Komödie von und mit "30 Rock"-Star Tina Fey um die turbulente Beziehung einer Geschäftsfrau mit der Frau, die ihr Baby für sie austragen soll.

Kinostart: nicht bekannt

Tina Fey

Tina Fey
als Kate

Amy Poehler

Amy Poehler
als Angie

Greg Kinnear

Greg Kinnear
als Rob

Dax Shepard
als Carl

Romany Malco
als Oscar

Maura Tierney
als Caroline

Holland Taylor
als Rose

Sigourney Weaver
als Chaffee Bicknell

Steve Martin
als Barry

Stephen Mailer
als Dan

James Rebhorn
als Judge

Denis O'Hare
als Dr. Manheim

Will Forte
als Scott

Handlung

Die erfolgreiche Managerin Kate (Tina Fey) hat ihre Karriere stets über das Privatleben gestellt. Nun möchte sie mit 37 Jahren ihr erstes Kind bekommen und stellt entsetzt fest, vermutlich unfruchtbar zu sein. Eine willige Ersatzmutter ist schnell gefunden: Das Arbeiterklasse-Mädchen Angie (Amy Poehler). Generalstabsmäßig plant Kate ihre Mutterrolle, doch dann macht ihr Angie einen dicken Strich durch die Rechnung, als sie obdachlos vor ihrer Tür steht.

Turbulente neun Monate verheißt diese Leihmutter-Komödie, thematisch verwandt mit den Hits "Juno" und "Beim ersten Mal". Amerikas beliebte Comedy-Talente Tina Frey ("30 Rock") und Amy Poehler ("Saturday Night Live") ergeben in dem Baby-Boom-Spaß ein spritziges Duo.

Nachdem sie sich bisher nur um ihre Karriere gekümmert hat, will die erfolgreiche Geschäftsfrau Kate Holbrook mit 37 Jahren ihr erstes Kind bekommen. Entsetzt stellt sie fest, dass sie mit hoher Wahrscheinlichkeit unfruchtbar ist. In dem Working Girl Angie Ostrowiski findet sie eine Ersatzmutter. Zunächst läuft alles rund. Doch als die Schwangere plötzlich obdachlos vor Kates Tür steht und bei ihr wohnen will, gerät der perfekt organisierte Alltag Kates kräftig durcheinander.

Nachdem sie sich bisher nur um ihre Karriere gekümmert hat, will die erfolgreiche Geschäftsfrau Kate Holbrook mit 37 Jahren nun doch noch Mutter werden. Entsetzt stellt sie allerdings fest, dass sie mit hoher Wahrscheinlichkeit unfruchtbar ist. In dem Working Girl Angie Ostrowiski findet sie eine Ersatzmutter, die ihr Kind für sie austrägt. Zunächst läuft alles rund. Doch als die Schwangere plötzlich obdachlos vor Kates Tür steht und bei ihr wohnen will, gerät der perfekt organisierte Alltags Kates kräftig durcheinander.

Kritik

Die komische Chemie zuwischen den ehemaligen "Saturday Night Live"- Kolleginnen Tina Fey ("30 Rock") und Amy Poehler fällt in dieser Mutterschaftskomödie auf fruchtbaren Humor-Boden.

Hollywoods Baby-Boom ist nicht zu bremsen. Nach "Beim ersten Mal" und zuletzt "Juno" werden Schwangerschaft und die einhergehenden Konsequenzen erneut erheiternd zum Thema gemacht. Konkret: Die 37-jährige allein stehende Karrierefrau Katie (Fey) sucht sich nach fehlgeschlagenen Anläufen eine Leihmutter. Die findet sie mit Hilfe einer von Sigourney Weaver geleiteten Vermittlungsagentur in Gestalt der Trailertrash-Tante Angie (Poehler). Als die inzwischen schwangere Angie sich mit ihrem parasitären Freund verkracht, steht sie mit ihren Habseligkeiten vor Katies schicker Apartment-Tür. Nach beliebter "Ein seltsames Paar"-Tradition könnten die beiden Damen nicht unterschiedlicher sein: Katie ist ambitioniert, gesundheitsbewusst, ordentlich und ernsthaft, ihr Hausgast Angie dagegen ein undisziplinierter und schlampiger Spaßvogel. Sie schaufelt Junkfood in sich rein, klebt Kaugummis unter den Wohnzimmertisch und vergnügt sich mit ausgedehnten Karaoke- und Videospiel-Sessions. Katie, die Vizepräsidentin einer Bioladenkette ist, versucht ihre Baby Mama eines besseren zu belehren und stößt dabei zumeist auf taube Ohren. So macht es Angie, anstatt zur Schwangerschaftsgymnastik zu gehen, viel mehr Spaß Katie in eine Disco zu schleppen und hinter ihrem Rücken ein paar Cocktails zu schlürfen. Denn (Geburts-)Komplikationen hinsichtlich Motiven, Loyalitäten und Elternschaft gehören selbstverständlich zum Genre-pflichtbewussten Plot-Programm.

Das Drehbuch verfasste der ehemalige "SNL"-Schreiberling Michaels McCullers (zudem Koautor der beiden "Austin Powers"-Sequels), der hier auch sein Regiedebüt abliefert. Neben zwei mit perfektem Timing aufeinander eingespielten Protagonistinnen, lässt er eine Reihe von Nebenfiguren witzig mitmischen. Insbesondere Steve Martin als Katies Boss, ein selbstverliebter New-Age-Typ, der ihre gute Arbeit mit fünf Minuten ununterbrochenen Augenkontakt in Stirn-an-Stirn-Position belohnt. Der Romantikaspekt wird durch Greg Kinnear abgedeckt, der hier den gleichen sympathischen Kaffeehaus-Besitzer spielt wie zuletzt in "Feast of Love". Rührend-sentimentale Einlagen bilden zeitweilig emotionales Gegenwicht, doch insgesamt ist das Motto dieser auf krude Bad-Taste-Gags verzichtende Frauenkomödie entsprechend des Karaoke-angestimmten Cyndi-Lauper-Songs "Girls Just Want To Have Fun". Und das gelingt ihnen auch. ara.

Wertung Questions?

FilmRanking: 2980 >99

Filmwertung

Redaktion
-
User
-
Deine Wertung

Action

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Humor

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Gefühl

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Spannung

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Anspruch

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Info

Plakat des Films: Baby Mama

Kinostart: nicht bekannt

USA 2008

Länge: 1 h 39 min

Genre: Komödie

Originaltitel: Baby Mama

Regie: Michael McCullers

Drehbuch: Michael McCullers

Musik: Jeff Richmond

Produktion: Lorne Michaels, John Goldwyn

Kostüme: Renée Ehrlich Kalfus

Kamera: Daryn Okada

Schnitt: Bruce Green

Ausstattung: Jess Gonchor

Website: http://www.babymama-film.de