Dune
13.02.2019 New York
von Katrin Zywek und BANG Showbiz

Irgendwie muss ja Geld reinkommen. "Midnight Sun“-Star Bella Thorne plant, ihr Haus für Besucher zu öffnen.


 

So viel Geld verdient Bella Thorne durch Nebenprojekte

 
Vor einer Weile erklärte das Starlet: "Für ein Instagram-Posting bekommt man 65.000 Dollar pro Post. Für eine Story sind es irgendwo zwischen 10.000 und 20.000 und für Snapchat bekommt man dasselbe wie für eine Insta-Story. Instagram ist ein hundertprozentiger Job für mich. Ich fing mit 18 Jahren an, mit ca. 200 Dollar auf meinem Konto und kaufte mir ein Jahr, vielleicht anderthalb Jahre später, ein Haus. Das kommt alles aus den sozialen Netzwerken."
 
In den deutschen Kinos war Bella Thorne zuletzt in „Midnight Sun – Alles für dich“ an der Seite von Patrick Schwarzenegger sowie in „Assassination Nation“ mit Suki Waterhouse und Odessa Young zu sehen. Letzter erscheint am 29. März fürs Heimkino.

Was hältst du von Bella Thornes Geschäftsidee?

Das sollten mehr Stars machen 50%



 

Weitere News

© Home Box Office, Inc.

HBO: Staffel 2 von „Euphoria“ parallel zum US-Start bei Sky

Anfang des Jahres legten Zendaya und HBO ein kleines Special zu Staffel 1 nach. Jetzt hat Sky offiziell Season 2 von „Euphoria“ angekündigt.
© EuroVideo

Endless - Nachricht von Chris

Sucht ihr für die nächsten Tage noch ein wenig Stoff zum Schmachten? Dann ist Scott Speers neuestes Werk genau richtig.
Adria Arjona, Mackenzie Davis, Patrick Schwarzenegger, Phoebe Waller-Bridge. Fotoquelle: Instagram

Hollywoods Shooting Stars - Der Starcheck-Check - Teil 2

Wir haben euch im Magazin in den letzten Ausgaben unsere zukünftigen Stars vorgestellt. Jetzt zum Jahresende schauen wir mal, was aus unseren Top-Kandidaten wurde bzw. wird. Hier Teil 2.
© Tamara Arranz / Netflix

Haus des Geldes - Staffel 5.2

Bella ciao: Mit fünf explosiven Episoden verabschiedet sich die charismatische Ganovencrew aus „Haus des Geldes“ von der Netflix-Bildfläche.
© Michele K Short / Netflix

Bloß nicht hinsehen: „Wounds“ mit Armie Hammer

Irgendwas mit Handys, Wunden und starren Blicken. Keine Ahnung, bin kein Horrorfilm-Experte. „Wounds“-Regisseur Babak Anvari leider auch nicht.

Trailer