Die Handlung von House of the Dragon

Westeros, rund 200 Jahre vor dem Tod von König Baratheon...

Mit all seiner Güte wurde der amtierende König Viserys Targaryen (Paddy Considine) zum ehrwürdigen Herrscher über die sieben Königreiche. Obwohl bisher noch nie eine Frau auf dem Eisernen Thron in Königsmund saß, erklärt Viserys zur Verwunderung aller seine Tochter Rhaenyra (Emma D'Arcy, in jungen Jahren: Milly Alcock) zur rechtmäßigen Thronfolgerin nach seinem Tod. Eine bewusste Entscheidung, immerhin mangelt es König Viserys dank seiner zweiten Frau Alicent Hightower (Olivia Cooke, in jungen Jahren: Emily Carey) eigentlich nicht an männlichen Erben. Doch nicht nur Alicents Vater Otto (Rhys Ifans), der Viserys als Rechte Hand des Königs zur Seite steht, hält eher seinen Enkel Aegon (Tom Glynn-Carney) für den würdigeren Thronfolger. Unterdessen schaltet sich auch Viserys' jüngerer Bruder Daemon (Matt Smith) zusehends mehr in die Geschicke des Königreichs ein. Doch im Gegensatz zu seinem sanftmütigen Königsbruder verfolgt der zum Wahnsinn tendierende Daemon eine ganz eigene Agenda...


Kritik zu House of the Dragon

Mit einer alles andere als zufriedenstellenden finalen Season verabschiedete sich „Game of Thrones“ 2019 gen Valinor. Sieben Staffeln lang dominierte der HBO-Fantasy-Hit die internationalen Seriencharts nach Belieben, ausgerechnet den finalen Turn schaffte die Serie dann aber nicht. Während die Fans lange Zeit zornig aber wenig erfolgreich auf die Barrikaden gingen, um die Showrunner zu einer Neuinszenierung des miserablen Finales zu bewegen, geht's jetzt wieder zurück nach Westeros.

In „House of the Dragon“ bereisen wir den legendären Kontinent aus der Feder von George R.R. Martin in einer Ära rund 300 Jahre vor den Ereignissen um Dhaenerys und Co, in der noch das später so arg geschundene Haus Targaryen herrschend auf dem Eisernen Thron saß. Die Erwartungen an das Prequel sind da natürlich galaktisch.

Abgesehen von der finalen achten Season zählt „Game of Thrones“ immerhin zu den wegweisendsten Produktionen aller Zeiten, die Messlatte hängt entsprechend hoch. Kann „House of the Dragon“ also mithalten? Die Antwort nach Folge 1 (Stand: 22. August 2022): Yes, und wie! Um das Prequel-Setting angemessen zu etablieren, kommt „The Heirs of the Dragon“ direkt als kleine Geschichtsstunde daher. Erzählt von einer älteren Rhaenyra Targaryen, die in zwei weiteren Lebenszeiten auch von Milly Alcock und Emma D'Arcy verkörpert wird, stehen die Zeichen dabei schlagartig auf Konflikt.

Lohnt sich, weil „House of the Dragon“ gar nicht erst versucht, das neue „Game of Thrones“ zu sein – und gerade deshalb, wenn die Stärken der ersten Episode weiterhin so episch ausgespielt werden, zum neuen „Game of Thrones“ werden dürfte. SO haben sich die Fans das vorgestellt!


housedragon-key1_HBO

Staffel 1, 2022, 10 Folgen

Staffel 1 von House of the Dragon erstausgestrahlt am 21.08.2022

200 Jahre vor den Ereignissen von "Game of Thrones" herrschen die Targaryens über die Sieben Königslande und stehen am Rande eines Bürgerkriegs, der in ihrem eigenen Haus seinen Anfang nimmt. König Viserys, bislang ohne männlichen Nachfolger, versetzt das Königreich in Aufruhr, als er seine Tochter Rhaenyra zu seiner Thronerbin erklärt. ... mehr

housedragon-key2_HBO

Staffel 2, 2024, 8 Folgen

Staffel 2 von House of the Dragon erstausgestrahlt am 16.06.2024

Das bedeutet Krieg: Aemonds Drache hat in einem Kampf Luke und seinen Drachen getötet. Dessen Mutter Rhaenyra – rasend vor Wut und Trauer – muss handeln, um die Macht in Westeros nicht endgültig zu verlieren. Denn nach dem Tod von König Viserys I. erheben zwei Parteien Anspruch auf den Eisernen ... mehr