Von zwei Welten, die mit Wucht aufeinander prallen, erzählt Philippe Le Guay in seiner witzig-turbulenten, in den Sechzigerjahren angesiedelten Milieustudie.

Kinostart: 03.11.2011

Fabrice Luchini
als Jean-Louis Joubert

Sandrine Kiberlain

Sandrine Kiberlain
als Suzanne Joubert

Natalia Verbeke

Natalia Verbeke
als Maria

Carmen Maura
als Concepcion

Lola Dueñas
als Carmen

Berta Ojea
als Dolores

Nuria Solé
als Teresa

Concha Galán
als Pilar

Marie-Armelle Deguy
als Colette de Bergeray

Muriel Solvay
als Nicole de Grandcourt

Audrey Fleurot
als Bettina de Brossolette

Annie Mercier
als Mme Triboulet

Michèle Gleizer
als Germaine

Camille Gigot
als Bertrand

Jean-Charles Deval
als Olivier

Philippe Duquesne
als G

Christine Vezinet
als Valentine


als der Klempner

Vincent Nemeth
als Monsieur Armand

Philippe du Janerand
als Piquer

Patrick Bonnel
als Goimard

Laurent Claret
als Blamond

Thierry Nenez
als Fischh

Jose Etchelus
als Priester

Jean-Claude Jay
als Pelletier

Joan Massotkleiner
als Fernando

Ivan Martin Salan
als Miguel

Handlung

Dienstbare Geister sind die Frauen, die im sechsten Stock wohnen. Temperamentvolle spanische Zimmermädchen und Putzfrauen, die so gar nicht in das bourgeoise Pariser Herrenhaus passen. Der elitäre Börsenmakler Jean-Louis Joubert ist ob dieser Damen zunächst höchst irritiert, kommt mit deren Temperament gar nicht klar. Sie passen nicht in die konservative Gesellschaft, in der er sich sonst bewegt. Doch irgendwie faszinieren die Frauen ihn, und vor allem das Dienstmädchen Maria hat es ihm angetan.

Dienstbare Geister sind die Frauen, die im sechsten Stock wohnen. Temperamentvolle spanische Zimmermädchen und Putzfrauen, die so gar nicht in das bourgeoise Pariser Herrenhaus passen. Der elitäre Börsenmakler Jean-Louis Joubert ist ob dieser Damen zunächst höchst irritiert, kommt mit deren Temperament gar nicht klar. Sie passen nicht in die konservative Gesellschaft, in der er sich sonst bewegt. Doch irgendwie faszinieren die Frauen ihn, und vor allem das Dienstmädchen Maria hat es ihm angetan.

Ein griesgrämiger Börsenmakler wird aus seiner Lebensstarre geweckt, als er sich mit einem seiner Dienstmädchen anfreundet und eine neue Welt entdeckt. Amüsante Grille aus den Sechzigerjahren, in der Philippe Le Guay mit Gusto zwei Welten aufeinanderprallen lässt.

Kritik

Zärtliche Komödie über den Zusammenprall von französischer Bourgeoisie und spanischem Dienstmädchenalltag im Paris der 1960er Jahre.

Molière und Marivaux brachten das schier unerschöpfliche Thema schon mit scharfer Zunge auf der Bühne, jetzt hat sich Philippe Le Guay des Verhältnisses zwischen Dienstboten und "Herrschaft" im standesbewussten Frankreich angenommen und lässt sich dabei von Erzählungen inspirieren. Die charmante Komödie führt in die 1960er Jahre. Spanische Dienstmädchen hausen im berühmt-berüchtigten "6. Stock", den "chambres de bonnes", winzigen Kammern. Wasserhähne gab es nur auf dem Flur und die Domestiken müssen sogar einen extra Eingang "Nur für Personal" benutzen. Zwischen denen da "oben", die für die da "unten" in ihren Luxuswohnungen putzen, liegen Welten - bis die hübsche Maria bei den Jouberts (er erfolgreicher Börsenmakler, sie beschäftigte Hausfrau) als Haushaltshilfe anheuert. Monsieur finde Gefallen nicht nur an ihren perfekt gekochten Eiern, sondern auch an ihrer Natürlichkeit und ihrem Temperament und freundet sich bald mit den sechs Spanierinnen unterschiedlichen Alters im sechsten Stock an, sorgt für eine saubere Toilette und die lukrative Anlage des Gesparten, begleitet die fröhliche Kohorte in die Kirche und beim Festschmaus, schwingt auch schon mal das Tanzbein zu südlichen Klängen. Als es zwischen Monsieur und konventioneller Madame kriselt, packt er seine Siebensachen und zieht auch unters Dach.

Natürlich ist die Fraternisierung zwischen den Schichten reine Utopie, ein nettes, modernes Märchen, was vor allem von seiner Menschlichkeit und seinen auf den Punkt spielenden Darstellern lebt, Fabrice Luchini als biederer Bourgeois mit Gattin Sandrine Kiberlain, Natalia Verbeke als frisch-fromme Maria und die weibliche Armada angeführt von Carmen Maura. Bis ins Detail stimmt alles bei dieser nuancenreichen Milieustudie - die ständig maulende Concierge, die heruntergekommene Dienstbotentreppe, die sich langweilende feine Gesellschaft mit ihren Rissen und Brüchen, die zusammen geschweißte Solidargemeinschaft der Spanierinnen. Dieu merci verirrt sich Le Guay nicht in sozialer Larmoyanz oder Theorien, sondern mixt Kitsch, Klischee und Komik zu einer französisch-leichten Melange, in der Lebenslust über Lebensfrust triumphiert. mk.

Wertung Questions?

FilmRanking: 15661 -2836

Filmwertung

Redaktion
-
User
-
Deine Wertung

Action

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Humor

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Gefühl

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Spannung

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Anspruch

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Info

Kinostart: 03.11.2011

Frankreich 2011

Länge: 1 h 47 min

Genre: Komödie

Originaltitel: Les femmes du 6ème étage

Regie: Philippe Le Guay

Drehbuch: Philippe Le Guay, Jérôme Tonnerre

Musik: Jorge Arriagada

Produktion: Philippe Rousselet

Kostüme: Christian Gasc

Kamera: Jean-Claude Larrieu

Schnitt: Monica Coleman

Ausstattung: Pierre-François Limbosch

Website: http://www.personal-derfilm.de

Newsletter

Hol' dir jetzt den KINO&CO Newsletter!
Der schnelle Überblick über unsere Blockbuster und Top-Gewinnaktionen der Woche.