TV-Psychothriller à la Hitchcocks "Die Vögel".

Kinostart: nicht bekannt

Susanna Simon

Susanna Simon
als Alex Werner

Stefan Jürgens
als Marc Werner

Doris Kunstmann

Doris Kunstmann
als Edith

Thomas Munkas Meinhardt
als Dr. Udo Rieker

Nike Fuhrmann
als Dani

Anton Rattinger
als Dr. Zellweger

Gudrun Ritter
als Ursula Nowak

Silke Matthias
als Nadja Uhlmann

Ivonne Schönherr
als Ina Gebhardt

Matthias Freihof
als Jasper

Susann Uplegger
als Marie

Die Handlung von Die Krähen

Ein Wissenschaftler hat einem Krähenschwarm zu Intelligenz verholfen. Allerdings sind die Tiere dadurch auch aggressiv geworden. Als sie entkommen, mehren sich die Schreckensmeldungen. Einzig eine schwangere Tierärztin erkennt die Gefahr. Obwohl die Vögel sogar ein Kalb reißen, werden ihre Warnungen nicht ernst genommen. Also stellt sie sich der Gefahr auf eigene Faust, selbst wenn sie damit ihre Ehe aufs Spiel setzt.

Einem Wissenschaftler ist es im Labor gelungen, die Intelligenz von normalen Krähen erheblich zu verbessern. Nebenwirkung: eine übersteigerte Aggressivität. Nachdem die Vögel während eines Transports entkommen sind, dauert es nicht lange, bis die ersten Horrormeldungen über Angriffe eintreffen. Die schwangere Veterinärmedizinerin Alexandra Werner warnt vergeblich vor der Gefahr. Weil ihr niemand Glauben schenken will, nimmt sie die Konfrontation mit den gefährlichen Tieren allein auf sich.

Kritik zu Die Krähen

Remakes fallen in der Regel in die Rubrik "Filme, die die Welt nicht braucht": weil die Neuauflagen nur selten die Qualität der Originale erreichen. Selbst wenn "Die Krähen" nicht direkt auf dem Gruselklassiker "Die Vögel" beruht, die Parallelen liegen auf der Hand: Eine Filmhandlung, in der Vögel Raubtierallüren und intelligentes Schwarmverhalten entwickeln, assoziiert man automatisch mit Alfred Hitchcocks Film, (der wiederum auf einer Novelle von Daphne du Maurier basierte).

Anders als in der ohnehin von Paranoia geprägten Ära des "Kalten Kriegs" dürfen sich die Viecher heute natürlich nicht mehr scheinbar grundlos auf unbescholtene Menschen stürzen. Deshalb handelt es sich bei den Titeltieren um einen Krähenschwarm, dem ein Wissenschaftler zu mehr Intelligenz verholfen hat. Damit ist allerdings auch ihre Aggressivität gewachsen. Als die Vögel entkommen, wimmeln die Zeitungen alsbald von Schreckensmeldungen, weil sich die Krähen in Ausflugslokalen auf die Teller stürzen und sogar ein Kalb reißen.

Obwohl theoretisch also eine Menge passiert, gelingt Regisseur Edzard Onneken das Kunststück, die erste halbe Stunde komplett spannungsfrei zu halten. Die Familienfreundlichkeit des Films erhöht das enorm. Warum man dem handlungsarmen Geschehen folgen soll, bleibt allerdings ein Rätsel. Das liegt auch an der insgesamt recht uncharismatischen Hauptfigur, einer schwangeren Tierärztin (Susanna Simon). Wie stets in Filmen dieser Art werden ihre Warnungen nicht ernst genommen, auch wenn das angesichts der diversen Schlagzeilen einigermaßen unlogisch ist; also muss sie auf eigene Faust recherchieren. Nur kurz wird das Bedrohungspotenzial angedeutet, wenn sich beispielsweise eine Krähe auf einem Kinderwagen niederlässt.

Richtig gut sind hingegen die Vögel. 75 Krähen wurden dressiert, der Rest stammt aus dem Computer. Wie gelungen die Spezialeffekte sind, zeigt die optisch eindrucksvollste Einstellung des Films, in der sich ganze Heerscharen rund um den Lieferwagen des Wissenschaftlers versammeln. Den Gesetzen des Genres entsprechend lässt das Ende sogar die Möglichkeit einer Fortsetzung offen, aber das muss wirklich nicht sein. tpg.

Wertung Questions?

FilmRanking: 5866 >99

Filmwertung

Redaktion
-
User
-
Deine Wertung

Action

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Humor

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Gefühl

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Spannung

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Anspruch

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Info

Plakat des Films: Die Krähen

Kinostart: nicht bekannt

Deutschland 2006

Genre: Thriller

Originaltitel: Die Krähen

Regie: Edzard Onneken

Drehbuch: Holger Badura, Sven Böttcher

Produktion: Martin Ganz, Robert Stiemerling

Kamera: Jochen Stäblein