Kinostart: 07.05.1990

Die Handlung von Süchtig

Kokain und Alkohol sind Daryl Poynters ständige Begleiter - das Mädchen, das eines Nachts Bett, Schnaps und Koks mit ihm teilt, wacht nicht mehr auf. Die Polizei verlangt von ihm, daß er die Stadt nicht verläßt. Er kann ohnehin nicht weg, seine Geldquellen sind erschöpft. Poynter, der bei einer Investmentfirma arbeitet, hat sich 92.000 Dollar von einem anderen Konto "geborgt", um eigenen Geschäften nachzugehen. Natürlich ist das Geld verloren. Daryl taucht in einer Entziehungsanstalt unter. Bis er begreift, daß dies der einzige Weg für einen mühsamen Neustart ist, muß er sich erst seinen Vorgesetzten und sich selbst stellen, seinen Job und eine neue Liebe verlieren.

Ein schwer drogenabhängiger Yuppie kommt erst zur Einsicht, als seine Bettgenossin am nächsten Morgen nicht erwacht. Hochkarätig besetztes, eindringliches Psychodrama mit einem beachtlich aufspielenden Michael Keaton.

Kritik zu Süchtig

Hochkarätig besetztes, sehr eindringliches Psychodrama - nicht frei von Sequenzen quälender Ereignislosigkeit - um die langwierige Rettung eines Mannes von vielerlei Abhängigkeiten. Das Spielfilmdebüt des TV-Regisseurs Glenn Gordon Caron ("Remington Steele") führt einen beachtlich aufspielenden Michael Keaton ("Batman") an die Grenzen seiner Kraft und kann überdies Morgan Freeman ("Miss Daisy und ihr Chauffeur") und Kathy Baker (die beide bereits in "Glitzernder Asphalt" zusammenspielten) vorweisen. Defintiv keine leichte Unterhaltung, aber ein fesselndes Drama, das den Zuschauer nie unbeteiligt läßt.

Wertung Questions?

FilmRanking: 14893 -2298

Filmwertung

Redaktion
-
User
-
Deine Wertung

Action

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Humor

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Gefühl

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Spannung

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Anspruch

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Info

Plakat des Films: Süchtig
  • FSK ab 12 freigegeben

FSK: ab 12

Kinostart: 07.05.1990

USA 1988

Länge: 1 h 59 min

Genre: Drama

Originaltitel: Clean and Sober

Regie: Glenn Gordon Caron

Drehbuch: Tod Carroll

Musik: Gabriel Yared

Produktion: Tony Ganz, Deborah Blum

Kamera: Jan Kiesser