Gaunerkomödie um zwei Brüder, die ihr Familienerbe, einen Schrottplatz, retten wollen.

Kinostart: 05.05.2016

Lucas Gregorowicz

Lucas Gregorowicz
als Mirko Talhammer

Frederick Lau

Frederick Lau
als Letscho Talhammer

Anna Bederke

Anna Bederke
als Luzi

Lars Rudolph
als Träumchen

Heiko Pinkowski
als Schmied

Jan-Gregor Kremp
als Kercher

Rainer Bock
als Seifert

Alexander Scheer
als Rambo Weiler

Aaron Hilmer
als Kamelle

Sarah-Rebecca Gerstner
als Simona

Michael Rospat
als Opa

Michael Lott
als Lokführer

Henning Peker
als Rocco

Kalli Struck
als Fiete Talhammer

Die Handlung von Schrotten!

Mirko Talhammer hat es geschafft. Er hat den Schrottplatz seiner Familie in der Provinz hinter sich gelassen und macht jetzt in Hamburg auf Versicherungsmakler. Doch dann holt ihn die Vergangenheit wieder ein. Mirko erbt, gemeinsam mit Bruder Letscho, den Familienbetrieb, so will es Papas Testament. Für den feinen Herrn steht sofort fest: der Schrottplatz wird verkauft. Als aber ein alter Konkurrent die Talhammers aufs Kreuz legen will, fühlt sich Mirko an seiner Ehre gepackt und macht mit den Schrottis gemeinsame Sache.

Kritik zu Schrotten!

Das mit Lucas Gregorowicz und Frederick Lau treffend besetzte Langfilmdebüt von Studenten-Oscar-Preisträger Max Zähle funktioniert vor allem als gut beobachtete Milieustudie.

Die stets am Rande der Legalität lavierende Welt der Schrotthändler eignet sich nicht nur hervorragend als Schauplatz für eine Außenseiter-Milieustudie, sondern auch für eine freche Gaunerkomödie. In seinem Langspieldebüt hat Max Zähle, der für seinen Kurzfilm "Raju" für den Oscar nominiert war, aber nicht nur das beherzigt, er nutzt die Sammelstelle für Alteisen aller Art auch als Panoptikum kurioser Gestalten und schräger Typen.

Im Zentrum des Geschehens stehen zwei ungleiche Brüder. Der eine, Mirko, hat dem elterlichen Traditionsbetrieb längst den Rücken gekehrt und versucht in der Großstadt als Versicherungsmakler sein Glück. Jetzt will er das Erbe des Vaters zu Geld machen. Der andere, Letscho, ist Schrotthändler durch und durch. Er hält zu seiner (Groß-)Familie und kämpft für das Familienunternehmen ("Lieber tot als Sklave"), auch wenn das schon wesentlich bessere Zeiten gesehen hat. Für ihn ist Mirko nichts anderes als ein Verräter.

"Schrotten!" lässt sich viel Zeit mit der Vorstellung seiner Hauptfiguren. Dabei füllen insbesondere Lucas Gregorowicz als Anzug-Heini Mirko, der sich gerade noch rechtzeitig auf die richtige Seite schlägt, und Frederick Lau (der in "Victoria" brillierte) als hemdsärmeliger Letscho, ihre konträren Charaktere mit viel Leben. Aber auch die Nebenrollen hat Zähle mit starken Charaktermimen wie Alexander Scheer, Jan-Gregor Kremp und insbesondere Lars Rudolph exzellent besetzt. Sind dann erstmal alle handelnden Personen etabliert, darf auch auf die Handlungs-Tube gedrückt werden. Hierfür hat sich der junge Regisseur, der sein Handwerk an der Hamburg Media School erlernte, einen besonders hübschen Rififi-Spaß ausgedacht: Seine kleinkriminelle Rasselbande von Schrottis darf einen perfekt ausgeklügelten Plan durchziehen und in einer kuriosen Aktion einen 40 Tonnen schweren Eisenbahnwaggon von den Gleisen klauen.

"Schrotten!" räsoniert viel über Freundschaft, Familienbande und Vertrauen und fängt das spezielle Milieu sowohl auf sprachlicher als auch auf visueller Ebene detailgenau ein. Allerdings fehlt es der Inszenierung bisweilen an Esprit, Tempo und weiteren dramaturgischen Kniffen. Nicht alle Gags zünden, wie überhaupt der Humor generell zu kurz kommt. Zurück bleiben melancholische Bilder einer schönen, heilen Schrottplatzidylle. lasso.

Wertung Questions?

FilmRanking: 6616 -454

Filmwertung

Redaktion
-
User
-
Deine Wertung

Action

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Humor

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Gefühl

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Spannung

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Anspruch

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Info

Plakat des Films: Schrotten!
  • FSK ab 6 freigegeben

FSK: ab 6

Kinostart: 05.05.2016

Deutschland 2016

Länge: 1 h 42 min

Genre: Komödie

Originaltitel: Schrotten!

Regie: Max Zähle

Drehbuch: Oliver Keidel, Max Zähle

Musik: Gary Marlowe, Daniel Hoffknecht

Produktion: Andrea Schütte, Dirk Decker

Kostüme: Katrin Aschendorf

Kamera: Carol Burandt von Kameke

Schnitt: Sebastian Thümler

Ausstattung: Iris Trescher-Lorenz

Website: http://www.schrotten-derfilm.de