Bewegendes Liebesdrama aus China, das bereits in Cannes das Publikum begeisterte.

Kinostart: 28.02.2019

Noch 7 Tage
Szenenbild aus Asche ist reines Weiß - Ash Is Purest White mit Zhao TaoZhao Tao

Zhao Tao
als Qiao

Szenenbild aus Asche ist reines Weiß - Ash Is Purest White mit Fan Liao

Fan Liao
als Bin

Handlung

Qiao kommt aus einfachen Verhältnissen, doch sie liebt Bin, einen lokal sehr einflussreichen Gangster. Ihre Liebe zu ihm ist bedingungslos und gleichzeitig genießt sie den Respekt und die Vorteile, die der Frau eines Bandenführers zuteil werden.

Eines Tages werden sie von einer rivalisierenden Bande angegriffen. Im letzten Moment greift Qiao zur Waffe. Sie rettet Bin das Leben und wird dafür verurteilt: 5 Jahre verbringt sie im Gefängnis, ohne den Namen Bins preiszugeben. Nach ihrer Entlassung begibt sie sich auf die Suche nach ihm, denn ihre Liebe und ihre Loyalität sind ungebrochen. Doch Bin bleibt verschwunden und das Land, das Qiao auf der Suche nach ihm durchquert, ist kaum wiederzuerkennen.

Einen der besten und wichtigsten Filmemacher der Welt hat das Magazin New Yorker Jia Zhang-Ke genannt. Mit seinen Filmen hat er bereits fast alles gewonnen, was es zu gewinnen gibt. Mit "Asche ist reines Weiß", der im Wettbewerb von Cannes seine Weltpremiere feierte, gelingt ihm ein schillerndes und kraftvolles Meisterwerk, das von der Liebe in Zeiten tiefer Umbrüche erzählt. (Quelle: Verleih)

Kritik

Drama über eine Liebe, die die Jahrzehnte überdauert und doch zum Scheitern verurteilt ist.

Man muss sich das so vorstellen: Da steht "The Killer" von John Woo aus dem Jahr 1989, bis heute der Film, an dem sich alle asiatischen Gangster- und Actionfilme messen lassen müssen, wie ein Monolith in der Mitte, und Jia Zhangke verbringt zweieinhalb Stunden damit, dieses Denkmal des Hongkong-Kinos mit kleinen, gezielten Meißelhieben zu dekonstruieren, neu zu formen, neu zu denken, mit seinen eigenen Ideen von Leben, Loyalität, Liebe und Kino zu erfüllen. "The Killer" und das Heroic-Bloodshed-Kino, das Woo definiert und zu ungeahnten künstlerischen Höhen geführt hat, sind das Leitbild, durchziehen "Ash Is the Purest White" wie ein roter Faden, manchmal offensichtlich, wie wenn Jia den Titelsong von Sally Yeh ebenfalls über seinen Titeln abspielt oder wenn die Gangster um ihren Anführer Bin einen Woo-Film im Fernseher ansehen, meist aber fast unmerklich, wie ein Echo, dessen Themen der Regisseur mit seinem eigenen Weltbild in Einklang bringt. Das ist doppelt aufregend, weil die chinesische Unterwelt mit ihren strengen Ehrenkodizes zwar immer wieder in seinen Filmen auftaucht (siehe "A Touch of Sin", Jias Meisterwerk von 2013, das in Cannes den Drehbuchpreis gewann), aber diese Welt nie im Mittelpunkt einer seiner Arbeiten stand - und er sich nun dem Genrekino widmet, von dem am Ende nicht viel übrig ist, weil sein Film zwar beginnen mag wie eine "East Side Story", sich dann aber zu einem faszinierenden, zwei Jahrzehnte umspannenden Epos entwickelt, in dem Zeit und Land seinen Protagonisten alle Hoffnung rauben.

Am Anfang ist also 2001. Qiao ist die Freundin von Bin, ein Provinzgangster in Datong, ein großer Fisch in einem kleinen Teich, der mit Umsicht und nach alten Ehrenregeln für Ordnung sorgt in seinem Revier. "Jianghu" nennen sie das, basierend wohl auf alter Wuxia-Literatur, ein Überbegriff für die Welt der Kampfkünste. Qiao liebt Bin bedingungslos, aber sie will mehr sein als nur die Freundin des Chefs. Sie will dazugehören, das entspricht ihrem wilden Naturell und ihrer Weltsicht. Schneller als ihr lieb sein kann, erhält sie die Gelegenheit, als Nachwuchsgangster Bin in einer sehr harten Szene auf der Straße mit brutaler Gewalt attackieren. Qiao geht mit einer Schusswaffe dazwischen und zahlt einen hohen Preis dafür: Nach fünf Jahren im Gefängnis wird sie in ein China entlassen, das nicht mehr das Ihre ist - und in dem auch Bin nicht mehr der Ihre ist, der nicht nur nicht wie erhofft am Gefängniseingang auf sie wartet, sondern sich auch sonst verleugnen lässt. Was schließlich in das letzte bittersüße Segment in der Gegenwart mündet, in dem sich zwar der Kreis schließt, aber die geschlagenen Wunden offen bleiben.

Überragend ist nicht nur die Vision des Regisseurs, der in den einzelnen Segmenten klug auf vergangene Arbeiten wie "Still Life" verweist und damit das eigene Oeuvre als ewigen Work in Progress ausweist, sondern vor allem seine Hauptdarstellerin, Zhao Tao, die Ehefrau und Muse des Regisseurs, die seit "Still Life" in allen Filmen von Jia Hauptrollen gespielt hat: Ihre Darstellung dieser ungewöhnlich starken, eigenwilligen und stolzen Frau, die jeden noch so großen Schmerz hinter einem ungerührten Pokerface verbirgt und am Schluss alles gewonnen, aber doch das, was sie sich am meisten ersehnt, verloren hat, ist allemal einer Palme würdig. Zumindest darf sie sich zum Favoritenkreis zählen, wobei auch der Film selbst einer der Gewinner des Festivals sein darf. ts.

Wertung Questions?

FilmRanking: 695 +78

Filmwertung

Redaktion
-
User
-
Deine Wertung

Action

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Humor

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Gefühl

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Spannung

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Anspruch

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Info

  • FSK ab 12 freigegeben

FSK: ab 12

Kinostart: 28.02.2019

China 2018

Länge: 2 h 16 min

Genre: Drama

Originaltitel: Jiang Hu Er Nv

Website: https://www.neuevisionen.de/einzelfilm.php?id=1252

Ticker

Kino&Co Newsletter

Hol' dir jetzt den KINO&CO Newsletter!
Der schnelle Überblick über unsere Blockbuster und Top-Gewinnaktionen der Woche.