US-Remake des französischen Komödienhits über einen Mann, der in der Gunst seines Chefs aufsteigen könnte, wenn er bei dessen monatlichem Dinner für Spinner einen gutmütigen Trottel zum Abschuss freigibt.

Kinostart: 23.09.2010

Szenenbild aus Dinner für Spinner mit Steve CarellSteve Carell

Steve Carell
als Barry Speck

Paul Rudd

Paul Rudd
als Tim Conrad

Jemaine Clement
als Kieran Vollard

Jeff Dunham
als Lewis der Bauchredner

Bruce Greenwood
als Lance Fende

Ron Livingston
als Caldwell

Zach Galifianakis
als Therman

Stephanie Szostak
als Julie

Lucy Punch
als Darla

David Walliams
als M

Handlung

Tims Chef veranstaltet ein allwöchentliches Dinner für Spinner. Seine Angestellten sind angewiesen, den größten Spinner, den sie finden können, als Gast mitzubringen. Wer den schrägsten Vogel einlädt und so für Entertainment sorgt, genießt die größte Wertschätzung des Chefs. Tim bringt eines Abends Barry mit - und der hat das Potenzial, alle anderen in Sachen Idiotie zu übertreffen. Damit läuft er allerdings Gefahr, seine Verlobte zu erzürnen, die von der Idee alles andere als begeistert ist.

Tims Chef veranstaltet ein allwöchentliches "Dinner für Spinner". Seine Angestellten sind angewiesen, den größten Trottel, den sie finden können, als Gast mitzubringen. Wer den schrägsten Vogel einlädt und so für Entertainment sorgt, genießt die größte Wertschätzung des Chefs. Tim bringt eines Abends Barry mit - und der hat das Potenzial, alle anderen in Sachen Idiotie zu übertreffen. Damit läuft er allerdings Gefahr, seine Verlobte zu erzürnen, die von der Idee alles andere als begeistert ist.

Kritik

Die größten Idioten sind die besten Komiker - glaubt eine Gruppe Geschäftsleute in dieser mit Steve Carell ideal besetzten Slapstickkomödie.

Bereits 1999 wurde das "Dinner für Spinner" erstmals veranstaltet - im letzten und kommerziell größten Erfolg von Komödienguru Francis Veber, der acht Millionen Franzosen in die Kinos lockte. Zehn Jahre und viele Drehbuchversionen später landete das US-Remake, das bei Veber Tradition hat, bei Jay Roach - nicht nur im "Austin Powers"-Franchise der regierende Slapstickkönig Hollywoods. An der Grundkonstellation dieser Farce wurde wenig geändert, der Film aber räumlich geöffnet und in seinen Schauplätzen erweitert.

Die Hauptfigur, von Jacques Villeret noch als Einfaltspinsel mit kulleräugigem Unschuldsblick angelegt, tendiert bei Steve Carell deutlicher zum Clown und Entertainer für diplomierte Dummheit. Seine Figur Barry ist die größte Hoffnung für Tim (Paul Rudd), in der Hierarchie seiner Firma schnell aufzusteigen. Denn jeden Monat veranstaltet sein Chef ein Dinner, bei dem jeder aus dem Führungsstab den größten selbst entdeckten Spinner mitbringen darf, um sich dann gemeinsam über die Prachtnarren amüsieren zu können. Tims Aussichten auf den Sieg und den damit verbundenen Aufstieg stehen gut, denn Barrys Leidenschaft sind absurde Arrangements mit Mauspuppen, in denen er berühmte Kunstwerke ("Mousterpieces"), aber - wie sich später herausstellt - auch Szenen seiner gescheiterten Ehe nachstellt.

Die Tragödie dieses Trottels, der ein großes Herz und nur Tims Glück im Auge hat, soll über Tim schließlich auch den Zuschauer berühren. Nicht einfach, weil man sich im Kino der Schadenfreude eigentlich nicht schämen sollte, sondern sich mit ihr, fern von political correctness, gut amüsieren könnte. Nicht einfach auch, weil Barry seinem neuen "Freund" mit gut gemeinten, aber desaströs endenden Aktionen die Beziehung und das Traumauto ruiniert, ihm eine Stalkerin und die Steuerbehörde auf den Hals hetzt. Inwieweit man moralisch geläutert werden und diese Nervensäge liebenswert finden kann, hängt von der eigenen Gutmütigkeit und Belastbarkeit ab. Carell hat einige gute Momente, aber, wie der Film insgesamt auch, ist er neben witzig auch einfach nur dämlich. Situationskomik hat großes Gewicht, wird aber von Roach, wie etwa in Carells Duell mit Stalkerin Lucy Punch, nicht immer ausgereizt. Unbestritten komisch sind aber "Hangover"-Entdeckung Zach Galifianakis als Gedankenmanipulator und die grandiosen Kreationen der Chiodo Brothers, die schon in "Team America" die Puppen tanzen ließen. kob.

Wertung Questions?

FilmRanking: 2691 -35

Filmwertung

Redaktion
-
User
-
Deine Wertung

Action

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Humor

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Gefühl

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Spannung

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Anspruch

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Info

  • FSK ab 12 freigegeben

FSK: ab 12

Kinostart: 23.09.2010

USA 2010

Länge: 1 h 54 min

Genre: Komödie

Originaltitel: Dinner for Schmucks

Regie: Jay Roach

Drehbuch: David Guion, Michael Handelman

Musik: Theodore Shapiro

Produktion: Walter F. Parkes, Jon Poll, Laurie MacDonald, Jay Roach

Kostüme: Mary E. Vogt

Kamera: Jim Denault

Schnitt: Alan Baumgarten, Jon Poll

Ausstattung: Michael Corenblith

Website: http://www.dinnerforschmucks.com/intl/at