Ein Hitchcock-Krimi der englischen Periode, in dem sich eine ältere Dame, die aus einem Zugabteil verschwindet, als Spionin entpuppt.

Kinostart: 01.10.1971

Margaret Lockwood
als Iris Henderson

Michael Redgrave

Michael Redgrave
als Gilbert Redman

Paul Lukas
als Dr. Hartz

Handlung

Während einer Zugfahrt durch ein Balkanland sind die Passagiere nach einer Verspätung aufgrund von schlechtem Wetter gezwungen, in einem kleinen Dorf die Nacht in einem Hotel zu verbringen. Hier trifft die Gesellschaftsdame Iris Henderson die ältere Miss Froy, mit der sie am nächsten Morgen die Weiterfahrt antritt. Doch dann verschwindet Miss Froy aus ihrem Abteil. Iris ist entschlossen, sie zu suchen, doch die übrigen Fahrgäste halten ihre Geschichte offenbar für ein Hirngespinst. Nur der Musiker Gilbert hält zu ihr und unterstützt sie.

Ein Hitchcock der englischen Periode, in der er schon mit Überraschungen spielt: Eine ältere Dame, die aus einem Zugabteil verschwindet, entpuppt sich als Spionin.

Kritik

Spannende Spionagekomödie, die den frühen Hitchcock der englischen Periode bereits als Meister der Überraschungsmomente zeigt. Auch hier spinnt der Regisseur frei nach dem Roman von Ethel Lina White um seine Hauptfiguren zugleich ein Netz aus Intrigen als auch eine Lovestory. "Eine Dame verschwindet" ist Hitchcock in Bestform - erfrischend und leicht und zugleich mysteriös und undurchschaubar, mit bissigen Dialogen und hinreißenden Screwball-Elementen.

Wertung Questions?

FilmRanking: 14194 >99

Filmwertung

Redaktion
-
User
-
Deine Wertung

Action

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Humor

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Gefühl

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Spannung

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Anspruch

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Info

Plakat des Films: Eine Dame verschwindet
  • FSK ab 16 freigegeben

FSK: ab 16

Kinostart: 01.10.1971

Großbritannien 1938

Länge: 1 h 37 min

Genre: Thriller

Originaltitel: The Lady Vanishes

Regie: Alfred Hitchcock

Drehbuch: Alma Reville, Frank Launder, Sidney Gilliat

Musik: Louis Levy

Produktion: Edward Black

Kamera: Jack Cox

Schnitt: Alfred Roome, R.E. Dearing