Kinostart: 03.10.1991

Handlung

Der Deutsche Anton Johnson will in London seine Dissertation vollenden. Dafür läßt er in Hamburg seine verheiratete Geliebte Helen zurück, die sich nicht von ihrem eifersüchtigen Gatten Roger trennen mag. In London wird Anton/Anthony im Dunstkreis seines psychopathischen Namensvetters, des Frauenmörders Arthur Johnson, der im gleichem Haus zur Miete wohnt, in einen Strudel seltsamer Ereignisse gezogen. Arthur, verfolgt von den Erinnerungen und den Taten seiner unglückseligen Kindheit, pflegt exzentrische Vorlieben, die er durch die Anwesenheit Anthonys bedroht sieht. Er öffnet die Post des vermeintlichen Widersachers, sucht dessen Liebe zu Helen zu hintertreiben und findet Tod und Erlösung erst durch die Kugel Rogers.

Thriller um einen Mann, der wegen seiner unglücklichen Kindheit zum Psychopathen und Frauenmörder wird. - Mit Anthony Perkins.

Kritik

Faszinierende, doch keineswegs einfach genießbare Verfilmung eines Thrillers der international geschätzten Bestseller-Autorin Ruth Rendell. Petra Haffter ("Der Kuss des Tigers") inszenierte diesen Film mit einer internationalen Starbesetzung in deren Mittelpunkt Anthony Perkins ("Psycho I - IV", "Catch 22") hemmungslos chargieren darf. Als Staffage heischen (u.a.) Burgschauspieler Uwe Bohm ("Yasemin", "Herzlich Willkommen"), der Sohn des Regisseurs Hark Bohm, Sophie Ward ("Das Geheimnis des verborgenen Tempels" und Hans-Peter Hallwachs ("Der Sommer des Samurai") nach Aufmerksamkeit. Ein Psycho-Krimi für gehobene Ansprüche.

Wertung Questions?

FilmRanking: 19265 >99

Filmwertung

Redaktion
-
User
-
Deine Wertung

Action

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Humor

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Gefühl

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Spannung

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Anspruch

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Info

Plakat des Films: Der Mann nebenan
  • FSK ab 16 freigegeben

FSK: ab 16

Kinostart: 03.10.1991

Deutschland 1991

Länge: 1 h 53 min

Genre: Thriller

Originaltitel: Der Mann nebenan

Regie: Petra Haffter

Musik: Pino Donaggio

Produktion: Theo Hinz

Kamera: Frank Brühne