In Namibia gedrehtes TV-Abenteuerdrama mit Christine Neubauer in der Hauptrolle.

Kinostart: nicht bekannt

Christine Neubauer

Christine Neubauer
als Hanna Edlinger

Bernhard Schir

Bernhard Schir
als Andreas Edlinger

Michael Roll

Michael Roll
als Ron Lehndorf

Dennenesch Zoudé
als Sumah Engel

Mpho Nokubeka
als Sem

Chris April
als Moses

Hein Poole
als Victor

Arms Seutloali
als Lawrence Javibi

Nanine Wessels
als Margriet Bakker

Obed Emvula
als Vorarbeiter

Robert Bester
als Richard Engel (35)

Sara Gomez
als Hanna (3)

Kritik

Es seien "die Augen ihrer Ahnen", sagt ein alter Afrikaner über die namibischen Turmaline, und natürlich ist der Fundort der bunten Kristalle daher ein heiliger Ort. Aber das kapiert der weiße Geschäftemacher Ron Lehndorf (Michael Roll) einfach nicht. Er will das Land rund um eine frühere Diamantenmine kaufen, um darauf einen Erlebnispark zu errichten.

Das ist zwar absurd, weil sich in das gottverlassene Kaff ohnehin keine Touristen verirren, doch die Ignoranz gegenüber den Traditionen der Eingeborenen ist Voraussetzung für einen der beiden zentralen Konflikte dieser Geschichte. Es ist der reizvollere Teil, denn er bietet Einblicke in eine ebenso exotische wie faszinierende Kultur.

Doch auch die zweite Ebene des Drehbuchs (Susanne Beck, Thomas Eifeler) ist nicht uninteressant: Jahrzehnte nach ihrem Umzug von Namibia nach Deutschland erfährt Lehrerin Hanna (Christine Neubauer), dass ihr Vater keineswegs, wie die Mutter immer behauptet hat, vor langer Zeit gestorben ist. Er hat im Gegenteil immer wieder versucht, Kontakt mit Hanna aufzunehmen, doch ihre Mutter hat das konsequent unterbunden. Nun ist der Vater tatsächlich tot, Hanna kommt zu spät zur Beerdigung und erfährt außerdem zu ihrer Verblüffung, dass sie eine jüngere Schwester (Dennenesch Zoudé) hat. Sumah freut sich über Papas Erbe, ein großzügiges Grundstück, weil sie mit dem Verkaufserlös endlich aus ihrem öden Alltag ausbrechen kann. Zu Suhmas Leidwesen will Hanna das Land behalten, schließlich steht dort ihr Elternhaus. Gatte Andreas (Bernhard Schir) hat ebenfalls kein Verständnis für Hannas Entschluss; allerdings hütet er auch ein Geheimnis, dessen Enthüllung das Ende der Ehe bedeuten könnte.

In der Regel gibt es zwei Gründe, warum deutsche Produzenten im Ausland drehen: Meistens ist es billiger, und die fremdartigen Landschaften bieten einen zusätzlichen optischen Reiz. Von letzterem kann in diesem Fall keine Rede sein: Die Gegend, durch die Christine Neubauer unverdrossen stapft, ist ein unwirtlich staubiger, ständig stürmischer Winkel Afrikas. Tatsächlich muss der Drehort diesmal auch nicht durch irgendwelche Alibis legitimiert werden: Die Geschichte ist durchaus glaubhaft. Dass das Land bis zum Ersten Weltkrieg deutsche Kolonie war ("Deutsch Südwest"), ist allerdings keine hinreichende Erklärung für das fließende Deutsch, dass die Eingeborenen beherrschen. Andererseits lernt man auf diese Weise vom weisen Moses (Chris April), dass in Afrika "nicht alles schwarz oder weiß ist, es ist viel komplizierter." tpg.

Wertung Questions?

FilmRanking: 62829 -2390

Filmwertung

Redaktion
-
User
-
Deine Wertung

Action

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Humor

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Gefühl

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Spannung

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Anspruch

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Info

Plakat des Films: Meine Heimat Afrika

Kinostart: nicht bekannt

Deutschland 2009

Genre: Drama

Originaltitel: Meine Heimat Afrika

Regie: Erhard Riedlsperger

Drehbuch: Susanne Beck, Thomas Eifler

Musik: Iwan Pasuchin

Produktion: Regina Ziegler, Nanni Erben

Kostüme: Elisabeth Meier

Kamera: Frank Brühne

Schnitt: Melania Singer

Ausstattung: Thomas Schappert

Newsletter

Hol' dir jetzt den KINO&CO Newsletter!
Der schnelle Überblick über unsere Blockbuster und Top-Gewinnaktionen der Woche.