27.05.2019 München
von Viktor Weiser

Design-Debakel: Die Verfilmung des Game-Klassikers „Sonic the Hedgehog“ sollte im Herbst in die Kinos kommen. Doch nach dem ersten Trailer hagelte es Fanproteste!


Dass Videospiel-Fans, die in den 90ern mit Klassikern, wie „Sonic the Hedgehog“, „Super Mario 64“ und Co. groß geworden sind, ein inniges Verhältnis zu den ikonischen Game-Charakteren pflegen, ist nicht überraschend. Auch dass sich über soziale Medien heute in Windeseile eine breite Front versammelt, sobald Reboots den Helden ihrer Kindheit nicht gerecht werden, ist längst Usus. Doch welchen Einfluss die Fan-Meinung heute in Bezug auf die künstlerische Gestaltungshoheit hat, lässt durchaus aufhorchen.

Das jüngste Beispiel: „Sonic the Hedgehog“. Nachdem Paramount Anfang der Woche den ersten Trailer zur Computerspiel-Verfilmung veröffentlicht hatte, entbrannte ein Shitstorm: Die Fans zeigten sich höchst unerfreut über das Aussehen des blauen Kultigels.

Das Bemerkenswerte: Den empörten Fans ist es tatsächlich gelungen, Regisseur Jeff Fowler zu einer Neugestaltung der beliebten Figur zu bewegen. „Vielen Dank für die Unterstützung! Und die Kritik“schrieb Fowler auf Twitter an die wütenden Fans. „Die Botschaft ist laut und deutlich… Ihr seid mit dem Design nicht zufrieden und wollt Veränderungen. Diese werden wir vornehmen. Jeder bei Paramount und Sega steht vollends dahinter, diesen Charakter zum BESTEN zu machen, was er sein kann...“

Sollten Fans, wie im Fall von "Sonic", mehr Mitbestimmungsrecht haben?

Ja 72%

Die Macht der Sonic-Fans

Die Fans ärgerten sich vor allem darüber, dass Sonic in der aktuellen Version in eine viel menschenähnlichere Gestalt gepackt wurde, als in den „Sonic“-Games. Wie ist es den Fans nun geglückt, Fowler und sein Team umzustimmen? Sie veröffentlichten schlicht und ergreifend ihre eigenen Design-Vorschläge. Hier ein auf Twitter veröffentlichtes Design - links das Original, rechts das Fan-Design:

Die Zeit rennt - noch schneller als Sonic und seine Crew?

Viel Zeit bleibt Fowler und seinen Kollegen allerdings nicht: Die „Sonic“-Filmprojekt steckt bereits im Endspurt und soll bereits am 8. November in den USA (deutscher Kinostart: 6. Februar 2020) starten. Es ist aber davon auszugehen, dass Fowler, der bereits für seine Visual Effects mit dem animierten Kurzfilm „Gopher Broke“ für einen Oscar nominiert wurde, keine leeren Versprechen abgibt.

>> Auch interessant: Bester Prank aller Zeiten? Ryan Reynolds lässt Pikachu tanzen <<
 

Anerkennende Grüße von Sonics Urvater

Auch der geistige Urvater des blauen Kultigels Yuji Naka zeigt sich überrascht über das Mitspracherecht der Fans. Auf Twitter bedankte sich der „Sonic“-Schöpfer: „Die Macht der Sonic-Fans ist erstaunlich. Es ist gut, das jetzt eine andere Richtung [für das Design der Figur] eingeschlagen wird. Vielen Dank, dass ihr Sonic liebt!“

Weitere News

Neuer Look, mit dem alle zufrieden sind: Sonic | © Paramount Pictures

Neues Design: „Sonic the Hedgehog“-Regisseur zufrieden

Nachdem den Fans die erste Version des SEGA-Helden so gar nicht schmeckte, gab das Designteam noch einmal Gas. Nun kommentierte Regisseur Jeff Fowler erstmals die Zeit danach.
© 20th Century Fox

Nach „Three Billboards“: Erste Infos zum nächsten McDonagh-Film

Mit „Three Billboards Outside Ebbing, Missouri“ gelang Regisseur Martin McDonagh endlich der Oscar-Gewinn. Jetzt plant er sein nächstes Projekt.
© DFree / Shutterstock

Tim Allen hätte Lust auf Heimwerker-Revival

Jedes Kind der 90er kennt ihn als Tim Taylor, den Heimwerkerkönig. Nun äußerte sich Tim Allen zu einem Comeback der erfolgreichen Sitcom „Hör mal, wer da hämmert“.
© X Verleih

„Lola rennt“ bald durch Bollywood

Der deutsche Klassiker und Kultfilm „Lola rennt“ von Regisseur Tom Tykwer kommt nun nach Bollywood.
© Universal Pictures

Verrückt: Deepfake schickt Marvel-Stars „Zurück in die Zukunft“

YouTube-Künstler EZRyderX47 hat es wieder getan: Ein neues Deepfake-Video bringt Tom Holland als Marty und Robert Downey Jr. als Doc Brown ins Spiel.