Historiendrama über die geheime Liebe zwischen Autor Charles Dickens und einer jüngeren Frau.

Kinostart: 24.04.2014

Ralph Fiennes

Ralph Fiennes
als Charles Dickens

Felicity Jones

Felicity Jones
als Nelly Ternan

Kristin Scott Thomas

Kristin Scott Thomas
als Frances Ternan

Tom Hollander
als Wilkie Collins

Joanna Scanlan
als Catherine Dickens

Perdita Weeks
als Maria Ternan

Amanda Hale
als Fanny Ternan

Tom Burke
als Mr. George Wharton Robinson

John Kavanagh
als Reverend Benham

Michael Marcus
als Charley Dickens

Michelle Fairley
als Caroline Graves

Die Handlung von The Invisible Woman.

Das Herz des Literaturstars Charles Dickens gehört dem Theater, wo er als Amateurschauspieler brilliert. Geschickt versteht er es, hinter einer jovialen Fassade sein kontrollierendes Wesen zu verbergen. Eines Tages begegnet der emotional isolierte, unglücklich verheirate Vater von zehn Kindern der wenig begabten, dafür belesenen und klugen Schauspielerin Nelly, der er sofort verfällt. Die beiden stürzen sich in eine leidenschaftliche Affäre. Wegen der gesellschaftlichen Konventionen muss die Liaison aber geheim bleiben - für Nelly beginnt das Leben einer "unsichtbaren Frau".

Das Herz des Literaturstars Charles Dickens gehört dem Theater, wo er als Amateurschauspieler brilliert. Eines Tages begegnet der emotional isolierte, unglücklich verheirate Vater von zehn Kindern der wenig begabten, dafür belesenen und klugen Schauspielerin Nelly, der er sofort verfällt. Die beiden stürzen sich in eine leidenschaftliche Affäre. Wegen der gesellschaftlichen Konventionen muss die Liaison aber geheim bleiben - für Nelly beginnt das Leben einer "unsichtbaren Frau".

Charles Dickens ist gefeierter Theaterschauspieler, als sich der verheiratete Familienvater in eine jüngere Frau verliebt. Stimmiges Kostümdrama, das eine eher unbekannte Episode aus dem Leben von Charles Dickens dramatisiert.

Kritik zu The Invisible Woman.

In seinem sorgsam recherchierten, elegant gestalteten und dialogstarken Historiendrama erzählt Ralph Fiennes von Charles Dickens' heimlicher Geliebter.

17 Jahre alt war Nelly Ternan als der gefeierte, zu Lebzeiten schon weltberühmte Romancier Charles Dickens die wenig begabte, aber belesene und kluge Schauspielerin erstmals am Haymarket Theatre in London erblickte. Umgehend besetzte der begeisterte Laiendarsteller sie neben sich in "The Frozen Deep", einem Stück seines Proteges Wilkie Collins. Man schrieb das Jahr 1857, Dickens war 45, gut 20 Jahren verheiratet und Vater von zehn Kindern. Zwischen beiden entspann sich in eine leidenschaftliche Affäre, von der die prüde Öffentlichkeit nichts erfahren durfte. Bis zu Dickens' Tod im Jahr 1870 dauerte sie an - mit Ternan als "unsichtbarer Frau".

"The Invisible Woman" betitelte Claire Tomalin, bekannt durch ihre Biographien über Jane Austen oder Samuel Pepys, ganz folgerichtig ihr mehrfach ausgezeichnetes Sachbuch über diese "ungehörige" Liaison, das die nicht minder renommierte Abi Morgan ("Die Eiserne Lady") zu einem stimmigen Skript umgearbeitet hat. Als langen Rückblick legt Regisseur Ralph Fiennes seinen fast unterkühlten, angenehm unaufgeregt erzählten Beziehungs- und Zeitgeistfilm an, führt Nelly (Felicity Jones) als inzwischen glücklich verheiratete Lehrerin und Mutter ein, die mit ihren Schülern für eine Amateurtheateraufführung probt. Immer wieder erinnert sie sich während dieser Tage, von Reue und Schuldgefühlen geplagt, an ihre gleichermaßen aufregende wie komplizierte und fragile Beziehung, die sie einst mit Dickens (Ralph Fiennes) verband.

Exquisit ausgestattet, erlesen fotografiert und akribisch recherchiert ist diese BBC-Produktion, als dessen Seele die Britin Jones ("In guten Händen") besticht. Leidenschaft und Intelligenz, zeichnen ihr Spiel aus - Eigenschaften, die wohl auch Dickens' besonders an seiner Muse gereizt haben. Sie ist schon eine Frau der Moderne, selbstbewusst und selbstbestimmt. Elegante, kluge Wortgefechte liefert sie sich - gerne auch in Begleitung ihrer resoluten Schauspielermama (gewohnt souverän: Kristin Scott Thomas) als Anstandsdame - mit dem Literaturstar, den der wandelbare "englische Patient" Fiennes - auch äußerlich - überzeugend zum Leben erweckt. Er ist ein viktorianischer Gentleman, eitel, sich seines Ruhms bewusst und zugleich eine komplexe Künstlernatur. Den Gepflogenheiten und der Wertewelt seiner Epoche fühlt er sich verpflichtet, scheut den Skandal und leidet an seiner erloschenen Ehe. Ein eleganter, wohltuend altmodischer Schauspielerfilm und zugleich eine differenzierte Lovestory mit prächtigen Schauwerten, die ganz ihren Protagonisten verpflichtet ist. geh.

Wertung Questions?

FilmRanking: 6919 -114

Filmwertung

Redaktion
-
User
-
Deine Wertung

Action

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Humor

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Gefühl

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Spannung

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Anspruch

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Info

Kinostart: 24.04.2014

Großbritannien 2013

Länge: 1 h 52 min

Genre: Drama

Originaltitel: The Invisible Woman

Regie: Ralph Fiennes

Drehbuch: Abi Morgan

Musik: Ilan Eshkeri

Produktion: Gabrielle Tana, Stewart Mackinnon, Christian Baute, Carolyn Marks Blackwood

Kostüme: Michael O'Connor

Kamera: Rob Hardy

Schnitt: Nicolas Gaster

Ausstattung: Maria Djurkovic

Website: http://www.theinvisiblewoman.de