Romantische Komödie über ein Paar, das sich nach seiner Trennung so lange bekämpft, bis es sich wieder ineinander verliebt.

Kinostart: 10.08.2006

Vince Vaughn

Vince Vaughn
als Gary Grobowski

Jennifer Aniston

Jennifer Aniston
als Brooke Meyers

Ann-Margret
als Wendy Meyers

Jason Bateman
als Riggleman

Joey Lauren Adams
als Addie

Judy Davis
als Marilyn Dean

Vincent D'Onofrio
als Dennis Grobowski

Jon Favreau
als Johnny O

Cole Hauser
als Lupus Grobowski

John Michael Higgins
als Richard Meyers

Justin Long
als Christopher

Handlung

Harry (Vince Vaughn), der charmante Tourguide, und Brooke (Jennifer Aniston), die hübsche Kunstgaleristin, haben nicht viel gemeinsam außer ihrer Zuneigung füreinander. Als sie sich bei einem Baseballspiel kennen lernen, ist es Liebe auf den ersten Blick, und das Paar bezieht gemeinsam ein traumhaftes Appartement mitten in Chicago. Doch schon bald halten Zwist und Bedenken Einzug. Er fühlt sich eingeengt, sie sich unverstanden. Und gute Freunde sind auch keine Hilfe.

Keine rundum lustige Screwball-Comedy, wie es Teile der Kampagne glauben machen, sondern eine glänzend beobachtete Beziehungskomödie über die Unvereinbarkeit von Romantik mit Wirklichkeit erwartet den Zuschauer in der ersten gemeinsamen Arbeit von Hollywoods neuem Traumpaar.

Brooke macht mit ihrem Freund Gary Schluss, doch beide weigern sich, die gemeinsame Wohnung zu räumen. Beflügelt von den Ratschlägen der gegenseitigen Freunde und Vertrauten sowie einiger völliger Fremder setzen beide mentale Kriegsführung ein, um den anderen aus der Residenz zu vertrieben - bis ihnen klar wird, dass sie ihren Krieg womöglich deshalb so inbrünstig führen, weil sie einander gar nicht verlieren wollen.

Brooke Meyers und Gary Grobowski haben sich auseinander gelebt und sind zur Trennung entschlossen. Doch das ist leichter gesagt als getan, denn keiner will aus dem gemeinsam gekauften Apartment ausziehen. Also richtet sich Brooke im Schlafzimmer ein, während Gary es sich auf dem Wohnzimmersofa gemütlich macht. Wäre doch gelacht, wenn es nicht gelänge, den anderen aus der Wohnung zu ekeln. Sie sorgt dafür, dass er aus dem gemeinsamen Bowlingteam fliegt. Er rächt sich mit einer wüsten Strip- und Pokerparty.

Kritik

Das anhaltende Blitzlichtgewitter der Boulevardpresse hat sich ausgezahlt und trug zum überraschend starken Start der "anti-romantischen" Komödie mit "Good Girl" Jennifer Aniston und "Wedding Crasher" Vince Vaughn bei.

Wie bereits bei Brangelinas Hit "Mr. & Mrs. Smith" wurde durch die bekannte, wenn auch hartnäckig verschwiegene Romanze der beiden Hauptdarsteller das Interesse des in diesem Fall überwiegend weiblichen Publikums geweckt. Die stark entschärfte "Der Rosen-Krieg"-Variante mit humorvoller Ensemblebesetzung, die eine "Friends"-angehauchte Kameraderie besteuert, ist in erster Linie Vaughns Baby. So fungierte er nicht nur als Protagonist und Produzent, sondern erdachte auch die Story eines ungleichen Paares, das sich nach seiner Trennung in der gemeinsamen Eigentumswohnung bekriegt. Die ursprüngliche Romanze der beiden Streithähne wird im Prolog (wo sie sich auf putzige Art im Baseballstadion kennen lernen) und per Fotomontage während der Anfangstitel ausgerollt. Anschließend wohnt man einem zunächst unbedeutenden Knatsch zwischen der kultivierten Kunstgalerie-Angestellten Brooke und dem proletenhaften Tourbus-Stadtführer Gary bei. Nach einem anstrengenden Familienessen führt dies zur vorhersehbaren Trennung. Da keiner das gemeinsame Heim räumen will, behält Brooke das Schlafzimmer und Gary bezieht die Wohnzimmer-Couch. Obwohl sie sich nicht wirklich endgültig vom anderen trennen wollen, provozieren sie sich gegenseitig, was die Situation zunehmend eskalieren lässt. Gary schmeißt für seine Kumpel alkoholgetränkte Stripperparties, Brooke wirft seine Klamotten zu den Klängen von Alanis Morissettes Emanzenode "You Oughta Know" in den Flur. Sie versucht ihn mit anderen Männern eifersüchtig zu machen, er heuchelt Gleichgültigkeit. Dabei wagt sich die bittersüße Beziehungsdramedy von "Girls United"-Regisseur Peyton Reed auf zunehmend traurigeres Parkett, in dem die anfänglichen Lacher einem unangenehmen Kloß im Hals weichen müssen. Brooke ist anrührend durch ihr vergebliches Bemühen, ihre wahren Gefühle verständlich zu machen, während einem Gary aufgrund seiner absoluten Hilflosigkeit, ihre weiblich komplizierten emotionalen Signale zu entziffern, leid tut. Auch wenn sie ein Paar der Sparte Gegensätze-ziehen-sich-an bilden, herrscht zwischen den beiden Hauptdarstellern reichlich Chemie. Aniston baut routinehaft auf ihren patentierten Jederfrau-Charme, schüttet aber auch regelrecht ihren eigenen privaten Trennungsschmerz in die Rolle. Vaughn hingegen porträtiert mit smartem Humor einen typischen männlichen Egoisten, der dennoch nicht unsympathisch wirkt. Auch scheut er nicht einen "Old School"-Moment à la Will Ferrell, in dem er, von der gemeinsamen Kegelgruppe ausgeschlossen, sein Polyesterhemd vom Leib reißt und seine speckige Wampe zur Schau stellt. Unterstützung in der Gagabteilung erhält er von seinem Langzeitspezi Jon Favreau, der in einem Rollentausch aus ihren "Swinger"-Tagen Garys besten Freund mimt, der ihn zu allerlei Unfug anstiftet. Judy Davis chargiert als exaltierte Galeriebesitzerin, John Michael Higgins amüsiert als enervierender A-capella-Sänger mit Killer-Karatekünsten. Insgesamt werden sich allerdings einige Zuschauer, die sich eine ausgelassene romantische Screwballkomödie erwartet haben, verblüfft sein, da bei diesem auf Missverständnissen basierenden Geschlechterkampf leise tragische Untertöne anklingen und zudem kein konventionelles Hollywood-Happyend geboten wird. Scheiden tut nun mal weh, und "Trennung mit Hindernissen" drückt sich nicht vor dieser Realität. ara.

Wertung Questions?

FilmRanking: 7827 -8

Filmwertung

Redaktion
-
User
-
Deine Wertung

Action

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Humor

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Gefühl

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Spannung

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Anspruch

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Info

Plakat des Films: Trennung mit Hindernissen
  • FSK ab 6 freigegeben

FSK: ab 6

Kinostart: 10.08.2006

USA 2006

Länge: 1 h 46 min

Genre: Drama

Originaltitel: The Break-Up

Regie: Peyton Reed

Drehbuch: Jay Lavender, Jeremy Garelick

Buchvorlage: Vince Vaughn, Jay Lavender, Jeremy Garelick

Musik: Jon Brion

Produktion: Vince Vaughn, Jay Lavender, Scott Stuber, Jeremy Garelick

Kostüme: Carol Oditz

Kamera: Eric Alan Edwards

Schnitt: Dan Lebental, David Rosenbloom

Ausstattung: Andrew Laws

Website: http://www.trennung-mit-hindernissen-film.de

Newsletter

Hol' dir jetzt den KINO&CO Newsletter!
Der schnelle Überblick über unsere Blockbuster und Top-Gewinnaktionen der Woche.