Die beeindruckende Naturdokumentation über den globalen Lauf der Jahreszeiten gewährt mit atemberaubenden Bildern einzigartige Blicke auf die Schönheit unseres Planeten.

Kinostart: 07.02.2008

Handlung

Nach der langen arktischen Winterpause bricht eine Eisbärenmutter mit ihren beiden Kindern ausgehungert zum Packeis auf, um dort Nahrung zu suchen. Durch die Klimaerwärmung schmilzt ihr Jagdrevier immer schneller weg. In der Tundra wandern riesige Karibuherden, während in den Regenwäldern Paradiesvögel leben und in der südafrikanischen Kalahari-Wüste eine Elefantenkuh mit ihrem Jungen eine beschwerliche Wanderung durch Trockengebiete auf sich nimmt.

Nach dem Zuschauer-Run auf die Tiefseebewohner in "Deep Blue" erfreut das BBC-Team um Alastair Fothergill erneut mit einer spektakulären Naturdoku, die eine Reise vom Nordpol zum Südpol antritt und atemberaubende Schönheit und bedrohte Artenvielfalt entdeckt.

Unsere Erde, das sind Landschaften von der Artkis bis zur Antarktis im Spiegel der Jahreszeiten, Wildtiere in ihrer ureigensten Umgebung, zu Wasser, zu Lande und in der Luft. Eine Eisbärenmutter, eine afrikanische Elefantenkuh und ein weiblicher Buckelwal kümmern sich um ihre Brut, kämpfen ums Überleben.

Unsere Erde, das sind Landschaften im Spiegel der Jahreszeiten, Wildtiere in ihrer ureigensten Umgebung, zu Wasser, zu Lande und in der Luft. Eine Eisbärenmutter, eine afrikanische Elefantenkuh und ein weiblicher Buckelwal kümmern sich um ihre Brut. Die Brutalität des Überlebenskampfes ist trotz aller Ausblendung zu ahnen. Eine Entdeckungsreise um den Globus, die im arktischen Winter beginnt und den wärmenden Strahlen der Sonne bis zur antarktischen Halbinsel folgt.

Kritik

Die beeindruckende Naturdokumentation über den globalen Lauf der Jahreszeiten gewährt mit atemberaubenden Bildern einen einzigartige Blick auf die Schönheit unseres Planeten.

Ein Film der Superlative: Fünf Jahre Produktionszeit, über 200 Drehorte, mehr als 40 spezialisierte Kamerateams, 1000 Stunden Filmmaterial, 250 Tage Luftaufnahmen. Da sind Profis gefragt wie Alastair Fothergill, studierter Zoologe und einige Jahre Leiter der Natural History Unit der BBC, der u.a. mit "Deep Blue" dem Naturdokumentarfilm einen neuen Schub verpasste, und Mark Linfield, ebenfalls ein versierter BBC-Mann. Das Regie-Gespann verbrachte 4500 Tage in freier Natur und fing Impressionen einer wunderbaren Welt ein, die so in zehn oder zwanzig Jahren wohl nicht mehr existiert. Die Botschaft ist weniger pädagogisch oder deprimierend, sondern stellt die Pracht des Planeten Erde in den Vordergrund, weist dabei dennoch subtil auf die Gefährdung des Gleichgewichts hin. Bei ihrer Entdeckungsreise um den Globus, die im arktischen Winter beginnt und den wärmenden Strahlen der Sonne bis zur antarktischen Halbinsel folgt, gelingen den Machern Impressionen äußerster Dichte. Die extra für den Film entwickelten Aufnahmetechniken für Temperaturen von über 40 Grad Plus bis 30 Grad Minus, eine Kamera, die 2000 Einzelbilder pro Sekunde aufnehmen kann, hochauflösendes digitales Filmmaterial und ein ausgetüfteltes am Helikopter befestigtes Kamera-Stabilitäts-System ermöglichen den Blick auf immense, immer wechselnde Landschaften von schneebedeckten Gipfel bis zu weiten Wüstendünen, Wildtieren von Wölfen, Leoparden oder Vögeln in ihrer ureigensten Umwelt. Oft sind es die Weibchen, die verzweifelt Futter für die Brut suchen oder eine Wasserstelle - eine Eisbärenmutter, eine afrikanische Elefantenkuh oder ein weiblicher Buckelwal, sie kümmern sich rührend um den Nachwuchs, was manchmal arg vermenschlicht wirkt. Die Brutalität des Überlebenskampfes ist trotz aller Ausblendung zu ahnen. Über 45 Mio. Dollar wurden in die TV-Serie und das Film-Projekt investiert, die sich gelohnt haben. Für bombastische Klangfülle sorgen die Berliner Philharmoniker. Man kann staunen ob der den Atem verschlagenden Bildgewalt dieses gelungenen Experiments, das auf der großen Leinwand seine ultimative Faszination entfaltet. mk.

Wertung Questions?

FilmRanking: 3730 -78

Filmwertung

Redaktion
-
User
-
Deine Wertung

Action

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Humor

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Gefühl

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Spannung

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Anspruch

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Info

Plakat des Films: UNSERE ERDE - DER FILM
  • FSK ab 6 freigegeben

FSK: ab 6

Kinostart: 07.02.2008

Deutschland/Großbritannien 2007

Länge: 1 h 39 min

Genre: Doku

Originaltitel: Earth

Website: http://www.unsere-erde-derfilm.de

Ticker

Kino&Co Newsletter

Hol' dir jetzt den KINO&CO Newsletter!
Der schnelle Überblick über unsere Blockbuster und Top-Gewinnaktionen der Woche.