Beschwingter und erotischer Sommerfilm von Altmeister Woody Allen, der neben dem Leben auch die katalanische Hauptstadt Barcelona feiert.

Kinostart: 04.12.2008

Szenenbild aus Vicky Cristina Barcelona mit Scarlett JohanssonScarlett Johansson

Scarlett Johansson
als Cristina

Szenenbild aus Vicky Cristina Barcelona mit Penélope CruzPenélope Cruz

Penélope Cruz
als Maria Elena

Javier Bardem

Javier Bardem
als Juan Antonio

Rebecca Hall
als Vicky

Patricia Clarkson
als Jud Nash

Kevin Dunn
als Mark Nash

Chris Messina
als Doug

Zak Orth
als Adam

Carrie Preston
als Sally

Pablo Schreiber
als Ben

Die Handlung von Vicky Cristina Barcelona

Im sonnigen Barcelona verbringen die Amerikanerinnen Vicky (Rebecca Hall) und Cristina (Scarlett Johansson) gemeinsam ihren Urlaub. Zwar scheint die Zukunft der verlobten Vicky gewiss, dagegen Cristinas nach einer Trennung offen, doch beide haben nur ein Ziel: Sie suchen das Abenteuer - und finden es bei einem romantischen Wochenend-Idyll mit dem großspurigen Künstler Juan (Javier Bardem). Doch dann taucht dessen Exfreundin (Penélope Cruz) wieder auf.

Eine sommerliche Dreiecksbeziehung verleiht Woody Allens beschwingter Urlaubskomödie Flügel. Ganz unbeschwert reihen sich die Themen Kunst, Essen und Sex wie an einer Perlenkette auf. In dem in leuchtenden Farben fotografierten Barcelona läuft das Star-Ensemble zu Hochform auf.

Zwei Amerikanerinnen in Barcelona: Die pragmatische Vicky, mit einem New Yorker Geschäftsmann verlobt und auf den Spuren ihrer katalanischen Identität, sieht ihre Zukunft als graues Einerlei. Während sich die frei denkende Cristina auf der ewigen Jagd nach Glück und dem perfekten Partner mit dem großspurigen Künstler Antonio einlässt. Das romantische Wochenend-Idyll gerät ins Stolpern, als Juans Ex Maria Elena wieder auftaucht und das Paar in eine ménage à trois treibt. Da will Vicky nicht hintan stehen.

Zwei Amerikanerinnen in Barcelona: Die pragmatische Vicky, mit einem New Yorker Geschäftsmann verlobt und auf den Spuren ihrer katalanischen Identität, sieht ihre Zukunft als graues Einerlei, während sich die frei denkende Cristina auf der ewigen Jagd nach Glück und dem perfekten Partner mit dem großspurigen Künstler Antonio einlässt. Das romantische Wochenend-Idyll gerät ins Stolpern, als Juans Ex Maria Elena wieder auftaucht und das Paar in eine Ménage à trois treibt. Da will Vicky nicht hintan stehen.

Kritik zu Vicky Cristina Barcelona

Sonniger Witz regiert Woody Allens romantische Sommerkomödie über Kunst, Essen und Sex als Würze einer hinreißenden ménage à trois.

Erotisches Fieber herrscht in Woody Allens vierzigstem Film, der den Meister urbaner Tragikomödien von seiner leichtesten Seite zeigt. Er macht die titelgebende katalanische Stadt Barcelona zu einer der Hauptpersonen, wenn Spaniens Superstars Penelope Cruz und Javier Bardem auf Scarlett Johansson und Rebecca Hall treffen, die als amerikanische Studentinnen auf Sommerurlaub auf der Stelle vom spanischen Fieber gepackt und in einen Wirbelwind romantischer Leidenschaft gerissen werden. Die beiden denkbar unterschiedlichen Freundinnen werden in Barcelona und während eines Wochenendes in Oviedo mit dem "intensiven" Maler Juan Antonio (Bardem) in ihren Gefühlen, Gelüsten und Gewohnheiten auf köstlichste Weise erschüttert.

Die realistisch pragmatische Vicky (Hall), mit einem New Yorker Geschäftsmann verlobt und auf den Spuren ihrer katalanischen Identität, sieht angesichts spanischer Wonnen und Libertinage ihre Zukunft als graues Einerlei, während sich die frei denkende Cristina (Johansson in ihrem dritten Allen-Film) auf der ewigen Jagd nach Glück und dem perfekten Partner nach einer ulkigen Verzögerung mit Antonio einlässt. Das romantische Idyll gerät ins Stolpern, als Juans Ex Maria Elena (Cruz) wieder auftaucht und das Paar in eine ménage à trois treibt, die auf so wunderbare wie unglaubliche Weise selbst in der Dunkelkammer funktioniert. Da will Vicky nicht hintan stehen.

Es ist erstaunlich, wie frisch und vital Allens Sommernachtssexkomödie wirkt, wie er Frauen und Neurotiker um die 30 versteht, welch unverbrauchte Dialoge ihm aus der Feder fließen und wie er im Off-Kommentar des Erzählers punktgenau das fehlende Ingredienz einsetzt, das Vicky und Cristina in ihren Beziehungsdesastern nie finden. Von allen Schauspielern famos gespielt, speziell der vor Temperament berstenden Cruz, die sexy und in zwei Sprachen durch den Film prescht, woraus Allen einige schöne verbale Running Gags entwickelt.

War früher New York Allens magische Heimat, so feiert er hier Barcelona als Stadt, deren Zauber und glanzvolle Sehenswürdigkeiten (Gaudi-Kathedrale, Miro-Museum, Tibidabo-Freizeitpark) Kameramann Javier Aguirresarobe ("Sprich mit ihr") in makellos leuchtenden Bildern einfängt, die der Stadt wohl noch mehr Besucher als ohnehin einbringen werden. Wer spanische Gitarren liebt, wird dem Film nach den ersten Minuten erliegen. Der "Sex & the City"-Genuss ist einer der publikumsfreundlichsten Allen-Filme überhaupt und sollte dementsprechend Anklang finden. ger.

Wertung Questions?

FilmRanking: 10688 -197

Filmwertung

Redaktion
-
User
-
Deine Wertung

Action

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Humor

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Gefühl

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Spannung

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Anspruch

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Info

Plakat des Films: Vicky Cristina Barcelona
  • FSK ab 6 freigegeben

FSK: ab 6

Kinostart: 04.12.2008

USA 2008

Länge: 1 h 36 min

Genre: Drama

Originaltitel: Vicky Cristina Barcelona

Regie: Woody Allen

Drehbuch: Woody Allen

Produktion: Letty Aronson, Stephen Tenenbaum, Gareth Wiley

Kostüme: Sonia Grande

Kamera: Javier Aguirresarobe

Schnitt: Alisa Lepselter

Ausstattung: Alain Bainée

Auszeichnungen

1 Oscar:

Zitat