Freundschaft mit Sylvie. Das Leben beider Frauen schlägt eine neue Bahn ein, wobei nach erreichter Selbstverwirklichung selbstverständlich ein Happy End am Horizont steht.

English entschärft das bissig-kämpferische Element zwischen den Damen und legt ihr Augenmerk stattdessen darauf, eine inspirationsreiche Botschaft von Frauenpower und Zusammenhalt zu vermitteln. Sowohl Ryan als Bening spielen mühelos ihre Paraderollen, launig unterstützt werden sie u. a. von Bette Midler und Carrie Fisher. Auch beim Soundtrack wird auf weibliche Interpreten wie Lucy Schwartz gesetzt, so dass es sich bei dieser mit Modeschau-Montage aufgepeppter Dramedy auf ganzer Ebene um eine reine Frauenangelegenheit handelt. ara.

Wertung Questions?

FilmRanking: 15822 >99

Filmwertung

Redaktion
-
User
-
Deine Wertung

Action

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Humor

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Gefühl

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Spannung

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Anspruch

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Info

Plakat des Films: The Women - Von großen und kleinen Affären

Kinostart: 11.12.2008

USA 2008

Länge: 1 h 54 min

Genre: Komödie

Originaltitel: The Women

Regie: Diane English

Produktion: Bill Johnson, Mick Jagger, Victoria Pearman

Kostüme: John A. Dunn

Kamera: Anastas N. Michos

Schnitt: Tia Nolan

Ausstattung: Jane Musky

Website: http://www.women.film.de