Kinostart: 04.09.1981

Handlung

In naher Zukunft: Ganz Manhattan ist ein schwerbewachtes Gefängnis. Insassen kommen nie wieder hinaus, drinnen regiert das Recht des Stärkeren. Als eines Tages der Mann, der Amerika regiert, am Times Square notlandet, ist der Jammer groß. Mr. President hat nämlich ein Tonband in der Tasche, das die Welt vor dem Atomkrieg retten könnte. Nun befinden sich Tonband und Präsi in den Krallen eines Psychopathen, der in seiner Freizeit Gladiatorenkämpfe veranstaltet. Der frisch verurteilte "Snake" Plissken soll das Staatsoberhaupt retten. Doch Plissken hat eigene Pläne.

New York 1997. Manhattan ist ein einziges Sicherheitsgefängnis - umgeben von einer 20 Meter hohen Mauer, verminten Brücken und Wasserstraßen. Snake Plessken, die "Klapperschlange", erhält den Auftrag, aus dieser höllischen Gegend den dort festgehaltenen US-Präsidenten zu befreien.

Kritik

Clever gestrickter, extrem spannender Science fiction-Thriller von Horrormeister John Carpenter ("Halloween"), dem einmal mehr das Kunststück gelingt, mit relativ einfachen Mitteln den Eindruck einer aufwendigen Großproduktion zu erwecken. Einen nicht geringen Teil zum Gelingen des Unternehmens trägt die glänzende Besetzung bei: Neben Hauptdarsteller Kurt Russel ziehen Harry Dean Stanton, Oscar-Preisträger Ernest Borgnine, Carpenters Ehefrau Adrienne Barbeau und Donald Pleasence alle Register ihrer Schauspielkunst.

Wertung Questions?

FilmRanking: 14098 >99

Filmwertung

Redaktion
-
User
-
Deine Wertung

Action

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Humor

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Gefühl

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Spannung

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Anspruch

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Info

Plakat des Films: Die Klapperschlange
  • FSK ab 16 freigegeben

FSK: ab 16

Kinostart: 04.09.1981

USA 1981

Länge: 1 h 41 min

Genre: Sci-Fi

Originaltitel: Escape from New York

Regie: John Carpenter

Drehbuch: John Carpenter, Nick Castle

Musik: John Carpenter, Alan Howarth

Produktion: Larry Franco, Debra Hill

Kamera: Dean Cundey

Effekte: Eddie Surkin, Gary Zink