Der vermutlich schönste deutsche Film des Jahres erzählt auf erfrischende Weise die Geschichte einer jungen Frau, die ihren eigenen Weg durchs Leben sucht und findet.

Kinostart: nicht bekannt

Handlung

Laura wächst mit tauben Eltern auf und fungiert als deren Hörrohr zur Welt. Obwohl sie den Kontakt zu Gesunden sucht, fühlt sich das Mädchen in der stillen Welt der Gehörlosen häufig geborgener. Ein Konflikt, der noch verstärkt wird, als Laura das Klarinettenspiel entdeckt und damit auf Unverständnis beim Vater stößt. Ein schmerzhafter Abnabelungsprozeß beginnt.

Lara lebt in zwei Welten: in der ihrer taubstummen Eltern und in ihrer eigenen, in der Geräusche etwas ganz Normales sind. Schon als Kind unterhält sie sich mit ihren Eltern in der Gebärdensprache. Doch dann entdeckt Lara als Teenager ihr Interesse für die Musik und beginnt, Klarinette zu spielen. Ihr Vater Martin interpretiert dies als Affront gegen seine Taubheit und distanziert sich immer mehr von seiner Tochter. Erst durch den überraschenden Tod seiner Frau findet er allmählich Verständnis für Lara - doch der Zwist hat schon zu lange gedauert...

Der vermutlich schönste deutsche Film des Jahres erzählt auf erfrischende Weise die Geschichte einer jungen Frau, die ihren eigenen Weg durchs Leben sucht und findet.

Kritik

Wer filmisch in neue Welten eintauchen will, muß nicht zu Science-fiction- oder Abenteuerware greifen. "Jenseits der Stille", das beeindruckende und über fast die gesamte Distanz zutiefst bewegende Regiedebüt von Caroline Link, findet jene faszinierende Fremde direkt vor der Haustür: Ohne jede Spur von Aufdringlichkeit oder Effekthascherei siedelte sie ihre spannende Geschichte einer jungen Frau, die ihren eigenen Weg durchs Leben finden muß, in einem lautlosen Universum an der Welt der Tauben.

Caroline Links größte Leistung dabei ist nicht, daß sie die tödlichen Klippen des mitleidsheischenden Behinderten-Melodrams wie selbstverständlich souverän umschifft und nicht einmal im Ansatz streift. Ihr gelingt das erstaunliche Kunststück, das für die Mehrzahl der Kinogänger wohl eher abstrakte Handicap der Taubheit mit einer ganzen Reihe ansatzweise gar poetischer Szenen greifbar, verständlich zu machen, mehr noch: es wie eine weitere handelnde Person so in die Handlung zu integrieren, daß man am Ende des Films ebenso am Leben in Gehörlosigkeit interessiert ist wie am Schicksal der reizvollen Figuren, mit der die Regisseurin ihre Geschichte bevölkert. Und wenn man nach knapp 100 Minuten selbst als Laie schon glaubt, Grundzüge der Gebärdensprache verstehen zu können, dann stellt sich ein wenig der Effekt von "Nell" ein: Sprache als Krimi, als zusätzliches Spannungs-Element. Aber bei allem Know-how, das offensichtlich nötig war, um die Gehörlosenwelt so genau und einfühlsam zu skizzieren, weiß Caroline Link doch sehr genau, daß die Taubheit nur ein - extrem reizvolles - Element sein kann, aber nicht die eigentliche Story.

"Jenseits der Stille" erzählt von Laura, die selbst hören kann, aber mit gehörlosen Eltern aufwächst. Viel Zeit verwendet die Regisseurin darauf die Figuren einzuführen und die komplexen Verhältnisse der einzelnen Personen miteinander zu etablieren. Denn wie ihre Eltern ist auch Laura eine Außenseiterin, die von ihren Mitschülern gemieden wird. Schon als kleines Kind ist sie deswegen so interessant, weil sie wohl aus der Stille ausbrechen will, sich unter Tauben aber stets wohler zu fühlen scheint als bei den Hörenden, die ihr immer ein wenig fremd bleiben. Ein spannendes Dilemma, das forciert wird, als Laura ihre Liebe zum Klarinettenspiel entdeckt und damit auf Unverständnis bei ihrem Vater stößt. Damit beginnt für Laura ein jahrelanger Abnabelungs- und Selbstfindungsprozeß, dessen zaghafter Entwicklung der Film durch Höhen und Tiefen, Tragödien und Triumphe mit bisweilen entwaffnend emotionalen Szenen folgt: Wenn Laura bei einem Erkundungsgang durch Berlin einem vermeintlich Gehörlosen folgt und schließlich mittels Gebärdensprache Kontakt zu ihm aufnimmt, dann könnte der Gänsehaut-Faktor kaum höher sein.

Daß "Jenseits der Stille" nichts mit den allwöchentlichen Krankheits-TV-Movie-Dramen zu tun hat, sondern ein großes Kino-Melodram im allerbesten Sinne ist, beweist auch der unbedingte Wille der Regisseurin zu einer starken Bildsprache, mit der sie kommentiert, betont und - durchaus nicht üblich im deutschen Film - erzählt. Ein überaus gelungenes Debüt also, bei dem ein besonderes Kompliment den durchweg brillant agierenden Schauspielern gebührt. Insbesondere die tatsächlich tauben Theaterschauspieler Howie Seago und Emmanuelle Laborit begeistern: In ihrer Zeichensprache liegt mehr Ausdruck als bei vielen Filmen im gesprochenen Wort. ts.

Wertung Questions?

FilmRanking: 3851 -21

Filmwertung

Redaktion
-
User
-
Deine Wertung

Action

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Humor

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Gefühl

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Spannung

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Anspruch

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Info

Plakat des Films: Jenseits der Stille
  • FSK ab 6 freigegeben

FSK: ab 6

Kinostart: nicht bekannt

Deutschland 1996

Länge: 1 h 40 min

Genre: Drama

Originaltitel: Jenseits der Stille

Regie: Caroline Link

Drehbuch: Beth Serlin, Caroline Link

Musik: Niki Reiser

Produktion: Jakob Claussen, Thomas Wöbke, Luggi Waldleitner

Kamera: Gernot Roll

Schnitt: Patricia Rommel

Ausstattung: Susann Bieling

Ticker

Kino&Co Newsletter

Hol' dir jetzt den KINO&CO Newsletter!
Der schnelle Überblick über unsere Blockbuster und Top-Gewinnaktionen der Woche.