Jean-Paul Belmondo als Arzt und Verführer.

Kinostart: nicht bekannt

Die Handlung von Der Halunke

Medizinstudent Paul Simay verführt mit Vorliebe hässliche Frauen. Er heiratet die verkrüppelte Christine, Tochter des Chefarztes, um Karriere zu machen und wird Leiter der Privatklinik seines Schwiegervaters. Paul macht Christines attraktive Schwester Martine zu seiner Geliebten und räumt skrupellos ihre Bewerber aus dem Weg. Nach einem Autounfall will er sich umbringen. Als er erfährt, dass Christine ihn beseitigen wollte, trifft Paul ein Arrangement: Sie wird Frau eines Kollegen, er heiratet Martine. Alles bleibt in der Familie.

Doktor Popauls Hobby ist es, häßliche Mädchen zu verführen. Schließlich heiratet er, um in den Besitz der Klinik des Brautvaters zu gelangen. Er betrügt seine Frau und landet schließlich als Patient in dieser Klinik.

Kritik zu Der Halunke

Claude Chabrols bissige Satire auf die bürgerliche Familie mal nicht im gepflegten Understatement und Gefühlssezieren, sondern als rabenschwarze böse Komödie mit der Turbulenz einer drastischen Farce. Eine Paraderolle für Jean-Paul Belmondo, der als "Docteur Popaul" (Paulchen) alle Register zieht und der schönen Laura Antonelli (Martine), seiner damaligen Geliebten, mit Wonne eine Spritze in den Allerwertesten jagt. Mia Farrow hinkt und lacht mit Hasenzähnen. Popauls Morde sind als Grotesken inszeniert. Fabelhaft.

Wertung Questions?

FilmRanking: 35989

Filmwertung

Redaktion
-
User
-
Deine Wertung

Action

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Humor

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Gefühl

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Spannung

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Anspruch

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Info

Plakat des Films: Der Halunke

Kinostart: nicht bekannt

Frankreich/Italien 1972

Länge: 1 h 41 min

Genre: Komödie

Originaltitel: Docteur Popaul

Regie: Claude Chabrol

Drehbuch: Paul Gégauff

Musik: Pierre Jansen

Produktion: André Génoves

Kamera: Jean Rabier