Zweiter Realfilm nach den Kinderbestsellern des schwedischen Autors Sven Nordqvist.

Kinostart: 03.11.2016

Stefan Kurt

Stefan Kurt
als Pettersson

Marianne Sägebrecht

Marianne Sägebrecht
als Beda Andersson

Max Herbrechter
als Gustavsson

Thomas Werrlich
als Bedas Bruder

Handlung

Das Weihnachtsfest steht vor der Tür. Auch Pettersson und sein Kater Findus wollen sich auf das Fest der Freude vorbereiten. Allerdings liegen sie im Zeitplan schon ziemlich weit zurück. Dabei müssen sie ja noch einkaufen und einen Christbaum aus dem Wald holen. Zum Zeitdruck gesellt sich noch die Tatsache, dass sich Pettersson nicht helfen lassen möchte und alle Angebote ausschlägt. Als er sich dann auch noch durch einen Sturz den Knöchel verletzt, droht das Weihnachtsfest endgültig zum Desaster zu werden.

Kritik

Zweites Live-Action-Kinoabenteuer nach den berühmten Kinderbüchern über einen kauzigen Mann und dessen liebenswertem Kater.

Sven Nordquists Kinderbestseller sorgten bereits als Bücher, Hörspiele und Zeichentrickfilme für Erfolge, bevor 2014 schließlich auch der erste Live-Action-Film mit dem etwas eigenbrötlerischen Pettersson und seinem Kater Findus in die deutschen Kinos kam. Und wie könnte es anders sein: über 700.000 Besucher sorgten auch hier für weitaus mehr als nur eine positive Bilanz. Ali Samadi Ahadis gelang ein liebevoll inszenierter Kinderfilm. Wenig überraschend also, dass er auch bei Fortsetzung im Regiestuhl Platz nimmt. Ebenfalls wieder mit dabei sind Marianne Sägebrecht als Beda, Max Herbrechter als Gustavsson und Roxana Samadi, die der animierten Hauptfigur Findus erneut ihre Stimme leiht. Nicht mehr mit an Bord ist allerdings Ulrich Noethen in der menschlichen Hauptrolle. Stattdessen setzt sich nun Stefan Kurt den gelben Filz-Zylinder auf den Kopf. Dabei füllt er die großen Fußstapfen problemlos aus und lässt Noethen bald vergessen.

Weichen musste auch das Sommergefühl des ersten Teils, denn passend zum neuen Starttermin im November steht dieses Mal das Weihnachtsfest im Mittelpunkt der Geschehnisse - verfilmt wurden die beiden Buchvorlagen "Pettersson kriegt Weihnachtsbesuch" und "Morgen, Findus, wird's was geben". Die Setdesigner waren dabei mit sichtlicher Freude an der Sache und zauberten eine herrlich-kitschige Winterlandschaft, die selbst die Macher von "Doktor Schiwago" vor Neid erblassen lassen dürfte. Subtil ist hier generell nichts, und das ist auch gut so. Der Spaß steht im Vordergrund. Gleichzeitig werden hier durchaus ernste Themen angesprochen. Vor allem die für erwachsene Zuschauer offensichtliche Einsamkeit von Pettersson wird kindgerecht aufgearbeitet, als er zusammen mit Findus das perfekte Weihnachtsfest plant und es dabei zum Missverständis kommt, das zu einer Art inoffiziellem Motto des Films wird: "Das Fest der Freude, oder das Fest der Freunde?"

Natürlich erleben Pettersson und Findus nun auf dem Weg zum Weihnachtsabend das ein oder andere actionreiche Abenteuer wie eine Schneeballschlacht inklusive einer "Matrix"-Zeitlupenaufnahme oder einer rasanten Schlittenfahrt. Auch emotional gilt es einige Auf und Abs zu überstehen, bis am Ende ales gut wird. Der Film überzeugt durch eine warmherzige Atomsphäre und charmante Figuren, wie den nicht ganz so schlauen Hühnern, den an die "Minions" erinnernden Mucklas und den Nachbarn Beda und Gustavsson. Vor allem Max Herbrechter als letzterer legt einen grandiosen Auftritt hin. Auch Slapstick und liebevolle Details, wie einer Mütze für Findus' Schwanzspitze, lassen die Laufzeit wie im Flug vergehen.

Angenehm ist der Einsatz von Gesangsszenen, die - bis auf das große Finale und eine Waschszene - nicht übertrieben, sondern fast einfühlsam erscheinen, ganz dem Thema Weihnachten und dessen neuinterpretierten Liedklassikern entsprechend. mahe.

Wertung Questions?

FilmRanking: 206 +0

Filmwertung

Redaktion
-
User
-
Deine Wertung

Action

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Humor

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Gefühl

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Spannung

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Anspruch

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Info

Kinostart: 03.11.2016

Deutschland 2016

Länge: 1 h 22 min

Genre: Komödie

Originaltitel: Pettersson und Findus: Das schönste Weihnachten überhaupt

Regie: Ali Samadi Ahadi

Drehbuch: Thomas Springer

Musik: Ali N. Askin

Produktion: Thomas Springer, Christoph Arni, Helmut G. Weber

Kostüme: Bea Albl

Kamera: Mathias Neumann

Schnitt: Andrea Mertens

Ausstattung: Bertram Strauß

Website: http://pettersson-und-findus-derfilm.de

Ticker

Kino&Co Newsletter

Hol' dir jetzt den KINO&CO Newsletter!
Der schnelle Überblick über unsere Blockbuster und Top-Gewinnaktionen der Woche.