Biopic über die Leitfigur der unterdrückten Demokratiebewegung in Myanmar, Aung San Suu Kyi.

Kinostart: 05.04.2012

Michelle Yeoh

Michelle Yeoh
als Aung San Suu Kyi

David Thewlis

David Thewlis
als Michael Aris

Jonathan Raggett
als Kim Aris

Jonathan Woodhouse
als Alex Aris

Susan Wooldridge
als Lucinda Philips

Benedict Wong
als Karma Phuntsho

Htun Lin
als General Ne Win

Agga Poechit
als Than Shwe

Die Handlung von The Lady - Ein geteiltes Herz

1988 kehrt Aung San Suu Kyi nach Jahren aus Oxford, wo sie mit ihrem Mann und den beiden Söhnen gelebt hat, in ihre Heimat Myanmar zurück. Die Mutter ist schwer krank, im Land regt sich der Widerstand. Dem Sturz von General Ne Win folgt aber nicht die erhoffte Demokratisierung, vielmehr unterdrückt die neue Militärjunta jeglichen Widerstand. Die National League for Democracy (NLD) formiert sich, Suu Kyi wird als Generalsekretärin bestellt. 1990 gewinnt sie die Wahlen - doch die Machthaber negieren das Ergebnis und stellen die Parteivorsitzende unter Hausarrest.

1988 kehrt Aung San Suu Kyi nach Jahren aus Oxford in ihre Heimat Myanmar zurück. Die Mutter ist schwer krank, im Land regt sich der Widerstand. Dem Sturz von General Ne Win folgt aber nicht die erhoffte Demokratisierung, vielmehr unterdrückt die neue Militärjunta jeglichen Widerstand. Die National League for Democracy (NLD) formiert sich, Suu Kyi wird als Generalsekretärin bestellt. 1990 gewinnt sie die Wahlen - doch die Machthaber negieren das Ergebnis und stellen die Parteivorsitzende unter Hausarrest.

1990 gewinnt Suu Kyi die Wahlen in Myanmar, aber der Parteivorsitzende ignoriert den Volksentscheid und lässt sie unter Hausarrest stellen. Biopic über die Leitfigur der unterdrückten Demokratiebewegung in Myanmar, Aung San Suu Kyi.

Kritik zu The Lady - Ein geteiltes Herz

In Luc Bessons nah an den Fakten und ruhig erzähltem Biopic glänzt Michelle Yeoh im Part der Menschenrechtsaktivistin und Friedensnobelpreisträgerin Aung San Suu Kyi.

Für knallharte, temporeiche Spektakel ist Luc Besson bekannt, starke Frauen stellt er gerne ins Zentrum seiner Filme. Die Kampfmaschine "Nikita" beispielsweise oder "Johanna von Orleans", die bei ihm weder vergeistigt noch passiv ist, sondern Kämpferin mit Herz. So eine ist auch "The Lady" - mit dem Unterschied, dass sie ihre Ziele mit friedlichen Mitteln verfolgt. Wie die französische Märtyrerin ist auch Aung San Suu Kyi eine historische Figur und in Myanmar, vormals Burma, eine Nationalheldin. Seit den späten 1980er-Jahren setzt sie sich für die Demokratisierung ihrer Heimat ein. 1991 wurde sie mit dem Friedensnobelpreis ausgezeichnet, 2010 entließen die Militärs Suu Kyi aus ihrem 15 Jahre währenden Hausarrest.

Nach einem Prolog, in dem die Ermordung von Suu Kyis Vater und anderer Oppositioneller gezeigt wird - eine der wenigen, stets zurückgenommen Actionszenen - setzt die Handlung 1988 ein. Suu Kyi kehrt nach Jahren aus Oxford, wo sie mit ihrem Mann Michael Aris, einem Tibetologen, und ihren beiden Söhnen gelebt hat, nach Naypyidaw zurück. Die Mutter ist schwer krank, im Land regt sich der Widerstand. Dem Sturz von General Ne Win folgt jedoch nicht die erhoffte Demokratisierung, vielmehr unterdrückt die neue Militärjunta jeglichen Widerstand. Die National League for Democracy (NLD) formiert sich, Suu Kyi wird als Generalsekretärin bestellt. 1990 gewinnt sie die Wahlen - doch die Machthaber negieren das Ergebnis und verbieten der Parteivorsitzenden fortan ihr Haus zu verlassen.

Ganz nah an die Fakten halten sich Besson und Drehbuchautorin Rebecca Frayn bei ihrem sorgfältig gestalteten Biopic, das im Ton - ganz der Titelheldin verpflichtet - ruhig und überlegt bleibt. In wunderschöne Bilder - gefilmt wurde primär in Thailand und Myanmar - verpackt Kameramann Thierry Arbogast ("Die purpurnen Flüsse") die aufrüttelnde Geschichte, macht die Schönheit des Landes sichtbar und seine (Un-)Kultur begreifbar. Wie nahe Triumph und Tragödie beieinander liegen, davon wird hier erzählt - und vor allem auch von dem Mann, der sich im Hintergrund unermüdlich und bescheiden für die Ziele seiner Frau einsetzte. Mit viel Einfühlungsvermögen spielt David Thewlis ("Anonymus") Suu Kyis britischen Ehemann, der lange Jahre und tausende Kilometer von ihr getrennt ihre Sache vertrat und gleichzeitig trotz schwerer Krankheit versuchte, ein guter Vater zu sein.

Das Herz dieser epischen, 145 Minuten langen Familiengeschichte, bei der das Private und die Politik nahtlos ineinander übergehen, ist jedoch Michelle Yeoh, die als "Tiger & Dragon" einmal mehr für Recht und Gerechtigkeit eintritt. Gewaltlosigkeit, Worte, ziviler Ungehorsam und friedlicher Protest sind ihre Waffen, mit Würde, Leidenschaft und Willenskraft füllt sie ihre Figur - nicht nur äußerlich ist sie die perfekte Suu Kyi, eine Oscarnominierung hätte sie für diesen Part durchaus verdient. Und gleichzeitig macht sie durch ihr Spiel eins klar: Der Einzelne kann in dieser Welt durchaus etwas bewegen - er muss es nur wollen. geh.

Wertung Questions?

FilmRanking: 5529 -480

Filmwertung

Redaktion
-
User
-
Deine Wertung

Action

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Humor

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Gefühl

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Spannung

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Anspruch

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Info

  • FSK ab 12 freigegeben

FSK: ab 12

Kinostart: 05.04.2012

Frankreich/Großbritannien 2011

Länge: 2 h 13 min

Genre: Drama

Originaltitel: The Lady

Regie: Luc Besson

Drehbuch: Rebecca Frayn

Musik: Eric Serra

Produktion: Luc Besson, Virginie Silla, Andy Harries

Kostüme: Olivier Bériot

Kamera: Thierry Arbogast

Schnitt: Julien Rey

Ausstattung: Hugues Tissandier

Website: http://www.thelady-film.de