Meilenstein des Softporno-Genres, in dem Corinne Clery durch Unterwürfigkeit sexuelle Erfüllung erlangt.

Kinostart: 05.02.2015

Corinne Clery
als O.

Udo Kier

Udo Kier
als René

Martine Kelly
als Thérèse

Anthony Steel
als Sir Stephan

Christiane Minazzoli
als Anne-Marie

Jean Gaven
als Pierre

Alain Noury
als Ivan

Jean-Pierre Andreani
als Eric

Handlung

Die schöne O wird von ihrem Freund René in ein Schloss bei Paris gebracht, wo man sie unter Anleitung des Engländers Sir Stephen in Unterwürfigkeit und allerlei sexuellen Spielchen unterweist. Schon bald findet sie Geschmack daran, ihre Tage mit Peitschen, Ketten und Handschellen in praktischer Kleidung zu verbringen. Eine Reihe wechselnder Partner macht sie jeweils mit persönlichen Vorlieben vertraut.

Eine junge Dame sucht die höchsten sexuellen Wonnen als Sklavin in der Obhut eines dekadenten Oberschichtlers. Klassiker des erotischen Films, der bis heute wenig an Brisanz eingebüßt hat. Mit Udo Kier.

Kritik

Legendärer Softporno, der auf einem 20 Jahre zuvor erschienenen erotischen Roman von Pauline Reage beruht, im Unterschied zur Vorlage aber am Ende bei der These bleibt, dass totale Unterwürfigkeit von Seiten der Frau zu ihrer sexuellen Erfüllung und auch zu Liebesglück führt. Regisseur Just Jaeckin gelang nach "Emmanuelle" ein weiterer Meilenstein des Genres, in dem neben Corinne Clery als O auch Bohème-Liebling Udo Kier und Anthony Steel zu sehen sind. Der Maskenball am Ende des Films, auf dem Clery nur mit einer Gesichtsmaske bekleidet erscheint, fand sein Echo in Stanley Kubricks "Eyes Wide Shut".

Wertung Questions?

FilmRanking: 12 -2

Filmwertung

Redaktion
-
User
3.4
Deine Wertung

Action

Red.
-
User
4.1
Deine Wertung

Humor

Red.
-
User
4
Deine Wertung

Gefühl

Red.
-
User
3.9
Deine Wertung

Spannung

Red.
-
User
4
Deine Wertung

Anspruch

Red.
-
User
3.7
Deine Wertung

Info

  • FSK ab 18/Keine Jugendfreigabe

FSK: ab 18

Kinostart: 05.02.2015

BRD/Frankreich 1975

Länge: 1 h 45 min

Genre: Drama

Originaltitel: Histoire d'O.

Regie: Just Jaeckin

Drehbuch: Sébastien Japrisot

Musik: Pierre Bachelet

Produktion: Gerard Lorin, Eric Rochat

Kamera: Robert Fraisse, Yves Rodallec

Schnitt: Francine Pierre