TV-Drama: Kurz vor Kriegsende bleiben in einem schwäbischen Nest drei Viehwaggons mit sterbenden KZ-Häftlingen stehen...

Kinostart: 01.06.1995

Die Handlung von Drei Tage im April

Nesselbühl im April 1945: Die heranrückenden amerikanischen Truppen sind schon zu hören, versprengte Kriegsopfer und Einheimische versammeln sich im örtlichen Gasthof. Gleichzeitig fährt ein Transportzug mit Viehwaggons voll Häftlingen auf dem Weg ins Konzentrationslager Richtung Süden. Nach einem Fliegerangriff lässt man drei Waggons unter Bewachung im Bahnhof von Nesselbühl stehen. Bei unerträglicher Hitze drohen die Gefangenen elend zu sterben - und keiner fühlt sich zuständig. Bis die Dorfbewohner beschließen, etwas zu unternehmen.

Kritik zu Drei Tage im April

Regisseur und Autor Oliver Storz lehnte sich mit "Drei Tage im April" an eine wahre Begebenheit an, Personen und Handlung sind jedoch frei erfunden. Doch Storz gelang eine ebenso reale und intensive Inszenierung, die klar macht, so oder so ähnlich hätte die Handlung überall in Deutschland stattfinden können. Herausragend: Karoline Eichhorn in ihrer ersten TV-Hauptrolle.

Wertung Questions?

FilmRanking: 59515 -12535

Filmwertung

Redaktion
-
User
-
Deine Wertung

Action

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Humor

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Gefühl

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Spannung

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Anspruch

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Info

Plakat des Films: Drei Tage im April

Kinostart: 01.06.1995

Deutschland 1995

Genre: Drama

Originaltitel: Drei Tage im April

Regie: Oliver Storz

Drehbuch: Oliver Storz

Musik: Werner Fischötter, Markus Schmitt

Produktion: Rolf Steinacker

Kostüme: Nikola Hoeltz

Kamera: Hans Grimmelmann

Schnitt: Jürgen Lenz

Ausstattung: Klaus-Peter Platten