Kinostart: nicht bekannt

Vincent Lindon

Vincent Lindon
als Victor Barelle

Patrick Timsit
als Michou

Zabou Breitman

Zabou Breitman
als Isa Barelle

Yves Robert
als M. Barelle

Gilles Privat
als Laurent

Maria Pacôme
als Mme Barelle

Michèle Laroque
als Martine

Nanou Garcia
als Sophie

Annick Alane
als Mamie

Clotilde Mollet
als Tania

Isabelle Petit-Jacques
als Fran

Didier Flamand
als M. Laville

Christian Benedetti
als Paul

Laurent Gamelon
als Didier

Tassadit Mandi
als Djamila

Catherine Wilkening
als Marie

Marina Tomé
als Concepcion

Marie-France Santon
als Mme Laville

Valérie Alane
als Th

Nicolas Serreau
als Pierre

Handlung

Die Krise bricht ganz unvermittelt über Victor herein: an einem Tag verläßt ihn nicht nur die Frau, er verliert auch noch seinen Job. Nachdem die Kinder in die Skiferien verfrachtet sind, versucht Victor verzweifelt (und vergeblich), irgendeinem seiner Bekannten sein Desaster zu erzählen. Keiner hört zu. So gerät er in einer Kneipe an den simplen Michou. Der ist zwar ein guter Zuhörer, erweist sich aber schnell als Klette. Mit Michou im Schlepptau macht Victor ganz neue Erfahrungen und begreift, daß sein Egoismus ihn in seine mißliche Lage gebracht hat.

Amüsante, tiefgründige Gesellschaftskomödie von Coline Serreau, die seit "Drei Männer und ein Baby" für Erfolg in diesem Genre steht. Ihr gelingt erneut das Kunststück, Situationskomik und die Darstellung aufrichtiger tiefer Gefühle zu verbinden, ohne in den Kitschbereich abzugleiten.

Kritik

Amüsante, tiefgründige Komödie von Coline Serreau, die seit "Drei Männer und ein Baby" für Erfolg in diesem Genre steht. Was sich da in typisch französischer Manier an zwischenmenschlichen Abgründen auftut und wort- und gestenreich bekakelt wird, ist Zeitgeist pur. Serreau gelingt das Kunststück, Situationskomik und die Darstellung aufrichtiger tiefer Gefühle zu verbinden, ohne in den Kitschbereich abzugleiten. Als Victor gelangt Vincent Lindon glaubhaft zur Selbsterkenntnis, und Patrick Timsit glänzt als Prototyp des Franzosen von der Straße. Französisches Qualitätskino vom Feinsten..

Wertung Questions?

FilmRanking: 19462 -8371

Filmwertung

Redaktion
-
User
-
Deine Wertung

Action

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Humor

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Gefühl

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Spannung

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Anspruch

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Info

Plakat des Films: Die Krise
  • FSK ab 6 freigegeben

FSK: ab 6

Kinostart: nicht bekannt

Frankreich 1992

Länge: 1 h 35 min

Genre: Komödie

Originaltitel: La crise

Regie: Coline Serreau

Drehbuch: Coline Serreau

Musik: Sonia Wieder-Atherton

Produktion: Alain Sarde

Kostüme: Karen Muller

Kamera: Robert Alazraki

Schnitt: Catherine Renault

Ausstattung: Guy-Claude François

Newsletter

Hol' dir jetzt den KINO&CO Newsletter!
Der schnelle Überblick über unsere Blockbuster und Top-Gewinnaktionen der Woche.