Spaßiges, mit Comic-Gewalt und -Humor bestückte Genre-Spiel über den Dreh eines Genre-Films.

Kinostart: nicht bekannt

Steffen Wink

Steffen Wink
als Kai Rabe

Klaus J. Behrendt

Klaus J. Behrendt
als Bernd Kr

Stefan Jürgens
als Rufus Lindner

Heinz Hoenig
als Egon L

Sandra Speichert
als Maria Rall

Hannelore Elsner
als Hilde Strassburger

Jan Josef Liefers
als Marc Hohlmann

Mirco Nontschew
als Salomon

Ercan Durmaz
als Hesekiel

Edgar Selge
als Michael Walner

Anna Loos
als Esther

Thierry Werveke
als Aufnahmeleiter

Markus Knüfken
als Kurzte

Dietmar Bär
als Produzent

Bernd Michael Lade
als Autor

Huub Stapel
als Karl Bresser

Brion James
als M

Gunda Ebert
als Carla Kralski

Andreas Schmidt
als F/X-Mann

Steffen Schult

Ellen ten Damme
als Stefanie Rabe

Camilla Renschke
als Freundin

Robert Stadlober
als Junge 1

Jeanne Tremsal

Maurice Kumar
als Junge 3

Wolfgang Kaven
als Pathologe

Tom Jahn
als Taxifahrer 1

Rachael Crawford
als Maskenbildnerin

Roman Sauer
als Junge 2

Christof Wackernagel
als Arzt

Oliver Kalkofe
als Oliver Kalkofe

Christopher Zumbült
als Kadettfahrer

Sönke Wortmann
als S

Cherno Jobatey
als Cherno Jobatey

Gottfried Vollmer
als Gerichtsvollzieher

Roger Willemsen
als Roger Willemsen

Mazerinné Holskamp
als Franz Kr

Andreas Lukoschik
als Andreas Lukoschik

Tito Larriva
als Bandmitglied

Jürgen Bierfreund
als Taxifahrer 2

Lolita Wopendzik
als Groupie

Falko Freitag
als Nachtportier

Thomas Huber

Nicole Ansari Cox
als Redakteurin

Peter Kloeppel
als Peter Kloeppel

Susan Atwell
als Susan Atwell

Bärbel Schäfer
als B

Kai Böcking
als Kai B

Nadine Krüger
als Nadine Kr

Handlung

Film ist Mord. Das bekommt Regisseur Rufus gleich bei seiner ersten Kinoproduktion "Die Vatikankiller" zu spüren. Starlet Carla, das ihrem Regisseur bereitwillig bis ins Bett folgt, wird ermordet. Das ruft Mordkommissar Bernd an den Set, der sich mit dem Star des Films, Kai Rabe, feuchfröhlich verbrüdert und mit Hauptdarstellerin Maria anbändelt statt zu ermitteln.

Drei Erzählstränge - ein Film. Story 1: Ein Regisseur möchte den Film "Die Vatikankiller" realisieren, bekommt aber seinen hochgradig alkoholkranken Hauptdarsteller Kai Rabe einfach nicht in den Griff. Story 2: Ein mysteriöser Serienkiller, der mit Vorliebe blutjungen Nachwuchsdarstellerinnen den Garaus macht, treibt hinter den Kulissen sein Unwesen. Story 3: Ein dem Hochprozentigen keineswegs abgeneigter Kommissar verliebt sich in eine überaus zickige Leinwand-Diva.

Spaßiges, mit Comic-Gewalt und -Humor bestückte Genre-Spiel über den Dreh eines Genre-Films.

Kritik

In einem Blitzstart nach Maß legte Thomas Jahn sein Regiedebut "Knockin' on Heaven's Door" hin. Mit seinem zweiten Film beweist er, daß er keine Eintagsfliege ist. In einer Mischung aus Sex, Crime und schwarzem Humor decouvriert er die glamouröse Filmbranche als Hort des Bösen, in der jeder gegen jeden kämpft und im wahrsten Sinne des Wortes die Messer wetzt. Schließlich geht es nicht um das Gute im Menschen, sondern nur um Geld.

"Film ist Krieg, mein Freund" hieß es in Helmut Dietls "Rossini", bei Thomas Jahn geht es schon rabiater ans Eingemachte, lautet die Devise "Film ist Mord". Im wahrsten Sinne des Wortes. Am Set von Regisseur Rufus Lindner (Stefan Jürgens) geht es zu wie im Irrenhaus. Ein deutscher Star namens Kai Rabe ("Noch"-Schimanski-Assi Steffen Wink), der mehr Jack Daniels im Blut hat als rote Blutkörperchen, bringt durch Nuschelei den Tonmann zur Verzweiflung, eine junge Nachwuchsdarstellerin wird bestialisch ermordet, Kommissar Krüger (als liebenswerter Loser Klaus J. Behrendt) führt die Ermittlungen, kann aber nicht verhindern, daß Kai Rabe vor laufender Kamera mit scharf geladener Waffe für einen zweiten Mord sorgt. Damit nicht genug, heuert der um sein Leben fürchtende Rabe zwei israelische Bodyguards an, die nichts Besseres zu tun haben, als zwei Groupies ins Jenseits zu befördern. Produzent und Sex-Maniac Lütter (Heinz Hoenig) reibt sich die Hände, Mord belebt das Geschäft, da spart man Werbung, auch wenn Rabes Agentin (Hannelore Elsner) den letzten Pfennig aus ihm herauspreßt. In diesem Sodom und Gomorrha erscheint der versoffene Kommissar Krüger, der sich mit roten Ohren und klopfenden Herzen in die Hauptdarstellerin (Sandra Speichert) verliebt, noch als hehre Lichtgestalt. Ob die Vatikankiller, die schon Marilyn Monroe, Malcom X, Jim Morrison und Janis Joplin abmurksten, ihre Hände im Spiel haben, der berühmte Gärtner, oder ein Crew-Mitglied, bleibt bis zum Ende offen.

Thomas Jahn haut fest auf den Putz, benutzt Klischees und führt sie gleichzeitig ad absurdum, seine Typen sind Prototypen. Dabei schlachtet er genußvoll Heilige Kühe, kennt keine Tabus - vor allem nicht sprachlich. Da wimmelt es von "Kultkrähen", "four letter words" und von Sprüchen wie "Wer was werden will, geht immer durchs Unterholz". Besonders Heinz Hoenig läßt kein verbales Fettnäpfchen ungenutzt, kommt auch taktil schnell zur Sache. "Kai Rabe" gewinnt sicherlich keinen Preis für subtile Zwischentöne, sondern startet einen populären Angriff auf das Zwerchfell mit einer Mischung aus Klamauk und Komik, die sich teilweise zur Satire und zur zynischen Abrechnung mit dem Filmgeschäft entwickelt - außen hui, innen pfui. Hervorragend die Schauspieler: Allen voran Hannelore Elsner, die - hier mehr Beast als Beauty - alle raffiniert finanziell über den Tisch zieht, Heinz Hoenig, der als skrupelloser Produzent nur Dollarzeichen sieht und über Leichen geht, und Klaus J. Behrendt, der als ehrliche Haut aus seiner Tatort-Vergangenheit schöpft. Die Melange aus bekannten Stars und Newcomern (Sönke Wortmann hat einen Cameo-Auftritt) verleiht der kruden Komödie neben schrägen Dialogen den notwendigen Pep. Rund 50 Prozent des Stabes waren schon bei "Knockin'" mit von der Partie, auch Knockin'-Veteranen wie Thierry von Werveke, Huub Stapel oder Jan Josef Liefers geben sich ein Stelldichein. Feinsinnigen Zeitgenossen bereitet dieses 100%ige Popcorn-Movie unter dem Motto Tarantino meets Rodriguez sicherlich Qual, bei den Kids im Saturday-Night-Fever sollte es einschlagen wie eine Bombe. Lütters alias Hoenig im Film geäußerte Prognose "Die Kinokassen tanzen Tango" könnte in Erfüllung gehen. mk.

Wertung Questions?

FilmRanking: 18675 >99

Filmwertung

Redaktion
-
User
-
Deine Wertung

Action

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Humor

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Gefühl

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Spannung

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Anspruch

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Info

Plakat des Films: Kai Rabe gegen die Vatikankiller
  • FSK ab 16 freigegeben

FSK: ab 16

Kinostart: nicht bekannt

Deutschland 1998

Länge: 1 h 33 min

Genre: Komödie

Originaltitel: Kai Rabe gegen die Vatikankiller

Regie: Thomas Jahn

Drehbuch: Thomas Jahn

Musik: Tito Larriva

Produktion: Thomas Jahn, Michael Souvignier, Oliver Stoltz

Kostüme: Andreas Janczyk

Kamera: Piotr Lenar

Schnitt: Andrea Mertens

Ausstattung: Monika Bauert