TV-Drama zum 25. Jahrestag des Mauerfalls.

Kinostart: nicht bekannt

Sophie Kessel

Sophie Kessel
als Annette Schuster

Benjamin Sadler

Benjamin Sadler
als Michael Rosch

Marcus Mittermeier

Marcus Mittermeier
als Johannes G

Bernhard Schütz
als Dr. J

Katharina Thalbach
als Prof. Dagmar Evert

Jürgen Schornagel
als Simon Rosch

Hans-Peter Hallwachs
als F

Amelie Plaas-Link
als Annette, 17 Jahre

Jonathan Berlin
als Michael, 17 Jahre

Doreen Jacobi
als Maria Rosch

Tim Kalkhof
als Conrad

Tim Sander
als Andr

Josephine Gey
als Helene

Gotthard Lange
als G

Stephan Szasz
als Martin Rosch

Gertrud Roll
als Gertrud Rosch

Stephanie Krogmann
als Doris

Manuel Mairhofer
als Markus

Martin Neuhaus
als Lehrer

Handlung

Annette Schuster hat als technische Leiterin bei der digitalen Rekonstruktion zerstörter Stasi-Akten ihre Berufung gefunden. Abertausende von Papierschnipseln werden unter ihrer Anleitung zusammengesetzt und von ihrem Team, dem auch ihr Lebensgefährte Johannes Güttler angehört, ausgewertet. Im Rahmen ihrer Arbeit stößt sie auf ein Foto von Michael Rosch, den sie auf einer Klassenreise in die DDR kennen- und lieben lernte. Er, inzwischen ein erfolgreicher Arzt, soll angeblich unter dem Decknamen "Filius" as IM tätig gewesen sein.

Kritik

"Herzkino" anders: Eine Software-Ingenieurin entdeckt bei der Digitalisierung alter Stasi-Akten ein Foto ihrer Jugendliebe - er soll als IM gearbeitet haben.

"Love will tear us apart", der Joy-Division-Hit erklingt spät, steht jedoch durchaus leitmotivisch für die starke Geschichte der Autoren Sarah Schnier und Carl-Christian Demke. "Zwischen den Zeiten" ist zu allererst Lovestory, genau das, was man sonntags in der "Herzkino"-Reihe des ZDF erwartet - züchtiger Sex vor prasselndem Kaminfeuer inklusive. Wer nun aber an typische Lore-Roman-Verwicklungen denkt, liegt völlig falsch, denn auch als spannender (Polit-)Thriller und differenzierte Auseinandersetzung mit der deutsch-deutschen Vergangenheit funktioniert der Film.

Wobei "Vergangenes nie vergangen ist", wie Annette Schuster (Sophie von Kessel) im Voice-over bereits im Opener weiß - wie auch, dass "Schuld Schuld bleibt". Bei einer Klassenreise in die DDR hat sie 1985 Michael Rosch kennen- und lieben gelernt, seine Flucht in den Westen aus Angst verhindert - und darüber ist sie aus verschiedenen Gründen nie wirklich hinweggekommen. Inzwischen arbeitet sie gemeinsam mit ihrem Lebensgefährten Johannes (Marcus Mittermeier) an der digitalen Rekonstruktion zerstörter Stasi-Akten. Zufällig stößt sie dabei auf ein Foto von Rosch (Benjamin Sadler), inzwischen erfolgreicher Arzt, der angeblich als IM "Filius" tätig war...

Mittels elegant verwobener Rückblenden setzt Regisseur Hansjörg Thurn ("Beate Uhse - Das Recht auf Liebe") zunächst Personen und Zeiten miteinander in Bezug, erzählt in fahlen, verwaschenen Bildern seine Vorgeschichte, um schließlich endgültig in der Gegenwart anzukommen, wo er der Frage nachgeht, wie viel Vergangenheit die Zukunft verträgt. Wie ein riesiges Puzzle mutet das Zusammensetzen der zerrissenen Akten an - insgesamt 16.000 Säcke sind es, verrät einmontiertes Dokumentarmaterial -, mit einem Puzzle, das ihr Sohn ihr geschenkt hat, müht sich Annette ab, wie ein Puzzle entschlüsselt sich allmählich das Drama mit seinen zahlreichen Erzählsträngen.

Auf hohem Niveau agiert das gut harmonierende und geführte Ensemble, Schlüsselrollen fallen Bernhard Schütz als Annettes todkrankem Chef und der munter-quirligen Katharina Thalbach als undurchsichtiger Vorsitzenden der Ethikkommission der Bundesregierung zu, während Hans-Peter Hallwachs in einem Nebenpart mit Erich-Honecker-Hut seinen ewig vorgestrigen Führungsoffizier fast als Parodie anlegt. Funktional, ganz den Figuren und dem Plot verpflichtet ist die Kameraarbeit von Peter Joachim Krause ("Auf das Leben!"), der immer wieder typische Berliner Stadtansichten einfängt und gelegentlich kurz - dem US-Kino verpflichtet - in die Vogelperspektive wechselt. Eine würdige, gleichermaßen unterhaltsame wie differenzierte Arbeit im Rahmen des Programmschwerpunkts "25 Jahre Mauerfall". geh.

Wertung Questions?

FilmRanking: 13059 >99

Filmwertung

Redaktion
-
User
-
Deine Wertung

Action

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Humor

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Gefühl

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Spannung

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Anspruch

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Info

Plakat des Films: Zwischen den Zeiten

Kinostart: nicht bekannt

Deutschland 2014

Genre: Drama

Originaltitel: Zwischen den Zeiten

Regie: Hansjörg Thurn

Drehbuch: Sarah Schnier, Carl-Christian Demke

Produktion: Ivo-Alexander Beck

Kostüme: Esther Walz

Kamera: Peter Joachim Krause

Schnitt: Ollie Lanvermann

Ausstattung: Alexandra Pilhatsch