Matrix
12.03.2020 Hannover
von Tyler Süß

Mit „The Beatles: Get Back“ will Regisseur Peter Jackson das Erbe der legendären Band näher beleuchten. Nun hat Disney die Rechte an seiner Doku erworben.


Für die Distribution der neuen Dokumentation zeichnet indes Walt Disney verantwortlich. So hat sich das Unternehmen jetzt die Rechte an dem etwas anderen Jackson-Werk gesichert und wird „The Beatles: Get Back“ demnach am 4. September ins Kino bringen. Auf welchem Wege die Beatles-Dokumentation weltweit vertrieben wird und ob das Projekt eventuell direkt zu Disney+ wandert, wolle man zu einem späteren Zeitpunkt entscheiden. Dies verkündete Disney-Vorsitzender Bob Iger gestern im Zuge des jährlichen Teilhabermeetings.

Disney selbst lobte vorab bereits Peter Jacksons Detailfreude, wenn es um die Porträtierung der vier Beatles-Mitglieder geht. So soll die neue Doku John Lennon, Paul McCartney, George Harrison und Ringo Starr unter anderem dabei zeigen, wie sie gemeinsam an diversen Hits arbeiten, die heutzutage längst als Evergreen-Klassiker bezeichnet werden. Ebenso wir die legendäre Beatles-Abschiedsshow auf den Dächern der Stadt von 1969 zu einem gewissen Teil neu bebildert werden.

„Die Arbeit an diesem Projekt war eine spaßige und zufriedenstellende Erfahrung für mich. Ich hatte das Privileg, eine der größten Bands aller Zeiten still und heimlich dabei zu beobachten, wie sie arbeiten, spielen und Meisterwerke erschaffen. Ich bin stolz, dass Disney unsere Distribution übernehmen wird“, so Peter Jackson in einem Statement laut IndieWire.

Weitere News

© Netflix / STX Entertainment

Streaming-Charts: Unsere wöchentliche Top 10

Bloß nicht den Überblick verlieren! Wenn ihr wissen wollt, welche Filme und Serien gerade hoch im Kurs stehen, dürft ihr unsere wöchentlichen Streaming-Charts nicht verpassen.
© Apple TV+

Jeden Freitag neu: streams&co-Ausgabe #49

Serien, Serien und noch mehr Serien: Diese Woche setzen Netflix, Apple TV+ und Co. auf spannende Unterhaltung in Episodenform!
© Apple TV+

Servant

Garstig, nahezu gespenstisch leise schleicht sich der Terror in „Servant“ ein - nach einer Idee von Produzent und Regisseur M. Night Shyamalan.
© Sergei Bachlakov / Netflix

Ohne Worte: „Verlorene Liebe“ mit Alyssa Milano

Jetzt haben wir wirklich den Tiefpunkt erreicht. Was kann schon schlechter sein als Alyssa Milanos schmodderige Netflix-Frechheit „Verlorene Liebe“?
© Netflix

Aardman x Netflix: „Chicken Run 2“ und „Wallace & Gromit“

Nach dem Erfolg von „Rote Robin“ trägt die Kooperation zwischen Netflix und den Stop-Motion-Legenden von Aardman jetzt die nächsten Früchte.

Trailer