Owen ist Einzelgänger und wird von seinen Mitschülern terrorisiert. Dann zieht die gleichaltrige Abby in die Nachbarschaft, mit der er sich anfreundet – leider ist sie ein Vampir.

Kinostart: 15.12.2011

Kodi Smit-McPhee
als Owen

Szenenbild aus Let me in mit Chloe Grace MoretzChloe Grace Moretz

Chloe Grace Moretz
als Abby

Richard Jenkins

Richard Jenkins
als Abbys Vater

Elias Koteas
als Polizist

Cara Buono
als Owens Mutter

Sasha Barrese
als Virginia

Dylan Kenin
als Larry

Chris Browning
als Jack

Ritchie Coster
als Mr. Zoric

Dylan Minnette
als Kenny

Jimmy Pinchak
als Mark

Nicolai Dorian
als Donald

Handlung

Der zwölfjährige Owen lebt im winterlichen Los Alamos des Jahres 1983 mit seiner alleinerziehenden Mutter. Der zierliche Einzelgänger wird von seinen Mitschülern terrorisiert und findet nur in einsamen Gewaltfantasien ein Ventil. Bis er die vermeintlich gleichaltrige Abby kennenlernt, die gerade mit einem älteren Mann in seinen Wohnblock gezogen ist. Owen ahnt nicht, dass es sich bei ihr um einen Vampir handelt, der Blut zum Überleben braucht. Dann versetzen erste blutleere Leichen die Gemeinde in Entsetzen.

Der zwölfjährige Owen lebt im winterlichen Los Alamos des Jahres 1983 mit seiner alleinerziehenden Mutter. Der zierliche Einzelgänger wird von seinen Mitschülern terrorisiert und findet nur in einsamen Gewaltfantasien ein Ventil. Bis er die vermeintlich gleichaltrige Abby kennenlernt, die gerade mit einem älteren Mann in seinen Wohnblock gezogen ist. Owen ahnt nicht, dass es sich bei ihr um einen Vampir handelt, der Blut zum Überleben braucht. Dann versetzen erste blutleere Leichen die Gemeinde in Entsetzen.

Herausragendes englischsprachiges Remake des schwedischen Kulthits "So finster die Nacht" mit stimmiger Atmosphäre. Ein zwölfjähriger Einzelgänger freundet sich mit einem gleichaltrigen Mädchen an, das tatsächlich ein Vampir ist.

Kritik

Selten und daher umso erfreulicher: Matt Reeves' englischsprachiges Remake des schwedischen Überraschungserfolgs "So finster die Nacht" von 2008 steht dem Original in keinster Weise nach.

Die Angst war groß: Wenn sich Hollywood nur zwei Jahre nach einem fremdsprachigen Original den Stoff zueigen macht, ist das Ergebnis in den meisten Fällen verwässert, die Kanten sind abgeschliffen, die eigentliche Qualität der Vorlage bleibt auf der Strecke. Wenn es sich bei dem Original überdies um einen so überragenden Stoff wie Thomas Alfredsons kultisch verehrten "So finster die Nacht" handelt, die schwedische Verfilmung eines Jugendbuchs von John Ajvide Lindqvist über einen von der Außenwelt isolierten und seinen Mitschülern gepeinigten Zwölfjährigen, der eine folgenschwere Allianz mit einem Vampir in Mädchengestalt eingeht, ist das Desaster vorherprogrammiert, will man meinen. Man muss keine Sorge mehr haben: "Let Me In" ist eine wunderbare, streckenweise herausragende Ergänzung zur Vorlage. Reeves hat offenbar verstanden, was die Geschichte ausmacht, was sie zu einem zeitlosen Film über die Ängste des Erwachsenwerdens macht - und zugleich einer genüsslich perversen Liebesgeschichte.

Im Grunde behält der Regisseur, der sich zuletzt mit "Cloverfield" nach fast zwölfjähriger Pause auf der Leinwand zurückgemeldet hatte, den szenischen Aufbau bei, teilweise wählt er sogar die identische Bilderabfolge, wenn er den Eindruck hatte, man könne es nicht besser machen. Gleichzeitig drückt er dem Film seinen eigenen Stempel auf, verankert die Geschichte in der amerikanischen Realität des Reagan-Amerikas, inklusive eines perfekt gewählten Soundtracks, der mit Songs wie "Do You Really Want to Hurt Me" oder "Doot-Doot" oftmals mehr erzählt, als viele Worte es jemals könnten.

Dabei wird man in der ersten Szene zunächst auf eine falsche Fährte gelockt: Mit Rotlicht und Sirenen bahnen sich darin Ambulanzen und Polizeiwägen den Weg durch das nächtliche New Mexico. Sie liefern einen älteren Mann im Krankenhaus ab, der sich selbst das Gesicht mit Säure verätzt hat. Noch bevor es einem einsam ermittelnden Polizeibeamten gelingt, ihn zu befragen, stürzt sich der Mann aus dem Fenster in den Tod. Sofort ist offenbar, dass Reeves' Version mehr ein Genrefilm mit betonten Spannungselementen sein wird als sein Vorgänger, der trotz seiner drastischen Horrormomente doch immer ein Jugendfilm mit einem ganz besonderen Dreh war. "Let Me In" legt einen etwas stärkeren Fokus auf den älteren Begleiter des Vampirs, hier gespielt von Richard Jenkins, der gleich zu Beginn auch als tragische Figur etabliert wird: Die Dinge, die wir aus Liebe tun - das zentrale Thema des Films - wird schnell etabliert. Und bestimmt auch die Handlungen der beiden jugendlichen Helden, die Reeves noch stärker in den Mittelpunkt rückt und geschickt von ihrer Außenwelt isoliert, indem er die Erwachsenen um sie herum fast komplett ausblendet - nicht ein einziges Mal bekommt man das Gesicht von Owens Mutter zu sehen. Kodi Smit-McPhee ("The Road") und Chloe Moretz ("Kick-Ass") sind herausragend in ihren Rollen als Abby und Owen, machen den Schmerz ihrer Existenz auf subtile Weise sicht- und ihre gegenseitige Abhängigkeit voneinander spürbar. Gleichzeitig ist "Let Me In" nie, wie befürchtet worden war, weichgespült: Matt Reeves scheut nicht vor den harten, drastischen Szenen zurück und wahrt auch die Ambivalenz, was Begriffe wie Gut und Böse anbetrifft: Was hier geschieht, so grausam es auch sein mag, geschieht aus Liebe. ts.

Wertung Questions?

FilmRanking: 2435 -301

Filmwertung

Redaktion
-
User
-
Deine Wertung

Action

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Humor

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Gefühl

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Spannung

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Anspruch

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Info

Plakat des Films: Let me in
  • FSK ab 16 freigegeben

FSK: ab 16

Kinostart: 15.12.2011

Großbritannien/USA 2010

Länge: 1 h 59 min

Genre: Drama

Originaltitel: Let me in

Regie: Matt Reeves

Drehbuch: Matt Reeves

Musik: Michael Giacchino

Produktion: Donna Gigliotti, Tobin Armbrust, Simon Oakes, Alexander Yves Brunner, Guy East, Carl Molinder, John Nordling

Kostüme: Melissa Bruning

Kamera: Greig Fraser

Schnitt: Stan Salfas

Ausstattung: Ford Wheeler

Website: http://www.letmein-film.de/

Ticker

Kino&Co Newsletter

Hol' dir jetzt den KINO&CO Newsletter!
Der schnelle Überblick über unsere Blockbuster und Top-Gewinnaktionen der Woche.