TV-Komödie um die zaghaften Emanzipationsversuche einer Hausfrau.

Kinostart: nicht bekannt

Witta Pohl

Witta Pohl
als Lotti Riehl

Klaus Herm

Klaus Herm
als Heinz Riehl

Dieter Kirchlechner
als Fahrlehrer Ilgner

Handlung

Lotti Riehl ist Hausfrau und Mutter. Während ihr Mann jeden Morgen in die Stadt fährt, wo er in einem Möbelgeschäft arbeitet, und die Kinder Sabine und Berti in der Schule sind, bleibt Lotti im Eigenheim in der abgelegenen Neubausiedlung zurück und schmeißt den Haushalt. Die nächsten Einkaufsmöglichkeiten sind allerdings kilometerweit entfernt und die Fahrten mit dem Fahrrad mühsam. Da kommen die tausend Mark, die Lotti von ihrer Tante geschenkt bekommt, gerade recht. Die Hausfrau beschließt, endlich den Führerschein zu machen. Die Familie reagiert verblüfft bis verärgert, doch Lotti lässt sich nicht von ihrem Plan abbringen und geht mutig das Abenteuer Führerschein an.

Kritik

Wer auf 70er-Jahre-Ambiente steht ist hier genau richtig. Witta Pohl glänzt in dem Film nach einem Roman der Münchner Jugendbuchautorin Irina Korschunow als kleinbürgerliches Hausmütterchen, das dem heimischen Herd im biederen Neubau den Rücken kehrt, sich mutig gegen empörten Gatten und missmutigen Fahrlehrer stellt und ihren Plan von "Emanzipation" durchzieht. Die Komödie lief Ende der 1970er-Jahre sehr erfolgreich im Fernsehen und fand im Film "Der Urlaub" eine Fortsetzung, der Familie Riehl im Ferienchaos zeigte.

Wertung Questions?

Filmwertung

Redaktion
-
User
-
Deine Wertung

Action

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Humor

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Gefühl

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Spannung

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Anspruch

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Info

Plakat des Films: Der Führerschein

Kinostart: nicht bekannt

BRD 1978

Genre: Drama

Originaltitel: Der Führerschein

Regie: Thomas Engel

Drehbuch: Irina Korschunow

Musik: Friedrich Scholz

Kamera: Willy Sedler