Roman Polanski macht Nastassja Kinski zur Mörderin.

Kinostart: nicht bekannt

Nastassja Kinski

Nastassja Kinski
als Tess Durbeyfield

Leigh Lawson
als Alec d'Urberville

Peter Firth
als Angel Clare

John Collin
als John Durbeyfield

David Markham
als Reverend Mr. Clare

Rosemary Martin
als Mrs. Durbeyfield

Die Handlung von Tess

Südengland, 19. Jahrhundert. Der verarmte Jack Durbeyfield schickt Tochter Tess zu den reichen d'Urbervilles. Sie erhält eine Anstellung. Nach einem Tanzabend wird sie vom Stutzer Alec vergewaltigt und seine Geliebte. Tess erwartet ein Kind, flieht. Das Kind stirbt bei der Geburt. Tess wird Magd, heiratet den Pfarrersohn Angel, der nach Übersee geht, als er von ihrer Vergangenheit erfährt. Tess wird Tagelöhnerin, trifft Alec wieder. Angel kehrt zurück, findet Tess und Alec in einer Pension. Tess ermordet Alec, flieht mit Angel und wird in Stonehenge verhaftet.

Kritik zu Tess

Roman Polanski verfilmte den Roman "Tess of the d'Urbervilles" (1891) von Thomas Hardy als "Geschichte der Unschuld in einer Welt, in der menschliches Verhalten durch Klassenschranken und moralisches Vorurteil geprägt wird". Die Einfachheit der episch getragenen Erzählung, die Tess' Lebensweg durch die Jahreszeiten verfolgt, und Detailtreue machen das Werk zum ästhetischen Genuss. Kameramann Geoffrey Unsworth starb während der Dreharbeiten, erhielt 1979 posthum den Oscar (ex aequo mit Ghislain Cloquet).

Wertung Questions?

FilmRanking: 42658 -17318

Filmwertung

Redaktion
-
User
-
Deine Wertung

Action

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Humor

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Gefühl

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Spannung

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Anspruch

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Info

Plakat des Films: Tess

Kinostart: nicht bekannt

Frankreich/Großbritannien 1979

Länge: 3 h 4 min

Genre: Drama

Originaltitel: Tess

Regie: Roman Polanski

Drehbuch: Roman Polanski, Gérard Brach, John Brownjohn

Musik: Philippe Sarde

Produktion: Claude Berri

Kostüme: Anthony Powell

Kamera: Geoffrey Unsworth, Ghislain Cloquet

Ausstattung: Pierre Guffroy, Jack Stevens