Turbulente Road-Movie-Komödie um zwei betrogenen Eheleute, die ihre untreuen Partner suchen.

Kinostart: 05.03.1998

Hilde Mieghem
als Charlotte

Jan-Gregor Kremp
als Lkw-Fahrer

Clemens Jakubetz
als Florian

Robert Giggenbach
als Restaurantbesitzer

Pierre Shrady
als Feuerwehrhauptmann

Pamela Marquardt
als Rosa

Antonio Putignano
als Grenzbeamter

Daniele Legler
als Portier

Stefan Rutz
als Luigi Tortora

Katharina Zapatka
als Kellnerin

Christian Meyer
als TV-Moderator

Rudolf Zöllner
als 1. Direktor

Frank Heide
als 2. Direktor

Handlung

Als Eva erfährt, daß ihr Mann sie in Venedig mit einer anderen betrügt, entführt sie den ahnungslosen Gatten ihrer Rivalin, um die Ehebrecher vor Ort mit doppeltem Zorn zu konfrontieren. Leider hält der Gekidnappte alles für eine Wahnvorstellung und Eva für eine unerträgliche Chaotin. Bis aus der Abneigung Zuneigung keimt, und der Ehekrieg einen unerwarteten Ausgang nimmt.

Als Eva bemerkt, daß ihr Mann Luis, ein erfolgloser Maler, sie mit der hübschen Bankerin Charlotte betrügt, rastet die Kellnerin aus. Kurzentschlossen packt sie ihre zwei Kinder ins Auto, entführt Charlottes Ehemann Nick und folgt dem Liebespaar nach Venedig, wo Luis und Charlotte einen romantischen Urlaub verbringen wollen. Während der Reise versucht Nick verzweifelt, sich aus seiner mißlichen Lage zu befreien. Als das ungleiche Duo jedoch bis aufs Hemd ausgeraubt wird, müssen die beiden sich notgedrungen zusammenraufen...

Turbulente Road-Movie-Komödie um zwei betrogenen Eheleute, die ihre untreuen Partner suchen.

Kritik

"Wenn '2 Männer, 2 Frauen, 4 Probleme' überhaupt in einer Tradition steht, dann in der von Woody Allen", ordnet Vivian Naefe ihre zweite Kino-Regiearbeit ein. Ein Vergleich, der - wie im Film auch zu hören ist - nicht an den geistreichen Dialogen, sondern am Lachen über ernste Dinge festgemacht ist. In der Tat gehören Not, Ehemonotonie und Seitensprung zu den Miseren des Lebens, aber Witz vermögen Naefe und Co-Autor Walter Kärger daraus nur spärlich zu entwickeln. Während Allen selbst dem Tod seit Jahren komische Seiten abzugewinnen versteht. Im Zuge des deutschen Komödienbooms ist aber zu erwarten, daß sich zumindest an der Kasse die Machtverhältnisse zugunsten der deutschen Filmemacherin verschieben werden.

Auch wenn Bezüge zur deutschen Boulevard-Komödie der 60er und 70er Jahre sichtbar sind, versteht sich "2 Männer, 2 Frauen" als humoristisch eigenständige Ergänzung zum Genre Road-Movie und führt wie zuletzt "Weihnachtsfieber" zwei vermeintlich unvereinbare Charaktere durch einen Alptraumtrip zusammen - ausgehend von einer Prämisse, die wohl nur die psychologisch reifsten Zuschauer verstehen werden. Kellnerin Eva (Newcomerin Aglaia Szyszkowitz) hat den erfolgreichen Anwalt Nick (Heino Ferch in seinem vierten, innerhalb von drei Monaten an den Start gehenden Film!) mit Gewalt in ihr Auto gezerrt, weil sie ihn (aus schwer nachvollziehbaren Gründen) braucht, um ihre Ehe zu retten. Evas Mann (Gedeon Burkhard) befindet sich nämlich mit Nicks Frau (Hilde Van Miegheim) auf einer erotischen Expedition in Venedig, womit das Ziel des Films zumindest geographisch beschrieben ist. Mühselig windet sich Evas Auto durch die Alpen, und diese Komödie sich durch eine sehr konstruiert wirkende Kette von größeren und kleineren Katastrophen. Und wenn auch nur eine Pfütze eine Straße ziert, findet sich immer ein LKW, der den geplagten Protagonisten einen feucht-schmutzigen Gruß hinüberschickt. Naefes Montageprinzip ist ein relativ regelmäßiger Bildwechsel zwischen den beiden Pärchen, die sich in Venedig auseinanderleben respektive auf dem Weg dorthin zueinanderfinden. An unglaubwürdigen Szenen besteht dabei kein Mangel, ob nun Ferch an einem Palazzo Klettermaxe spielen muß, oder Szyszkowitz einen Restaurantbesitzer, der einen vierstelligen Rechnungsbetrag einfordert, mit einer spontanen Notenkür am Piano blitzbesänftigt. Am Engagement vor allem dieser beiden Darsteller liegt es sicher nicht, daß "2 Männer, 2 Frauen" mehr als vier Probleme hat. Probleme mit dem Gleichgewicht von Zurückhaltung und Übertreibung, von Natürlichkeit und Künstlichkeit. Probleme mit einer Situationskomik, die abgenutzt wirkt und einer Klamotte häufig nähersteht, als Naefes behauptete Affinität zu Woody Allen dies erwarten ließe. kob.

Wertung Questions?

FilmRanking: 26521 -18399

Filmwertung

Redaktion
-
User
-
Deine Wertung

Action

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Humor

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Gefühl

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Spannung

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Anspruch

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Info

Plakat des Films: 2 Männer, 2 Frauen - 4 Probleme
  • FSK ab 12 freigegeben

FSK: ab 12

Kinostart: 05.03.1998

Deutschland 1997

Länge: 1 h 33 min

Genre: Komödie

Originaltitel: 2 Männer, 2 Frauen - 4 Probleme

Regie: Vivian Naefe

Drehbuch: Barbara Jago, Walter Kärger, Pamela Katz, Vivian Naefe

Musik: Dieter Schleip

Produktion: Harry Kügler, Molly Fürstenberg, Elvira Senft

Kostüme: Gabriela Reumer

Kamera: Peter Döttling

Schnitt: Hansjörg Weißbrich

Ausstattung: Pit Janzen