Herausragendes Drama im Bollywoodstil über einen aus ärmsten Verhältnissen stammenden indischen Jungen, der die Chance bekommt, bei "Wer wird Millionär?" den Jackpot zu knacken.

Kinostart: 19.03.2009

Dev Patel

Dev Patel
als Jamal Malik

Anil Kapoor
als Prem Kumar

Freida Pinto

Freida Pinto
als Latika

Madhur Mittal
als Salim Malik

Mia Drake
als Adele

Imran Hasnee
als Security

Irrfan Khan
als Polizeiinspektor

Handlung

Es ist der größte Tag seines Lebens: Jamal (Dev Patel) steht bei der indischen Ausgabe der TV-Show "Wer wird Millionär?" vor der Jackpotfrage. 14 Mal hat er bereits richtig geantwortet, morgen winkt der Hauptgewinn. Doch der Moderator glaubt nicht, dass ein ungebildeter Armer, ein Slumdog aus Mumbai wie er, die Antworten wissen kann. Während ihn die Polizei brutal verhört, kennt Jamal nur ein Ziel: seine große Liebe Latika (Freida Pinto) wiederfinden.

Herausragendes Schicksalsdrama à la Bollywood um das Leben eines mittellosen Elends-Kids, das ingesamt acht Oscars einheimste. Die populäre Sendung dient Danny Boyle ("Trainspotting") bei seinem großen Wurf nur als Rahmen für eine herzzerreißende Odyssee zur Armut, Liebe und der flirrenden Metropole Mumbai.

Bis zur 14. Frage ist Jamal bei der indischen Version von "Wer wird Millionär?" bereits gekommen - am nächsten Tag soll die letzte noch ausstehende Frage gestellt werden. Die Produzenten glauben nicht, dass der aus ärmsten Verhältnissen stammende Junge die Antworten tatsächlich selbst gewusst hat, und lassen ihn mit harten Methoden von der Polizei verhören. Den Beamten erzählt Jamal, dass er nicht geschummelt hat: Jede Frage hatte etwas mit seiner Lebensgeschichte zu tun, seiner Kindheit in Mumbai, dem Tod seiner Mutter, der Flucht mit seinem Bruder und seiner großen Liebe, die er mit dem Fernsehauftritt wiederzufinden hofft.

Bis zur 14. Frage ist Jamal bei "Wer wird Millionär?" bereits gekommen - am nächsten Tag soll die letzte Frage gestellt werden. Die Produzenten glauben nicht, dass der Junge die Antworten selbst gewusst hat, und lassen ihn mit harten Methoden von der Polizei verhören. Den Beamten erzählt Jamal, dass er nicht geschummelt hat: Jede Frage hatte etwas mit seiner Lebensgeschichte zu tun, seiner Kindheit in Mumbai, der Flucht mit seinem Bruder und seiner großen Liebe, die er mit dem Fernsehauftritt wiederzufinden hofft.

Kritik

Ein großer Wurf für Danny Boyle: Mit seinem berauschenden Drama über einen mittellosen indischen Jungen, der es bei "Wer wird Millionär?" bis zur letzten Frage geschafft hat, erzählt er die Geschichte der verzweifelten großen Liebe eines Lebens und entwirft en passant ein präzises Bild von grenzenloser Armut in Zeiten der Globalisierung.

14 Fragen hat Jamal bereits beantwortet bei der indischen Ausgabe von "Wer wird Millionär?". Eine richtige Antwort noch, in der Sendung am nächsten Tag, und der islamische Junge aus den Slums von Mumbai hat den Jackpot geknackt. Während Millionen vor den Bildschirmen mitfiebern, steht für die Verantwortlichen der Sendung fest: Jamal muss geschummelt haben, betrogen. Wie sonst sollte einer, der über keinerlei Bildung verfügt, all die richtigen Antworten aus den verschiedenen Wissensgebieten gewusst haben? Zwei hartgesottene Polizeibeamte sollen Jamals Geheimnis aus ihm herausprügeln.

So handfest und abrupt steigt Danny Boyle ein in seinen Film, mit einer Flut an Bildern, Informationen und einem visuellen Einfallsreichtum, der seinem legendären "Trainspotting" Konkurrenz macht. Nur wenige Szenen braucht er, um die Figuren, ihre Welt und die Prämisse seiner Geschichte zu etablieren, die anschließend mit einer ebenso wilden wie unterhaltsamen, doppelt ineinander verschränkten Rückblendenstruktur einerseits Jamals abenteuerlichen Auftritt bei "Wer wird Millionär?" abspult und parallel aus seinem Leben erzählt. Der Clou des clever konstruierten Drehbuchs von Simon Beaufoy ("Ganz oder gar nicht") ist, dass jede Frage unmittelbar etwas mit einem entscheidenden Moment in Jamals Leben zu tun hat: Zunächst fühlt man sich an eine in lebhaften Farben explodierende Bollywood-Version von "Oliver Twist" erinnert, wenn man das Elend der Slums sieht, die Ermordung von Jamals Mutter bei einem Überfall des aufgebrachten Mobs auf eine islamische Siedlung, die Versklavung Jamals und seines Bruders Salim, die bei einem skrupellosen Kinderhändler landen. Mit ihrer Flucht öffnen sich die Bilder, präsentiert sich ein atemberaubendes Indien zwischen Tradition und Moderne, in dem Reichtum immer auf dem Rücken der Armen erkauft wird. Und es beginnt eine bewegende, sehnsüchtige Liebesgeschichte, die schließlich Jahre später mit Jamals Fernsehauftritt kulminiert.

"Slumdog Millionaire" ist unter schwierigsten Umständen vor Ort in Indien mit Laiendarstellern entstanden. Der Einsatz hat sich ausgezahlt: Keinen Moment zweifelt man die Authentizität der Bilder an, die Boyle in den tollsten Farben eines westlichen Films über Indien seit Renoirs "Der Fluss" malt. Es wäre eine bittere Ballade über Armut und Elend, Verrat und Ausnutzung, über den Preis, der für die Globalisierung zu zahlen ist, wenn die brodelnde und unmittelbar eingefangene Energie des Landes und seiner Menschen den Film nicht immer unnachgiebig, regelrecht lustvoll vorantreiben würden, begleitet von einem elektrisierenden Soundtrack, der auch als kluger Kommentar eingesetzt wird: "Paper Planes" von M.I.A. beispielsweise hat nicht nur einen treibenden asiatisch angehauchten Rhythmus, sondern erzählt eben auch von der vermeintlichen Bedrohung der Besitzenden durch die Besitzlosen. Dazu zeigt Boyle in einer Montage, wie die Brüder amerikanische Touristen am Tadsch Mahal ausnehmen. Im gleichen Maße, wie in diesem bemerkenswerten Lied ein Sample der Clash ("Straight to Hell") das Fundament bildet und Erste unmittelbar mit Dritter Welt in Verbindung gebracht wird, nutzt Boyle wiederum Dickens als Grundlage, um aus der Sicht des Westlers eine zutiefst indische Story zu erzählen: Ost und West treffen sich hier nicht einfach, sie verschmelzen ineinander, während sich der Regisseur als brillanter Geschichtenerzähler erweist, der genau weiß, wie er tragische mit witzigen Momenten ausbalancieren muss. Mit der Präzision eines Uhrwerks streben alle angelegten Konflikte auf den Moment zu, an dem Jamal die entscheidende Frage gestellt bekommt. Mit ihrer Antwort erfüllt sich das Schicksal aller Beteiligten. Wieder liegen Triumph und Untergang nah beisammen. Und lösen sich zum Ausklang in einer leidenschaftlichen Tanznummer am Bahnhof auf. Ein bisschen Bollywood zum Abschluss muss sein. Sonst wäre es nicht Indien. Und nicht Danny Boyle. ts.

Wertung Questions?

FilmRanking: 5689 -1454

Filmwertung

Redaktion
-
User
-
Deine Wertung

Action

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Humor

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Gefühl

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Spannung

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Anspruch

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Info

Plakat des Films: Slumdog Millionär
  • FSK ab 12 freigegeben

FSK: ab 12

Kinostart: 19.03.2009

Großbritannien/USA 2008

Länge: 2 h 0 min

Genre: Drama

Originaltitel: Slumdog Millionaire

Regie: Danny Boyle, Loveleen Tandan

Drehbuch: Simon Beaufoy

Musik: A. R. Rahman

Produktion: Christian Colson

Kostüme: Suttirat Larlarb

Kamera: Anthony Dod Mantle

Schnitt: Chris Dickens

Ausstattung: Mark Digby

Website: http://www.slumdog-millionaer.de

Auszeichnungen

2 Oscars: 1 Golden Globe:

Newsletter

Hol' dir jetzt den KINO&CO Newsletter!
Der schnelle Überblick über unsere Blockbuster und Top-Gewinnaktionen der Woche.