Komödie über einen Möchtegernganoven, der von einem recherchierenden Schauspieler für den König des Kiez' gehalten wird.

Kinostart: 10.07.2003


als Andy

Alexandra Neldel

Alexandra Neldel
als Anica

Tobias Schenke

Tobias Schenke
als Timo

Erdal Kacar
als Slobo

Axel Wedekind
als Milan

Luca Maric
als Zoran

Handlung

Andy Ommsen (Lotto King Karl) ist ein harmloser Stullenschmierer mit Berufsziel Zuhälter, der seine große Chance wittert, als er im Auftrag des Reeperbahnpaten Slobo auf Trophy-Woman Anica (Alexandra Neldel) aufpassen darf. Was an sich kein Problem wäre - würde nicht ein Teenie-Soap-Opera-Star (Tobias Schenke), der im Rotlicht-Milieu für eine Rolle recherchiert, wie ein Klette an ihm hängen. Der hält den Möchtegern-Ganoven Ommsen nämlich irrtümlicherweise für den eigentlichen "Könich vom Kiez".

Als "Erkan & Stefan" der Reeperbahn macht das selbsternannte Hamburger Szene-Original und Lottomillionär Lotto King Karl nun als unrechtmäßiger Erbe von Hans Albers den hanseatischen Dialekt wieder leinwandtauglich und klamaukt sich neben echten und unechten Kiezgrößen gnadenlos durch Stephen Manuels frech-witziges Kinodebüt.

Der harmlose Hamburger Butterbrotverkäufer und Möchtegerngangster Andy Ommsen, der gerne den Zuhälter spielt, wird aufgrund dessen von einem Soap-Opera-Star gebeten, ihn bei der Rollenrecherche im Rotlicht-Milieu zu helfen. Dabei erleben beide aufregende Abenteuer auf dem Kiez - und müssen nebenbei noch auf eine Go-Go-Tänzerin aufpassen.

Andy Ommsen, liebevoll Stullen-Andy genannt, beliefert auf der Reeperbahn die Damen des horizontalen Gewerbes mit belegten Broten. Im Geiste ein gefährlicher Zuhälter, in Wirklichkeit aber ein gutmütiger Tölpel, wird Andy vom eifersüchtigen Zuhälter Slobo zur Bewachung seiner Freundin Anica verdonnert. Gleichzeitig hat der Brotschmierer den naiven Soap-Star Timo am Hals, der sich von dem vermeintlichen Gangster für eine Rollen-Recherche ein paar Ludentricks abschauen möchte.

Kritik

Leicht und seicht - so lautet einmal mehr das Motto des Münchner Produzentengespanns Hofmann & Voges, wenn es darum geht, deutsche Comedies in den Kinos zu platzieren. Nach alpenländischem Jux mit "Feuer, Eis und Dosenbier" und bajuwarisch-türkischem Döner-Humor mit "Erkan & Stefan gegen die Mächte der Finsternis" geht es diesmal dem Hamburger Witz an den Kragen. "Der letzte Lude", das Leinwanddebüt des Werbefilmers Stephen Manuel, ist zum einen die One-Man-Show des vor allem in Norddeutschland zur Kultfigur avancierten Musikers, Moderators und Entertainers Lotto King Karl, zum anderen eine trashige Krimikomödie, in der das St.-Pauli-Milieu nicht ernst genommen, sondern ziemlich durch den Kakao gezogen wird. Sollte der Funke auf die junge Klientel überspringen, könnten Einspielergebnisse wie bei den oben genannten Titeln erreicht werden.

Regionalen Humor bundesweit salonfähig machen, diesen Versuch unternimmt nun auch Stephen Manuel, Comedy-erfahren durch seine Einspieler für "Die Harald Schmidt Show" und "Was guckst Du?!", mit "Der letzte Lude". Schließlich hat sein Kinoerstling den berühmt-berüchtigten Sündenpfuhl Reeperbahn zum Schauplatz, gibt hanseatische Schrullen und Grillen zum Besten und präsentiert mit Lotto King Karl das perfekte Nordlicht-Unikum mit Schnodderschnauze in der Titelrolle. Dieser hat sich als Andy Ommsen im Gegensatz zu seinen bayrischen Brüdern im Geiste nicht auf Döner, sondern auf belegte Brote spezialisiert. Liebevoll-scherzhaft Stullen-Andy genannt, beliefert der unerschütterliche Vokuhila-Schnauzer-Bomberjacken-Träger auf der Reeperbahn die Damen des horizontalen Gewerbes. Weil er in der Illusion lebt, ein gefährlicher Zuhälter zu sein, aber von nichts eine Ahnung hat - und somit auch keine Gefahr darstellt - wird Andy vom eifersüchtigen albanischen Zuhälter Slobo (Erdal Kacar) zur Bewachung von dessen Freundin Anica (Ex-GZSZ-Babe Alexandra Neldel) verdonnert. Gleichzeitig hat der harmlose Tölpel den naiven Soap-Star Timo (Tobias Schenke aus "Knallharte Jungs") am Hals, der sich von dem vermeintlich gefährlichen Gangster für eine Rollen-Recherche die krassesten Ludentricks abschauen möchte. Ehe Andy sich's versieht, steckt er bis zum Hals in Schwierigkeiten und in einer Undercover-Ermittlung.

Stephen Manuels etwas eigenwillige Liebeserklärung an den Mythos Reeperbahn mag zwar abstrus und streckenweise etwas platt erscheinen, doch die Hamburger Szenengröße Lotto King Karl versorgt das Großstadtabenteuer mit einer liebenswerten Identifikationsfigur. Der wandelnden Geschmacksverirrung verzeiht man sogar den Großteil der haarsträubenden Erlebnisse, die ihr von den Drehbuchautoren Mathias Dinter und Martin Ritzenhoff ("Was nicht passt, wird passend gemacht") auferlegt werden. So muss Andy etwa eine Schlange durch den Häcksler jagen, Rektaluntersuchungen bei fettleibigen Prostituierten durchführen und sich mit einem wildgewordenen Hai anlegen, bevor er die Klamauk-erfahrene Alexandra Neldel, die ihren Part aus "Erkan & Stefan" variiert, aus den Händen des erektionsgestörten Bösewichts befreien kann. Obendrein nächtigt Stullen-Andy auch noch in HSV-Bettwäsche, wofür er auf St. Pauli eigentlich die Bastonade provoziert, was aber damit zu tun hat, das Lotto King Karl im wirklichen Leben die Hymne des Hamburger Sportvereins trällert.

Obszöne Gags im Stile der Farrelly-Brüder, bewusst billig produzierte Spezialeffekte mit ein paar wilden Tieren und jede Menge persiflierte Klischees aus der Hamburger Halbwelt - diese Zutaten muss man mögen, wenn man beim "letzten Luden" seinen Spaß haben will. Jetzt liegt es vor allem an Constantins Marketing-Strategie, den Hamburger Humor deutschlandweit adäquat zu positionieren. lasso.

Wertung Questions?

FilmRanking: 16731 -9717

Filmwertung

Redaktion
-
User
-
Deine Wertung

Action

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Humor

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Gefühl

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Spannung

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Anspruch

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Info

Plakat des Films: Der letzte Lude
  • FSK ab 12 freigegeben

FSK: ab 12

Kinostart: 10.07.2003

Deutschland 2003

Länge: 1 h 30 min

Genre: Komödie

Originaltitel: Der letzte Lude

Regie: Stephen Manuel

Drehbuch: Matthias Dinter, Martin Ritzenhoff

Musik: Stefan Ziethen, Karl-Michael Witzel

Produktion: Mischa Hofmann, Philip Voges

Kostüme: Antje Gebauer

Kamera: Stephan Schuh

Schnitt: Anne Loewer

Ausstattung: Florian Lutz

Website: http://www.der-letzte-lude.de

Newsletter

Hol' dir jetzt den KINO&CO Newsletter!
Der schnelle Überblick über unsere Blockbuster und Top-Gewinnaktionen der Woche.