Abenteuerfilm, in dem Charles Bronson vor Lee Marvin durch die kanadische Wildnis flieht.

Kinostart: 10.09.1981

Lee Marvin

Lee Marvin
als Sgt. Edgar Millen, RCMP

Charles Bronson
als Albert Johnson

Angie Dickinson
als Vanessa McBride

Andrew Stevens
als Const. Alvin Adams, RCMP

Carl Weathers
als Sundog/George Washington Lincoln Brown

Ed Lauter
als Hazel

Handlung

Der eigenbrötlerische Trapper Johnson gerät mit Hundebesitzer Hazel aneinander, als er dessen halbtoten Hund bei einem Hundekampf rettet. Bei der Belagerung von Johnsons Hütte durch Hazels Gang kommt es zu einem Todesfall, woraufhin Johnson des Mordes bezichtigt wird. Der Mountie Millen bemüht sich um eine friedliche Lösung und hat den in seiner Hütte verschanzten Johnson bereits zur Aufgabe überredet, als einer von Hazels Kumpels zu schießen beginnt. In der folgenden Verwirrung kann Johnson fliehen. Millen, Hazel und andere Glücksritter nehmen die Verfolgung auf.

Ein Trapper in Kanada gerät unschuldig unter Mordverdacht. Ein Sergeant startet eine unnachgiebige Verfolgungsjagd. - Kinotitel: "Yukon".

Kritik

Abenteuerfilm mit ausgedehnter Verfolgungsjagd in der kanadischen Wildnis, in Szene gesetzt von Bond-Regisseur Peter Hunt ("Im Geheimdienst Ihrer Majestät") und lose beruhend auf einer wahren Geschichte. Nachdem sie 1967 in "Das dreckige Dutzend" noch Seite an Seite gekämpft hatten, muss Lee Marvin hier widerwillig Jagd auf den schweigsamen Sympathieträger Charles Bronson machen. In Deutschland zunächst als "Yukon" gezeigt, kam der Film später unter dem Bronson-mäßigeren Titel "Ein Mann wird zur Bestie" in Umlauf.

Wertung Questions?

FilmRanking: 4312 >99

Filmwertung

Redaktion
-
User
-
Deine Wertung

Action

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Humor

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Gefühl

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Spannung

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Anspruch

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Info

Plakat des Films: Yukon

Kinostart: 10.09.1981

USA 1981

Länge: 1 h 37 min

Genre: Action

Originaltitel: Death Hunt

Regie: Peter R. Hunt

Drehbuch: Michael Grais, Mark Victor

Musik: Jerrold Immel

Produktion: Albert S. Ruddy, Murray Shostak

Kamera: James Devis

Schnitt: John F. Burnett, Allan Jacobs