Kinostart: nicht bekannt

Andy Serkis

Andy Serkis
als Ian Dury

Luke Evans

Luke Evans
als Clive

Bill Milner

Bill Milner
als Baxter

Andrew Knott
als Reporter

Tom Hughes
als Chaz Jankel

James Jagger
als John Turnbull

Clifford Samuel
als Charley Charles

Charlotte Beaumont
als Jemima

Die Handlung von Sex & Drugs & Rock & Roll

In den frühen 40er Jahren erblickt der kleine Ian Dury als Sohn armer, aber rechtschaffener Leute das Licht der Welt. Als Kind erkrankt er an Kinderlähmung, früh lernt er Spott und autoritäres Gehabe seiner Umwelt umzusetzen in rebellische Energie. Als erwachsener Herr nimmt er Drogen, zeugt Kinder mit Freundinnen und spielt Musik mit einer besseren Kneipenband. Als der Punk seinen Einzug hält, kommen Durchbruch und Welthits. Doch im privaten Leben wie im Tonstudio bleibt Dury ein Problemfall.

Trotz Kinderlähmung, Drogensucht und eher unkonventionellen Benehmens erobert Ian Dury den Pop-Olymp. Stimmungsvolles, milieugetreues Künstler-Biopic mit einer weiteren starken Darstellerleistung von Andy Serkis.

Kritik zu Sex & Drugs & Rock & Roll

"Hit Me With Your Rhythm Stick" hieß der eine große Hit von Ian Dury, nach dem anderen ist der Film benannt, der nun vom wilden Leben des Cockney-Rebellen erzählt. Der Schwerpunkt liegt weniger auf biografischen Details als auf Schilderungen des dysfunktionalen Alltags eines Künstlers, dessen Exaltiertheit sich mit der eines Kinskis messen konnte. Andy Serkis verleiht dem Besessenen ein glaubwürdiges Gesicht, den Rest erledigen glänzende Handwerker vor und hinter der Kamera.

Wertung Questions?

FilmRanking: 34385 -17002

Filmwertung

Redaktion
-
User
-
Deine Wertung

Action

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Humor

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Gefühl

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Spannung

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Anspruch

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Info

Plakat des Films: Sex & Drugs & Rock & Roll

Kinostart: nicht bekannt

Großbritannien 2010

Genre: Drama

Originaltitel: Sex & Drugs & Rock & Roll

Regie: Mat Whitecross

Drehbuch: Paul Viragh

Musik: Chaz Jankel

Produktion: Damian Jones

Kamera: Brian Tufano, Christopher Ross

Schnitt: Peter Christelis