Die Handlung von Trying

Nikki (Esther Smith) und Jason ( Rafe Spall) führen die perfekteste unperfekte Beziehung, die man sich als Mittdreißiger in London nur wünschen könnte. Doch der Traum von einer richtigen Familie sorgt in letzter Zeit immer wieder für Scherereien zwischen den beiden. Wie sonst sollen Nikki und Jason die nächsten 50 Jahre gemeinsam verbringen? Als Nikki dann nach einigen Tests von ihrem Arzt erfährt, dass sie unfruchtbar ist und niemals eigene Kinder haben wird, bricht für das Pärchen eine Welt zusammen. Dass Nikkis beste Freundin Erica (Ophelia Lovibond) gerade mit ihrem zweiten Spross schwanger ist und ihr die Freuden ihrer Schwangerschaft täglich unter die Nase reibt, hilft da auch nicht sonderlich weiter.

Erst die Idee einer Adoption bringt Nikki und Jason wieder auf Kurs, um einer freudigen Zukunft entgegenzublicken – doch die gestaltet sich dank ihrer eigenen Probleme und der dysfunktionalen Familie um sie herum deutlich komplizierter und fordernder als gedacht...

Inhalt: Staffel 2 von „Trying“

Ganz egal, wie sehr sie es sich auch gewünscht hatten: Ein eigenes Kind wird Nikki leider niemals haben können. Die Alternative haben sie und ihr Freund Jason aber fix gefunden: Eine Adoption soll dem verzweifelten Paar endlich das längst überfällige Kindesglück bescheren. Nach Monaten der Planung und der Anpassung an die bevorstehende Veränderung ist der Moment nun endlich gekommen: Nikki und Jason wurden von der Adoptionsvermittlung geprüft und für tauglich befunden! Doch das nächste Problem wartet bereits auf das Paar: Welches Kind passt wohl am besten zu ihnen? Und sind Nikki und Jason wirklich schon bereit, ihre Unabhängigkeit aufzugeben und Eltern zu sein?

Inhalt: Staffel 3 von „Trying“

Endlich haben Nikki und Jason ihre ganz eigene, kleine Prinzessin – im wahrsten Sinne des Wortes. Doch die aufgeweckte Princess (Eden Togwell), die ihnen zumindest mal als Pflegekind zugewiesen wurde, stellt das Leben der beiden Mittdreißiger gehörig auf den Kopf. Da hilft auch die beste Planung nicht, letztlich wirst du trotzdem überrascht! Hinzu kommt auch noch, dass Princess' kleiner Bruder Tyler (Mickey McAnulty) eigentlich ebenfalls bei Nikki und Jason einziehen sollte, sich die Vermittlung aber weiterhin querstellt. Also müssen sich die frischgebackenen Zieheltern von ihrer besten Seite präsentieren, um sich letztlich doch noch für beide Kids zu qualifizieren.


Kritik zu Trying

Das Leben und die Liebe: Mit „Trying“ hat Apple TV+ bereits seit 2020 ein eigenes britisches Sadcom-Highlight im Repertoire, das vor allem hierzulande leider niemand ernsthaft auf dem Zettel hat. Neben so opulent inszenierten Hits wie M. Night ShyamalansServant“ oder einer gefeierten Comedyperle wie „Ted Lasso“ kann eine so unaufgeregte und zugleich lebensnahe Story wie die von Showrunner Andy Wolton eben gern mal in Vergessenheit geraten – leider.

Wer nämlich das Genre liebt, kommt auch 2024 keinesfalls an „Trying“ vorbei. Unsere beiden tragikomischen Millenial-Helden Nikki und Jason wollen einfach nur glücklich sein – doch das Schicksal meint es einfach nicht gut mit dem Pärchen. Zwar konnten die beiden ihre Adoption mit Biegen und Brechen durchbringen, sind sich die beiden Chaoten jetzt aber doch nicht mehr sicher, ob sie wirklich schon bereit für ein Kind sind. Geschweige denn zwei Kinder! Vor allem das Leben von Nikkis bester Freundin Erica – wer solche Freunde hat, braucht definitiv keine Feinde mehr – hat sich seit der Geburt ihres Kindes arg verändert. Ach, zu zweit kann man bestimmt auch glücklich sein. Oder?

Die Staffeln 2 und 3 stellten den überragend aufgelegten Hauptdarstellern Esther Smith und Rafe Spall nicht nur neue Hürden in den Weg des Lebens, sondern bereiteten alle Fans direkt auch auf das angebliche Finale vor. Nach Staffel 3 sollte „Trying“ bei Apple TV+ eigentlich auserzählt sein. Doch gerade die Fanbase in der englischen Heimat brachte den Streaming-Dienst doch noch zum Umdenken: Jetzt geht maximal überraschend Staffel 4 an den Start!