Schwarzhumorige Komödie von Bertrand Blier, für den sich Jean Dujardin als abgehalfterter Schriftsteller mit seinem manngewordenen Krebsgeschwür herumschlagen muss.

Kinostart: nicht bekannt

Jean Dujardin

Jean Dujardin
als Charles Faulque

Albert Dupontel

Albert Dupontel
als Der Krebs von Charles

Christa Théret

Christa Théret
als Evguenia

Audrey Dana
als Carole

Anne Alvaro
als Louisa

Myriam Boyer
als Der Krebs von Louisa

Emile Berling
als Stanislas Faulque

Geneviève Mnich
als Mutter von Evguenia

Die Handlung von Der Klang von Eiswürfeln

Der Schriftsteller Charles Faulque hat sich in seine Villa auf dem Lande zurückgezogen und gibt sich dort dem Alkohol und seiner jungen Geliebten Evguenia hin. Ein unerwarteter Besucher erweist sich nicht nur als überaus aufdringlich, sondern behauptet auch noch, die Personifizierung des Krebsgeschwürs zu sein, an dem Charles sterben wird. Sollte der Krebs gedacht haben, dass sich Charles dadurch beeindrucken lässt, wird er bald eines Besseren belehrt...

Kritik zu Der Klang von Eiswürfeln

Außergewöhnliche schwarzhumorige Komödie vom französischen Regieveteranen Bertrand Blier ("Zu schön für dich!"), dessen Tonfall bei der Auseinandersetzung mit dem Thema Krebs nicht nach jedermanns Geschmack sein dürfte. In den Hauptrollen der dialoglastigen Geschichte brillieren Jean Dujardin ("The Artist") als Schriftsteller und Albert Dupontel ("Der Tag wird kommen") als das Krebsgeschwür, das nur für diejenigen sichtbar ist, die Dujardins Schriftsteller wirklich lieben.

Wertung Questions?

Filmwertung

Redaktion
-
User
-
Deine Wertung

Action

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Humor

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Gefühl

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Spannung

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Anspruch

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Info

Plakat des Films: Der Klang von Eiswürfeln

Kinostart: nicht bekannt

Frankreich 2010

Genre: Drama

Originaltitel: Le bruit des glaçons

Regie: Bertrand Blier

Drehbuch: Bertrand Blier

Produktion: David Poirot

Kostüme: Jacqueline Bouchard

Kamera: François Catonné

Schnitt: Marion Monestier

Ausstattung: Patrick Dutertre