Tenet
28.07.2020
von Dominique Rose

„The Witcher“-Fans dürfen sich freuen. Netflix kündigt mit „The Witcher: Blood Origin“ ein weiteres Serien-Spin-off an.


„1200 Jahre vor Geralt von Riva verschmolzen die Welten der Monster, Menschen und Elfen zu einer einzigen und der erste Hexer war geboren. Wir kündigen „The Witcher: Blood Origin“ an, ein 6-teiliges Live-Action-Serie zu „The Witcher“ von Declan de Barra und Lauren Schmidt Hissrich“, so das Statement.

Wir dürfen uns also demnächst auf eine Miniserie freuen, die tief in die Welt der Hexer eintaucht und davon erzählt, wie diese mächtigen Monsterschlächter in der magischen Welt Einkehr hielten. „The Witcher: Blood Origin“ soll in Großbritannien gedreht werden und von Declan de Barra (Showrunner) und Lauren Schmidt Hissrich (leitende Produzentin) in die Wege geleitet werden. Beide arbeiteten schon vorher für Netflix an der ersten Staffel von „The Witcher“. Damals war Schmidt Hissrich als Showrunnerin tätig, während de Barra als Drehbuchautor fungierte. Zudem wird auch wieder der „The Witcher“-Schöpfer Andrzej Sapkowski als Berater anwesend sein.

Von diesem Projekt werden aber nicht nur die Fans begeistert sein. Auch die beiden Produzenten sind voller Vorfreude. So verriet de Barra in einem Interview:

„Als lebenslanger Fantasy-Fan bin ich mehr als begeistert, die Geschichte 'The Witcher: Blood Origin' zu erzählen. Seit ich die 'The Witcher'-Bücher gelesen habe, brennt mir eine Frage ganz besonders auf der Zunge: Wie war die Elfenwelt vor der katastrophalen Ankunft der Menschen? […] 'The Witcher: Blood Origin' wird die Geschichte der Elfen-Zivilisation vor ihrem Untergang erzählen und vor allem die vergessene Geschichte des allerersten Hexers enthüllen.“

Und Lauren Schmidt Hissrich fügte zustimmend hinzu: „Ich bin so entzückt, mit Declan und dem Team von Netflix für 'The Witcher: Blood Origin' zusammenzuarbeiten. Es ist eine spannende Herausforderung, das von Andrzej Sapkowski geschaffene 'The Witcher'-Universum zu erforschen und zu erweitern, und wir können es kaum erwarten, Fans neue Charaktere und eine originelle Geschichte vorzustellen, die unsere magische und mythische Welt noch mehr bereichern wird.“

Wenn die zwei Verantwortlichen schon mit solch einem Enthusiasmus zur Arbeit schreiten, dürfen wir wohl Grandioses erwarten. Zumindest werden wir in den nächsten Monaten genug Filmstoff zu den Hexern bekommen, denn neben der Vorgeschichte der Hexer ist auch noch eine Animationsserie mit dem Titel „The Witcher: Nightmare of the Wolf“, die von Geralts Mentor Vesemir handeln wird, geplant und die zweite Staffel zu „The Witcher“ steht auch schon in den Startlöchern.

Weitere News

© Rich Polk / Netflix

Netflix castet Jonathan Pryce für „The Crown“

Wenn man nach 48 Jahren erstmals bei den Oscars bedacht wird, kehrt man natürlich gern an alte Wirkungsstätte zurück - so geschehen bei Jonathan Pryce und Netflix.
© Capelight

Das Attentat - The Man Standing Next

Habt ihr Lust auf eine gelungene Mischung aus Politthriller und Spionagefilm, die ausnahmsweise mal nicht von der amerikanischen Filmindustrie produziert wurde?
© Universal Pictures

Ron Yuan für „47 Ronin“-Sequel bestätigt

Mit „47 Ronin“ meldete sich Keanu Reeves nach längerer Schauspielpause einst wieder in Hollywood an. Jetzt soll „Mulan“-Darsteller Ron Yuan ein spätes Sequel auf den Weg bringen.
© Paramount Pictures

Gemini Man

Nur einer kann Will Smith stoppen: er selbst. In „Gemini Man“ setzt Regisseur Ang Lee gleich doppelt auf seinen Superstar und präsentiert bahnbrechende CGI-Innovation.
© David Dollmann / Netflix

ZDF und Netflix präsentieren ersten „Freaks“-Trailer

Die erste deutschsprachige Indie-Produktion findet Anfang September ihren Weg ins Streaming-Geschäft. In „Freaks“ werden Superkräfte ganz plötzlich real.