Drama über die herzzereißende Freundschaft zwischen einem Hund und seinem Herrchen.

Kinostart: 12.11.2009

Richard Gere

Richard Gere
als Professor Parker Wilson

Joan Allen

Joan Allen
als Cate Wilson

Sarah Roemer
als Andy Wilson

Robbie Collier Sublett
als Michael

Kevin DeCoste
als Ronnie

Cary-Hiroyuki Tagawa
als Professor Ken

Jason Alexander
als Carl, der Bahnhofsvorsteher

Erick Avari
als Jasjeet, der Hot-Dog-Verk

Davenia McFadden
als Mary Anne, die Buchh

Robert Degnan
als Teddy Barnes

Tora Hallström
als Heather

Die Handlung von Hachiko - Eine wunderbare Freundschaft

Einem Universitätsprofessor läuft auf seinem Weg von der Arbeit nach Hause an der Bahnstation ein niedlicher Akita-Welpe zu. Er kann nicht widerstehen und nimmt den jungen Hund mit nach Hause, wo sogar seine Frau, die keinen Köter im Haus haben möchte, dem Charme des niedlichen Fellball erliegt. Bald sind Mann und Hund die besten Freunde. Hachi begleitet den Gelehrten morgens zum Bahnhof und erwartet 17 Uhr den Heimkehrer. Als das Herrchen stirbt, kommt Hachi dennoch jeden Tag zum Bahnhof, zehn Jahre lang.

Einem Universitätsprofessor läuft auf seinem Weg von der Arbeit nach Hause an der Bahnstation ein niedlicher Akita-Welpe zu. Er kann nicht widerstehen und nimmt den jungen Hund mit nach Hause, wo sogar seine Frau, die keinen Köter im Haus haben möchte, dem Charme des niedlichen Fellballs erliegt. Bald sind Mann und Hund die besten Freunde. Hachi begleitet den Gelehrten morgens zum Bahnhof und erwartet pünktlich um 17 Uhr den Heimkehrer. Als das Herrchen stirbt, kommt Hachi dennoch jeden Tag zum Bahnhof, zehn Jahre lang.

Kritik zu Hachiko - Eine wunderbare Freundschaft

Taschentücher nicht vergessen bei dieser herzzerreißenden Freundschaft zwischen Richard Gere und dem Akita-Hund Hachi, der seinem Herrchen über den Tod hinaus treu bleibt.

Lasse Hallström ist mal wieder auf den Hund gekommen in diesem Remake von Sijiro Koyamas Melodram "Hachiko monogatari" aus dem Jahre 1987, das auf einer wahren Geschichte basiert. In Japan holte ein Akita Hund jeden Tag am späten Nachmittag sein Herrchen, einen Universitätsprofessor, vom Bahnhof ab. Als der im Unterricht am Herzinfarkt stirbt, wartet das Tier zehn Jahre lang von 1925 bis 1935 vor dem Bahnhofsgebäude zur festgesetzten Stunde. Treue über den Tod hinaus. Schon zu Lebzeiten wird ihm ein Denkmal errichtet.

Richard Gere spielt nicht nur mit Leidenschaft den Mann, dem eines Abends auf dem Bahnsteig ein kleiner Welpe in die Arme bzw. Füße läuft, sondern produzierte auch die Geschichte einer rein verstandesmäßig unerklärbaren Mensch-Tier-Beziehung und überzeugte seinen New Yorker Nachbarn und Freund Lasse Hallström, die Regie zu übernehmen. Der findet zu früherer Stärke zurück, schafft es, in einem Mix aus Drama und Komödie ohne falsche Sentimentalität oder zuckersüße Rührseligkeit zutiefst zu bewegen. Mit Fingerspitzengefühl und Humor drückt der schwedische Filmemacher die Gefühlsknöpfe, dass die Tränen nur so kullern.

Das beginnt schon mit der ersten Begegnung, wenn der Professor mit dem 17-Uhr-Zug in Bedridge ankommt und der tapsige Welpe sich ausgerechnet ihn aussucht. Der knuddelige Fellball becirct alle, sogar seine Frau, die keinen Köter im Haus haben möchte. Bald sind Mann und Hund die besten Buddies, Hachi begleitet den Gelehrten morgens zum Bahnhof und erwartet 17 Uhr den Heimkehrer. Bis er eines Tages umsonst wartet. Zehn Jahre sitzt Hachi pünktlich auf dem Bahnhofsvorplatz, egal bei welchem Wetter.

Hundeliebhaber Hallström erzählt Teile der Geschichte aus subjektiver Tierperspektive in schwarz-weiß und bald fühlt der Zuschauer mit Hachi, wenn er mutterseelenallein im Schneegestöber ausharrt, den Blick wie gebannt auf die Bahnhofstür an der Tokioter Shibuya Station, im Lauf der Jahre schwächer wird, aber nicht aufgibt. Drei Akitas waren für die verschiedenen Altersstufen im Einsatz und stehlen Richard Gere fast die Schau, denn sie sind keine putzigen Pets, sondern bekannt für ihre Eigenwilligkeit, was sie dem Zuschauer noch näher bringt.

"Hachiko" ist mehr als einer dieser üblichen Tierfilme mit ihrer Vermenschlichung, ist ein Hohelied auf Loyalität und Vertrauen, den Hund als besten Freund des Menschen. Bei diesem Seelenwärmer dürfen wir mit gutem Gewissen weinen. mk.

Wertung Questions?

FilmRanking: 16579 -1366

Filmwertung

Redaktion
-
User
-
Deine Wertung

Action

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Humor

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Gefühl

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Spannung

Red.
-
User
2
Deine Wertung

Anspruch

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Info

Plakat des Films: Hachiko - Eine wunderbare Freundschaft

Kinostart: 12.11.2009

USA 2009

Länge: 1 h 33 min

Genre: Drama

Originaltitel: Hachiko: A Dog's Tale

Regie: Lasse Hallström

Drehbuch: Stephen P. Lindsey

Musik: Jan A.P. Kaczmarek

Produktion: Richard Gere, Bill Johnson, Vicki Shigekuni Wong

Kostüme: Deborah Newhall

Kamera: Ron Fortunato

Schnitt: Kristina Boden

Website: http://www.hachiko-derfilm.de